Wir haben eine Verantwortung für Europa

von Christian Moos17.01.2018Außenpolitik, Europa, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Gleich ob Jamaika oder eine Große Koalition, alle proeuropäischen Parteien stehen in der Verantwortung für ein vereintes Europa.

Wir freuen uns, dass Europa an erster Stelle steht und die Parteien sich bereits auf Elemente verständigt haben, die Europas Zusammenhalt stärken werden“, so Moos. Die überparteiliche Europa-Union erwarte noch vor der Sommerpause wichtige europapolitische Entscheidungen.

„Europa muss nicht nur im Koalitionsvertrag, sondern auch zeitlich an erster Stelle stehen“, forderte Moos. Die Europäische Union habe nur ein schmales Zeitfenster vor dem im Frühjahr 2019 beginnenden Europawahlkampf, das es zu nutzen gelte. „Wir hoffen, dass die Koalitionsverhandlungen gelingen, denn sonst droht der Europäischen Union ein gefährlicher Stillstand“, zeigte sich der Europa-Union Generalsekretär überzeugt.

Die Europa-Union begrüße ausdrücklich die bereits vereinbarten europapolitischen Vorhaben. „Wir freuen uns über das Bekenntnis zu einem demokratischen Europa mit einem gestärkten Parlament und erwarten, dass die neue Bundesregierung auch das Prinzip der Spitzenkandidaten unterstützt.“ Auch die Durchsetzung der rechtsstaatlichen Werte und Prinzipien entspreche den Forderungen der Europa-Union.

„Besonders wichtig ist uns die Ankündigung, in enger Partnerschaft mit Frankreich vorangehen zu wollen.“ Dabei müssten allerdings alle anderen EU-Partner als gleichwertig geachtet und mitgenommen werden, solange sie sich der gemeinsamen Verantwortung für Europa nicht verweigerten. Moos spricht sich für ein Zugehen Deutschlands und Frankreichs auf die EU-Partner aus. „Es braucht mehr Gesten der Freundschaft und des Respekts füreinander, auch des Verständnisses, damit wieder echter Dialog möglich wird und alle Beteiligten erkennen, wo ihre wirklichen Interessen liegen.“

Die neue Bundesregierung werde sich umgehend an die Arbeit machen müssen. „Es bleibt nicht viel Zeit, auch mit Blick auf den neuen mehrjährigen Finanzrahmen, der angesichts des Brexits und neuer europäischer Aufgaben eine große Herausforderung für die Handlungsfähigkeit Europas darstellt.“

Es sei gut, dass die künftigen Koalitionäre, so sie nun wirklich zueinanderfinden, auch mehr finanzielles Engagement für Europa befürworten. „Die Bundesregierung muss hier vorangehen und auch den Bürgerinnen und Bürgern erklären, warum dies richtig und wichtig ist. Deutschland profitiert sehr von der EU, und Deutschland kann nicht abwarten, dass irgendwer sonst die Probleme löst oder sie sich von selbst erledigen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu