„Das Vereinte Europa kann kein Rumpfstaat sein“

Christian Moos16.09.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die bisher erkennbare Strategie der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission sei im Kern richtig, urteilt Europa-Union Generalsekretär Christian Moos. Allerdings komme es darauf an, dass zentrale Grundsätze der Europäischen Union unverhandelbar bleiben.

„Wenn die EU nicht auseinanderbrechen soll, müssen die Risse, die zwischen ihren Mitgliedern entstanden sind, gekittet werden. Ursula von der Leyen hat dies erkannt und setzt mit ihren ersten Verlautbarungen und der Wahl der Ressorts für die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommission entsprechende Akzente“, sagt Europa-Union Generalsekretär Christian Moos.

„Wir Föderalisten streben einen Bundesstaat an, der alle europäischen Nationen in sich aufnimmt.“ Dazu gehörten aus Sicht der überparteilichen Europa-Union auch die Visegrad-Staaten und Bulgarien und Rumänien ebenso wie die Staaten des Westbalkans, die der EU noch nicht angehören sowie perspektivisch weitere europäische Nachbarn und Partner. „Das Vereinte Europa kann kein Rumpfstaat sein“, zeigt sich Moos überzeugt. „Es ist deshalb gut, wenn Brücken gebaut werden für neues Miteinander, Gemeinsamkeiten und Zusammenhalt.“

Gleichzeitig gelte es aber, sich weiterhin konsequent für den Schutz von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union einzusetzen. „Wenn es Verstöße gegen die europäischen Grundwerte gibt, müssen diese auch von der neuen Kommission eindeutig benannt und erforderlichenfalls alle denkbaren Sanktionsmittel ausgeschöpft werden“, so Moos weiter.

Die Kommissionspräsidentin verfolge mit ihrem Brückenbau nach Osteuropa zwar erkennbar ein richtiges, ehrgeiziges Ziel. „Sie wagt aber einen Spagat, muss achtgeben, dabei nicht die Balance zu verlieren.“ Die überparteiliche Europa-Union Deutschland werde die Von der Leyen Kommission konstruktiv begleiten, wo immer möglich unterstützen und gleichzeitig konsequent auf die Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa achten, so der Europa-Union Generalsekretär.

Was die Kandidatinnen und Kandidaten des neuen Kommissionskollegiums angeht, erklärt Moos: „Wir haben vollstes Vertrauen in das Europäische Parlament, dem bei der Wahl der Kommission eine sehr bedeutende Rolle und wichtige demokratische Kontrollfunktion zukommt, wie es sie kaum ein nationales Parlament hat.“

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Mobile Sliding Menu