25. Mai: Tag der Abrechnung?

Christian Moos6.04.2014Politik

Nie zuvor haben sich zum Wahltag so viele Schicksalsfragen für Europa gestellt. Am 25. Mai geht es um eine neue Vision des Lebens – und Überlebens.

bf3bbd42c6.jpeg

Stressoren, wohin man schaut. Das asiatische Jahrhundert. Eine nachholende Turboindustrialisierung. Überhitzung. Die Gefahr neuer globaler Wirtschaftsschocks. Wettrüsten in Südostasien, Streit um Inseln und Rohstoffe zwischen Japan und China und im südchinesischen Meer. Nationalismus und Paranoia. Keine Sicherheitslinien. Keine Vorkehrungen, die es unwahrscheinlich machen, dass der Zufall entscheidet.

Der Arabische Frühling. Mit Ausnahme Tunesiens eine Tragödie größten Ausmaßes und Flammen rings ums südliche Mittelmeer. Der syrische Bürgerkrieg, der in Wahrheit ein sunnitisch-schiitischer Krieg ist. Über 500 Todesurteile in Ägypten an einem Tag. Eine zunehmend nervöse Türkei.

Nicht zu unterschätzende Spannungen weiterhin auf dem westlichen Balkan und darüber hinaus in Teilen Südosteuropas. Risslinien auch in der Europäischen Union. Bedenkliche Entwicklungen vor allem in Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Seit 1979 haben wir die Direktwahlen zum Europäischen Parlament – nie zuvor fanden sie in einem so bewegten Umfeld statt. Nie zuvor stellten sich zum Wahltag so viele Schicksalsfragen für Europa. Nach Jahren der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise auseinanderdriftende Volkswirtschaften in Nord- und Südeuropa. Und nun auch eine immer weiter eskalierende Krise um das nach Russland größte osteuropäische Land, die Ukraine. Und das alles vor dem Hintergrund des Wunsches der USA, ihre Rolle als Weltpolizist zu limitieren.

Zerstrittener Kontinent ohne Zukunftsentwürfe?

Wir Europäer haben die Wahl. Was wollen wir sein? Ein alternder, in sich zerstrittener Kontinent ohne gemeinsame Zukunftsentwürfe? Oder ein internationaler Akteur mit global wettbewerbsfähigen Ideen, eine regionale Macht, die Stabilität garantiert? Wird Europa sein Freiheits- und Wohlfahrtsmodell in den Stürmen der Internationalisierung bewahren, gegen zunehmende globale Instabilitäten behaupten können? Das sind entscheidende Fragen, die am 25. Mai zur Wahl stehen – oder zumindest zur Wahl stehen sollten.

Die Freude über eine Europawahl, die uns europäische Föderalisten normalerweise erfüllt, ist tiefer Sorge gewichen. Denn am 25. Mai droht abgerechnet zu werden. Abgerechnet nicht nur im Sinne der Stimmenauszählung all der Wahlen, die ab dem 22. Mai in der EU stattgefunden haben werden, um die nationalen Kontingente für das Europäische Parlament zu bestimmen. Abgerechnet wird womöglich auch mit Europa. Mit einer Europapolitik, die es in den vergangenen Jahren nicht oder nur unzureichend vermocht hat, den Menschen überzeugende Wege aus der Krise aufzuzeigen.

Wenn die Prognosen zutreffen, und die europafeindlichen Parteien so gut abschneiden wie vorhergesagt, dann liegt das nicht nur an der Stärke dieser Demagogen und Populisten. Das ist dann auch das Ergebnis einer richtungslosen oder zumindest in ihrer Richtung kaum erkennbaren Europapolitik. Eine solche Europapolitik verunsichert, reißt offene Flanken.

Eine überzeugende, Richtung gebende Europapolitik verlangt mehr als nur das Nachjustieren der Stellschrauben einer in Bedrängnis geratenen Wirtschafts- und Währungsunion. Die Leute wollen wissen, wohin die Reise geht. Sie wollen nicht weiter im Nebel fahren; sie wollen eine klare Sicht auf den vor ihnen liegenden Weg.

Europa braucht eine neue Vision

Mit Blick auf den 25. Mai 2014 ist klar: Europa braucht eine neue Vision. In Zeiten des Überflusses, scheinbar unbegrenzter Zuwächse und vermeintlich unendlicher Verteilungsspielräume, für die freilich in erster Linie die Mitgliedstaaten verantwortlich waren, mochte die Politik ohne Visionen auskommen. Das konnte sie, weil das Naheliegende so reichhaltig vorhanden war, dass der Blick in die Ferne sich gleichsam erübrigte. Europa reduzierte sich auf sein Wohlstandsversprechen, das Gründungsmotiv des Friedenserhalts erschien vielen Menschen nicht mehr zeitgemäß.

Die Krise aber hat das allgemeine Wohlstandsversprechen der Europäischen Union erheblich infrage gestellt. Dieses Wohlstandsversprechen, das war ja bisher so etwas wie der europäische _pursuit of happiness_, das Streben nach Glück, wie es konstitutiv für die Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist. In Zeiten des beschleunigten Wandels, der spürbaren Veränderung, vor allem aber, wenn die Knappheit verfügbarer Ressourcen ins Bewusstsein tritt und die Verteilungsspielräume eng werden, mehr noch, es sogar um die Aufteilung von Belastungen, von Einschnitten und Kürzungen geht: In solchen Zeiten braucht die Politik Visionen.

Die Europapolitik braucht eine starke Vision, eine neue Vision des Lebens und Überlebens im 21. Jahrhundert. Eines zeigt die uns alle in diesen Tagen beunruhigende ost-westliche Krise: Dass es auch ums Überleben geht, dass der europäische Friedensgedanke keineswegs banal ist, und überhaupt nicht überholt.

_Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit der “Europäischen Bewegung Deutschland”:http://www.netzwerk-ebd.de/._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu