Miese Quote

von Christian Opitz26.09.2012Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Wie gerne nehmen wir Skandinavien als soziales Vorbild her. In Norwegen hat die Einführung der Frauenquote massiv Vermögen vernichtet. Eine Quote macht noch keinen Kulturwandel.

Der Bundesrat hat ihre Einführung befürwortet, in der Regierungskoalition tobt über sie ein heftiger Streit: die Frauenquote. Wie sinnvoll aber wäre ihre Einführung tatsächlich? Und welche Auswirkungen hätte sie? Frauen in Führungspositionen sind in Deutschland deutlich unterrepräsentiert. Dieser Befund gilt für nahezu alle Bereiche des wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebens und wird von kaum jemandem ernsthaft infrage gestellt. Strittig ist dagegen, wie mit diesem Befund umgegangen werden soll. Hier reichen die Vorschläge von der Forderung nach gesetzlichen Mindestvorgaben bis hin zu der extremen Position, dass geringe Frauenquoten eigentlich doch gar kein Problem darstellten.

Mangel an geeigneten Kandidatinnen

Am vergangenen Freitag hat der Bundesrat auf Initiative des Hamburger Senats nun erste Fakten geschaffen. Beschlossen wurde ein Gesetzentwurf, der eine Quote für weibliche Aufsichtsräte in nahezu allen großen deutschen Unternehmen vorsieht. Die Umsetzung soll stufenweise von zunächst 20 Prozent im Jahr 2018 auf 40 Prozent im Jahr 2023 erfolgen. Zu dieser Nachricht passt eine wissenschaftliche Studie, die vor einigen Monaten im „Quarterly Journal of Economics“, einer der renommiertesten Zeitschriften des Faches, publiziert wurde. Die beiden Autoren der Studie, Kenneth R. Ahern und Amy K. Dittmar, untersuchen die Folgen der Einführung einer gesetzlichen Quote für weibliche Aufsichtsräte in Höhe von eben jenen 40 Prozent in norwegischen Unternehmen im Jahr 2003. Als „natürliches Experiment“ bietet der norwegische Fall für den Forscher einen entscheidenden Vorteil. Er erlaubt den Vergleich der Performanz einzelner Unternehmen vor und nach der Einführung einer solchen Quote. Damit werden präzise Aussagen über den kausalen Einfluss dieser Vorgabe möglich. Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig: Die Einführung der Frauenquote hat Vermögen in großem Ausmaß vernichtet. Unternehmen verlieren an Wert, sind weniger profitabel und umgehen das Gesetz, indem sie ihre Rechtsform ändern. Dabei spielt das Geschlecht erwartungsgemäß keine Rolle. Die neu berufenen Aufsichträtinnen sind vielmehr deutlich jünger und weisen weniger Erfahrung in der Führung großer Unternehmen auf als ihre früher berufenen Kollegen; offenbar gab es seinerzeit einen Mangel an geeigneten Kandidatinnen.

Gesetzliche Initiativen dann überflüssig machen

Nun könnte man einwenden, Norwegen ist Norwegen und Deutschland ist anders. Tatsächlich gilt nun genau Norwegen als besonders fortschrittlich, was die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Teilhabe von Frauen in Führungspositionen anbelangt. Der Pool an erfahrenen Frauen, die sich für eine Position im Aufsichtsrat großer Unternehmen empfehlen, sollte in Deutschland also eher kleiner als größer ausfallen. Für diesen Zusammenhang spricht, dass selbst prominente Personalberatungen, die von deutschen Unternehmen mit der Suche nach geeigneten Aufsichtsrätinnen beauftragt werden, die Wünsche ihrer Klienten schon lange nicht mehr in vollem Umfang erfüllen können. Wie sollten sich Unternehmen nun auf ein solches Gesetz einstellen? Sinnvoll wäre natürlich, den Anteil an Frauen in Führungspositionen auf allen Ebenen deutlich zu erhöhen. Die Aufsichtsrätinnen von morgen müssen heute die Chance bekommen, die Qualifikationen zu erwerben, die sie für eine effektive Kontrolle und Überwachung von Vorständen benötigen. Hier sind Unternehmen wie die Deutsche Telekom AG, die als einer der ersten DAX-Konzerne eine stärkere Teilhabe von weiblichen Führungskräften verbindlich geregelt hat, besser als andere aufgestellt. Auf diese Weise kann ein notwendiger Kulturwandel in Gang gesetzt werden, der gesetzliche Initiativen dann überflüssig macht. Unternehmen müssen sich tief greifender verändern, als es eine bloße Frauenquote im Aufsichtsrat darstellen könnte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu