Wir brauchen ein deutsches Konzept für Europa | The European

Die Zukunft der EU liegt in der Gemeinschaftsmethode

Christian Moos12.03.2019Europa, Politik

Die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat mit ihrem in der Welt am Sonntag veröffentlichten Aufruf „Europa jetzt richtig machen“ auf die jüngste französische Initiative reagiert. „Das ist grundsätzlich sehr zu begrüßen“, sagt Europa-Union Generalsekretär Christian Moos, „denn wir warten schon sehr lange auf ein klares deutsches Konzept für die Zukunft Europas.

6f27832831.jpeg

Besorgt reagiert der Europa-Union Generalsekretär allerdings auf Kramp-Karrenbauers Aussage, Europa solle auf zwei gleichberechtigten Säulen ruhen, der intergouvernementalen Methode und der Gemeinschaftsmethode.

„Die überparteiliche Europa-Union spricht sich klar für die Gemeinschaftsmethode aus. Die intergouvernementale Methode führt zu Intransparenz und zu Blockaden. Sie schwächt das Europäische Parlament. Die europäische Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten muss im Rat der Europäischen Union erfolgen und nicht außerhalb davon.“ Dies habe nichts mit „moralischer Überlegenheit“ der EU-Institutionen zu tun, sondern mit Klarheit und Ordnung, wie sie nur in einem transparenten und ordentlichen Gesetzgebungsverfahren möglich seien.

„Wir wollen diese Fragen gerne mit der neuen CDU-Parteivorsitzenden, die eine überzeugte Europäerin und langjähriges Mitglied unseres Verbandes ist, diskutieren“, so der Europa-Union Generalsekretär. „Gerade mit Blick auf die deutsche Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 wird es wichtig sein, einen möglichst breiten Konsens hierzulande über die Zukunft Europas herzustellen. Wir stehen dafür bereit.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Deutschland steht vor einer der größten Unternehmensrettungen seiner Geschichte

Ein drohender Kollaps der Energieversorgung in Deutschland zwingt die Regierung zu einer größten Rettungsaktion für ein Unternehmen in der Geschichte der Bundesrepublik. Für mehr als 30 Milliarden Euro plant die Bundesregierung die Übernahme des Energieversorgers Uniper. Dazu kommen Zahlungen,

Die Pandemie ist zu Ende – nur in Deutschland nicht

US-Präsident Joe Biden war zweieinhalb Jahre im politischen Corona-Team Vorsicht. Doch nun erklärt er die Pandemie freiweg für beendet. Er spricht damit aus, was die meisten Länder bereits vollzogen haben und Millionen Menschen auch in Deutschland insgeheim denken. Der deutsche Gesundheitsminist

Mobile Sliding Menu