Die Einstimmigkeitsregel muss weg

von Christian Moos2.03.2019Europa, Innenpolitik

„Wir freuen uns, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die Abkehr vom Einstimmigkeitsprinzip in der Europäischen Außenpolitik fordert“, sagt Christian Moos, Generalsekretär der überparteilichen Europa-Union Deutschland. Das forderten die Europa-Union und die Jungen Europäischen Föderalisten schon seit vielen Jahren.

„Wünschenswert wäre allerdings, dass dieses Blockadeinstrument generell in der EU-Rechtsetzung entfällt“, so Moos. Das Veto der italienischen Populistenregierung in Bezug auf die EU-Position zu Venezuela habe zwar mehr als deutlich gemacht, dass die qualifizierte Mehrheit in der Außen- und Sicherheitspolitik dringend geboten sei. Es gebe aber einen weiteren politischen Schlüsselbereich für die Zukunft Europas. „Die EU-Kommission hat jüngst eine mutige Empfehlung zur EU-Steuerpolitik veröffentlicht.“

„Auch in der EU-Steuerpolitik, überall da, wo es um den Binnenmarkt, Umsatzsteuerfragen, die konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage und den Kampf gegen grenzüberschreitende Steuertricks und Steuerbetrug geht, muss die EU endlich handlungsfähig werden. Es kann nicht angehen, dass einzelne EU-Staaten sich in der Steuerpolitik wie Piratennester gebärden“, so Moos weiter. Dies gefährde den europäischen Zusammenhalt. „Wenn man sich mit offenen Augen in Europa umsieht, stellt man fest, dass es eine neue soziale Frage in Europa gibt. Diese ist die eigentlich treibende Kraft hinter dem Populismus. Steuergerechtigkeit ist den EU-Bürgerinnen und Bürgern völlig zu Recht ein zentrales Anliegen.“ Das zeigten auch Bürgerdialoge in Frankreich und, von der Europa-Union durchgeführt, in Deutschland.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu