EUD-Generalsekretär Christian Moos zum Ausgang der Europawahlen

von Christian Moos27.05.2019Europa

„Die Wahlbeteiligung ist weitaus höher als bei früheren Europawahlen, und die Populisten und Extremisten sind nicht so stark geworden, wie befürchtet wurde. Das sind gute Nachrichten”, bewertet Christian Moos, Generalsekretär der überparteilichen Europa-Union Deutschland, das Ergebnis der Europawahlen.

„Das Europäische Parlament wird nicht von Europafeinden gelähmt werden”, zeigt sich Moos erleichtert.

„Aus unserer Sicht kommt es jetzt darauf an, dass sich eine Mehrheit im Europäischen Parlament findet, die sich hinter eine Spitzenkandidatin oder einen Spitzenkandidaten stellt.” Dies müsse schnell geschehen, damit die Staats- und Regierungschefs keinen Kandidaten am Parlament vorbei bestimmen. „Die neue Kommissionspräsidentin, der neue Kommissionspräsident muss aus dem Kreis der Spitzenkandidaten kommen”, fordert Moos.

„Der Ausgang der Europawahlen wurde nicht nur in Deutschland von Themen bestimmt, die ganz eindeutig den Mehrwert einer starken Europäischen Union zeigen”, so der EUD-Generalsekretär weiter. „Es gibt mit dem Klimawandel und der Migration existentielle Fragen, für die es nur europäische Antworten geben kann und für die es längst eine europäische Öffentlichkeit gibt.” Auch der soziale Zusammenhalt und die innere und äußere Sicherheit bewegten die Europäerinnen und Europäer.

„Es ist nun an der Zeit, die nationale Nabelschau zu beenden und endlich überzeugende europäische Politik zu machen.” Dazu gehöre, den Weg für ein einheitliches europäisches Wahlrecht frei zu machen mit transnationalen Wahlkreisen, wie sie die europäischen Föderalisten fordern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu