Wenn zwei sich streiten

Christian Wagner15.03.2010Politik

Der CIA hält Kaschmir für die gefährlichste Region der Welt. Indien und Pakistan, beides Atommächte, streiten um das Gebiet. Wenn die beiden Länder nicht gemeinsam gegen den prosperierenden Terror vorgehen, wird die Welle der Gewalt nicht abreißen.

ad6b10f8b6.jpg

Die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Indien und Pakistan Ende Februar 2010 rückte auch den Streit um Kaschmir wieder in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Seit dem Ausbruch des Krieges in Afghanistan war es um den Konflikt im nahen Kaschmir still geworden. Doch abseits der medialen Aufmerksamkeit schwelt die Krise zwischen Pakistan und Indien weiter, Kaschmir bleibt eine der gefährlichsten Regionen der Welt. In keinem anderen Konflikt sind konventionelle und nukleare Aufrüstung so eng mit den Problemen fragiler Staatlichkeit und der Gewalt islamistischer Terrorgruppen verbunden wie hier. Nirgendwo sonst besteht so real eine Kriegsgefahr zwischen zwei Atommächten, und kaum ein anderer Konflikt hat die wirtschaftliche Entwicklung einer ganzen Weltregion über mehr als ein halbes Jahrhundert so gelähmt wie die Kaschmirkrise.

Kaschmir dient als Symbol religiöser Identität

Der Streit über die Zugehörigkeit des einstigen Königreichs ist für Indien und Pakistan auf das Engste mit ihrer Staatsidee verbunden. Das von Muslimen bewohnte Kaschmir dient dem islamischen Pakistan als Symbol für seine religiöse Identität ebenso wie der Indischen Union als Symbol für ihren säkularen Charakter. Zugleich ist die Region in beiden Staaten ein innenpolitischer Krisenherd. Sowohl in der Debatte über die Frage der regionalen Autonomie als auch durch die Anschläge islamistischer Gruppen. Die Unterstützung islamistischer Gruppen als außenpolitische Instrumente im Kampf gegen Indien erweist sich für Pakistan immer mehr als kontraproduktiv. Deren Anschläge richten sich nicht mehr nur gegen Indien, sondern nehmen auch zunehmend Pakistan im Visier. Bei den Anschlägen in der pakistanischen Provinz Punjab in Reaktion auf die Militäroffensive in Süd-Waziristan im Herbst 2009 zeigte sich eine wachsende Zusammenarbeit zwischen Terrorgruppen aus dem Umfeld von El Kaida, Taliban und Kaschmiris. So sind Indien und Pakistan aus dem Streit um Kaschmir über die Jahrzehnte nicht nur gemeinsame soziale und wirtschaftliche Herausforderungen, sondern auch ein gemeinsamer Gegner erwachsen. Die Aussichten für die Kooperation beider Staaten sind dennoch durchwachsen. Der Verbunddialog zwischen Delhi und Islamabad hat die waffenstarrende Kontrolllinie in Kaschmir seit 2004 allmählich durchlässig gemacht. Infiltration und Anschläge gingen zurück, Indien reduzierte seine Truppen und verhandelte mit der Landesregierung in Srinagar sogar wieder über die Frage der Autonomie. In dieser bislang friedlichsten Phase im krisengeschüttelten Verhältnis beider Staaten schien 2007 sogar eine Formel für ein Ende des Konflikts gefunden. Doch sie scheiterte an den innenpolitischen Wirren um Pakistans damaligen Militärherrscher Pervez Musharraf.

Der Weg zu einer Lösung Kaschmirs bleibt lang und schwierig

Die Rückkehr zum Dialog im Februar 2010 ist deshalb nur ein erster, bescheidener Schritt, um den Gesprächsfaden 15 Monate nach dem verheerenden Terroranschlag in Mumbai wieder aufzunehmen. Der Weg zu einer Lösung Kaschmirs bleibt lang und schwierig. Die Hauptaufgabe für Indien und Pakistan wird es sein, ihre bilateralen Beziehungen auszuweiten, um damit ihr Verhältnis aus der Sackgasse des Kaschmirkonflikts herauszuführen. Die internationale Gemeinschaft sollte diesen Prozess unterstützen, denn die bilaterale Annäherung zwischen Indien und Pakistan wird auch für die Stabilität Afghanistans von entscheidender Bedeutung sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu