Europäische Bürgerinitiative – Weg frei für die Bürger

Christian Moos14.03.2019Europa

„Für die Europa-Union Deutschland ist die Europäische Bürgerinitiative (EBI) ein einmaliges Werkzeug, um ergebnisorientiert öffentliche Debatten über Europa zu führen, der europäischen Politik neue Impulse zu verleihen, die Zivilgesellschaft zu stärken und das Entstehen einer europäischen Öffentlichkeit zu befördern. Wir begrüßen daher die nun beschlossene Überarbeitung der EBI.

Zukünftig wird es für die Bürgerinnen und Bürger leichter sein, eine EBI zum Erfolg zu führen. Der Abbau bürokratischer Hürden ist dabei wichtig, aber ebenso dass Initiatoren von EBI selbst entscheiden können, wann sie mit Unterschriftensammlungen beginnen. Das Europäische Parlament wird zudem öffentliche Anhörungen über erfolgreiche EBI durchführen und so den Anliegen der Bürgerinnen und Bürger mehr Öffentlichkeit geben.

Eine zentrale Forderung der Europa-Union Deutschland und des Europäischen Parlaments, nämlich das Mindestalter für die Unterstützung einer EBI EU-weit auf 16 Jahre abzusenken, konnte leider in den Verhandlungen mit dem Rat nicht durchgesetzt werden. Die überarbeitete EBI-Verordnung räumt den Mitgliedstaaten jedoch die Möglichkeit ein, das Mindestalter zur Teilnahme an einer EBI in ihrem Land auf 16 Jahre zu senken. „Wir wünschen uns besonders, dass sich junge Menschen hierzulande an Europäischen Bürgerinitiativen beteiligen. Wir fordern daher die Bundesregierung auf, hier nachzubessern“, macht Moos deutlich.

„Die Europa-Union Deutschland hat sich stets für mehr Teilhabe und für mehr Demokratie auf europäischer Ebene engagiert. Sie hat sich aktiv und erfolgreich am Gesetzgebungsprozess zur konkreten Ausgestaltung der Europäischen Bürgerinitiative beteiligt. Die EBI ist das Instrument transnationaler Bürgerbeteiligung schlechthin. Das haben auch die Europäische Kommission und der Rat erkannt. Erst nach mehrfacher Aufforderung des Europäischen Parlaments ist die Kommission in Sachen EBI-Reform tätig geworden. Der gesamte Prozess zeigt, wie wichtig die Arbeit des Europäischen Parlaments ist, um den Belangen der Bürgerinnen und Bürgern Gehör zu verschaffen“, so Christian Moos, Generalsekretär der überparteilichen Europa-Union Deutschland.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu