Europäische Außen- und Steuerpolitik | The European

Die Einstimmigkeitsregel muss weg

Christian Moos2.03.2019Europa, Politik

„Wir freuen uns, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die Abkehr vom Einstimmigkeitsprinzip in der Europäischen Außenpolitik fordert“, sagt Christian Moos, Generalsekretär der überparteilichen Europa-Union Deutschland. Das forderten die Europa-Union und die Jungen Europäischen Föderalisten schon seit vielen Jahren.

90bc4e3b94.png

wikipedia gemeinfrei

„Wünschenswert wäre allerdings, dass dieses Blockadeinstrument generell in der EU-Rechtsetzung entfällt“, so Moos. Das Veto der italienischen Populistenregierung in Bezug auf die EU-Position zu Venezuela habe zwar mehr als deutlich gemacht, dass die qualifizierte Mehrheit in der Außen- und Sicherheitspolitik dringend geboten sei. Es gebe aber einen weiteren politischen Schlüsselbereich für die Zukunft Europas. „Die EU-Kommission hat jüngst eine mutige Empfehlung zur EU-Steuerpolitik veröffentlicht.“

„Auch in der EU-Steuerpolitik, überall da, wo es um den Binnenmarkt, Umsatzsteuerfragen, die konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage und den Kampf gegen grenzüberschreitende Steuertricks und Steuerbetrug geht, muss die EU endlich handlungsfähig werden. Es kann nicht angehen, dass einzelne EU-Staaten sich in der Steuerpolitik wie Piratennester gebärden“, so Moos weiter. Dies gefährde den europäischen Zusammenhalt. „Wenn man sich mit offenen Augen in Europa umsieht, stellt man fest, dass es eine neue soziale Frage in Europa gibt. Diese ist die eigentlich treibende Kraft hinter dem Populismus. Steuergerechtigkeit ist den EU-Bürgerinnen und Bürgern völlig zu Recht ein zentrales Anliegen.“ Das zeigten auch Bürgerdialoge in Frankreich und, von der Europa-Union durchgeführt, in Deutschland.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu