„Das Vereinte Europa kann kein Rumpfstaat sein“

von Christian Moos16.09.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die bisher erkennbare Strategie der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission sei im Kern richtig, urteilt Europa-Union Generalsekretär Christian Moos. Allerdings komme es darauf an, dass zentrale Grundsätze der Europäischen Union unverhandelbar bleiben.

„Wenn die EU nicht auseinanderbrechen soll, müssen die Risse, die zwischen ihren Mitgliedern entstanden sind, gekittet werden. Ursula von der Leyen hat dies erkannt und setzt mit ihren ersten Verlautbarungen und der Wahl der Ressorts für die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommission entsprechende Akzente“, sagt Europa-Union Generalsekretär Christian Moos.

„Wir Föderalisten streben einen Bundesstaat an, der alle europäischen Nationen in sich aufnimmt.“ Dazu gehörten aus Sicht der überparteilichen Europa-Union auch die Visegrad-Staaten und Bulgarien und Rumänien ebenso wie die Staaten des Westbalkans, die der EU noch nicht angehören sowie perspektivisch weitere europäische Nachbarn und Partner. „Das Vereinte Europa kann kein Rumpfstaat sein“, zeigt sich Moos überzeugt. „Es ist deshalb gut, wenn Brücken gebaut werden für neues Miteinander, Gemeinsamkeiten und Zusammenhalt.“

Gleichzeitig gelte es aber, sich weiterhin konsequent für den Schutz von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union einzusetzen. „Wenn es Verstöße gegen die europäischen Grundwerte gibt, müssen diese auch von der neuen Kommission eindeutig benannt und erforderlichenfalls alle denkbaren Sanktionsmittel ausgeschöpft werden“, so Moos weiter.

Die Kommissionspräsidentin verfolge mit ihrem Brückenbau nach Osteuropa zwar erkennbar ein richtiges, ehrgeiziges Ziel. „Sie wagt aber einen Spagat, muss achtgeben, dabei nicht die Balance zu verlieren.“ Die überparteiliche Europa-Union Deutschland werde die Von der Leyen Kommission konstruktiv begleiten, wo immer möglich unterstützen und gleichzeitig konsequent auf die Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa achten, so der Europa-Union Generalsekretär.

Was die Kandidatinnen und Kandidaten des neuen Kommissionskollegiums angeht, erklärt Moos: „Wir haben vollstes Vertrauen in das Europäische Parlament, dem bei der Wahl der Kommission eine sehr bedeutende Rolle und wichtige demokratische Kontrollfunktion zukommt, wie es sie kaum ein nationales Parlament hat.“

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu