Die Idee war gut, doch die Welt noch nicht bereit

von Christian-Peter Hanelt28.11.2010Außenpolitik

Die Union für das Mittelmeer wurde erst vor zwei Jahren gegründet und scheint doch schon zu stagnieren. Zu unterschiedlich und unvereinbar sind die Interessen der Mitgliederstaaten. Dabei ist die Mittelmeerpolitik zu wichtig für Europa, als dass es sich diese Blockaden leisten könnte, und es gibt durchaus Beispiele, bei denen die Mittelmeer-Zivilgesellschaft vorbildlich an gemeinsamen Projekten arbeitet.

zmarkt für ihre Agrarprodukte, Visaerleichterungen und Technologietransfer. Meinungsverschiedenheiten um die Zukunft des israelisch-palästinensischen Konflikts oder um die Verteilung von Zuständigkeiten und Fördermitteln blockieren ebenfalls eine konstruktive Zusammenarbeit.

Korpsgeist wird gebraucht

Trotzdem gilt, dass die Mittelmeerpolitik zu wichtig für Europa ist, als dass es sich diese Blockaden weiter leisten kann. Trotz der Differenzen hat die neue Union für das Mittelmeer sechs gemeinsame Leuchtturmprojekte identifiziert: Mittelmeer säubern, Zivilschutz fördern, Solarenergie nutzen, Autobahnen bauen, eine Euro-Mittelmeer-Universität gründen sowie kleinere und mittlere Unternehmen unterstützen. Das Sekretariat der Union für das Mittelmeer (UfM) soll diese Projekte umsetzen, doch die altbekannten Blockadefaktoren haben eine Bestimmung des Sekretariatspersonals um 20 Monate verzögert. Die Arbeit selbst hat noch gar nicht begonnen. Dabei wird gerade jetzt Korpsgeist gebraucht, um die gemeinsamen praktischen Probleme wie Umweltschutz, Energie und Bildung anzugehen. Drei Initiativen stechen dabei hervor:

Privatwirtschaftliches Engagement

Der Umweltschutz: Reinigung des Mittelmeers – immerhin ein Bassin für 200 Millionen Touristen pro Jahr. Die EU-Kommission hat hierfür schon Fördermittel bewilligt. Für eine gemeinsame Mittelmeersäuberung sollten allerdings die Städte rund um das Mittelmeer vernetzt werden. Die Sonnenenergie: Gemeinsam Solarstrom aus der nordafrikanischen Wüste für den steigenden Energiebedarf in Nordafrika und Europa nutzen. Um diese Initiative anzustoßen, haben bereits zwölf europäische Firmen das Desertec-Projekt gestartet. Die neuen administrativen Strukturen der Union für das Mittelmeer müssen dieses privatwirtschaftliche Engagement unterstützen. Desertec kann gerade in Nordafrika neue Arbeitsplätze schaffen. Bildung und Unternehmertum fördern: Qualität und Quantität der Bildung in den ärmeren Partnerländern zu verbessern schafft Perspektiven und Arbeitsplätze und mindert den Migrationsdruck. Mit der Euro-Mediterranen Universität wird ein Anstoß für mehr gemeinsames Lernen und Begegnen gegeben. Besuchsprogramme für junge Führungskräfte aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Bildung bei Brüsseler Institutionen und in den Hauptstädten der Mitgliedsstaaten können ein besseres Verständnis von Europa bei unseren südlichen Nachbarn bewirken. Vielleicht sollte sich das UfM-Sekretariat die Anna-Lindh-Stiftung zum Vorbild nehmen; dort arbeitet die Mittelmeer-Zivilgesellschaft beispielgebend an gemeinsamen Projekten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu