Die Idee war gut, doch die Welt noch nicht bereit

von Christian-Peter Hanelt28.11.2010Außenpolitik

Die Union für das Mittelmeer wurde erst vor zwei Jahren gegründet und scheint doch schon zu stagnieren. Zu unterschiedlich und unvereinbar sind die Interessen der Mitgliederstaaten. Dabei ist die Mittelmeerpolitik zu wichtig für Europa, als dass es sich diese Blockaden leisten könnte, und es gibt durchaus Beispiele, bei denen die Mittelmeer-Zivilgesellschaft vorbildlich an gemeinsamen Projekten arbeitet.

zmarkt für ihre Agrarprodukte, Visaerleichterungen und Technologietransfer. Meinungsverschiedenheiten um die Zukunft des israelisch-palästinensischen Konflikts oder um die Verteilung von Zuständigkeiten und Fördermitteln blockieren ebenfalls eine konstruktive Zusammenarbeit.

Korpsgeist wird gebraucht

Trotzdem gilt, dass die Mittelmeerpolitik zu wichtig für Europa ist, als dass es sich diese Blockaden weiter leisten kann. Trotz der Differenzen hat die neue Union für das Mittelmeer sechs gemeinsame Leuchtturmprojekte identifiziert: Mittelmeer säubern, Zivilschutz fördern, Solarenergie nutzen, Autobahnen bauen, eine Euro-Mittelmeer-Universität gründen sowie kleinere und mittlere Unternehmen unterstützen. Das Sekretariat der Union für das Mittelmeer (UfM) soll diese Projekte umsetzen, doch die altbekannten Blockadefaktoren haben eine Bestimmung des Sekretariatspersonals um 20 Monate verzögert. Die Arbeit selbst hat noch gar nicht begonnen. Dabei wird gerade jetzt Korpsgeist gebraucht, um die gemeinsamen praktischen Probleme wie Umweltschutz, Energie und Bildung anzugehen. Drei Initiativen stechen dabei hervor:

Privatwirtschaftliches Engagement

Der Umweltschutz: Reinigung des Mittelmeers – immerhin ein Bassin für 200 Millionen Touristen pro Jahr. Die EU-Kommission hat hierfür schon Fördermittel bewilligt. Für eine gemeinsame Mittelmeersäuberung sollten allerdings die Städte rund um das Mittelmeer vernetzt werden. Die Sonnenenergie: Gemeinsam Solarstrom aus der nordafrikanischen Wüste für den steigenden Energiebedarf in Nordafrika und Europa nutzen. Um diese Initiative anzustoßen, haben bereits zwölf europäische Firmen das Desertec-Projekt gestartet. Die neuen administrativen Strukturen der Union für das Mittelmeer müssen dieses privatwirtschaftliche Engagement unterstützen. Desertec kann gerade in Nordafrika neue Arbeitsplätze schaffen. Bildung und Unternehmertum fördern: Qualität und Quantität der Bildung in den ärmeren Partnerländern zu verbessern schafft Perspektiven und Arbeitsplätze und mindert den Migrationsdruck. Mit der Euro-Mediterranen Universität wird ein Anstoß für mehr gemeinsames Lernen und Begegnen gegeben. Besuchsprogramme für junge Führungskräfte aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Bildung bei Brüsseler Institutionen und in den Hauptstädten der Mitgliedsstaaten können ein besseres Verständnis von Europa bei unseren südlichen Nachbarn bewirken. Vielleicht sollte sich das UfM-Sekretariat die Anna-Lindh-Stiftung zum Vorbild nehmen; dort arbeitet die Mittelmeer-Zivilgesellschaft beispielgebend an gemeinsamen Projekten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu