"Den Krieg verstehen": Patt in der Ukraine? | The European

"Den Krieg verstehen": Patt in der Ukraine?

Christian Jakubetz21.03.2022Medien, Politik

Nähert sich der Krieg in der Ukraine einer militärischen Patt-Situation? Immer mehr deutet darauf hin. Auch nach Informationen des Portals “Understandingwar” hat die russische Armee am vergangenen Wochenende keine wesentlichen Gewinne gemacht.

Krieg Ukraine 20. 3.

Grafik: Understandingwar.org

Von Christian Jakubetz

Für diese Annahme spricht auch, dass der Kreml angeblich damit beginnt, die russische Bevölkerung auf eine lange Auseinandersetzung vorzubereiten. Auch würden nach einem Bericht des ukrainischen Generalstabs zunehmend drakonische Mobilisierungsmaßnahmen durchgeführt, darunter die Entsendung von Mitgliedern der Jugendmilitäreinrichtungen im Alter von 17-18 Jahren. Ob dies korrekt ist, lässt sich allerdings nicht verifzieren.

Die russischen Streitkräfte haben am 20. März keine größeren Vorstöße gemacht. Die russischen Streitkräfte rund um Kiew errichten zunehmend Verteidigungspositionen und bereiten sich auf den Einsatz weiterer Artillerie- und Feuerleitanlagen vor.

Die ukrainischen Streitkräfte haben die anhaltenden russischen Bemühungen um die Einnahme der Stadt Izyum südöstlich von Charkiw zurückgeschlagen, und die russischen Streitkräfte haben keine weiteren Offensivoperationen im Nordosten der Ukraine durchgeführt. Die russischen Streitkräfte machen weiterhin langsame, aber stetige Fortschritte im Gebiet Luhansk und um Mariupol, führten jedoch keine Offensivoperationen in Richtung Mykolajiw oder Kryvyi Rih durch.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Der ukrainische Generalstab berichtete erstmals, dass der Kreml seine Bevölkerung auf einen “langen Krieg” in der Ukraine vorbereitet und zunehmend drakonische Mobilisierungsmaßnahmen durchführt, darunter die Entsendung von Mitgliedern der Jugendmilitäreinrichtungen im Alter von 17-18 Jahren.
  • Ukrainische Streitkräfte haben Berichten zufolge in den letzten 24 Stunden drei russische Regimentskommandeure getötet.
  • Die russische Wagner-Gruppe wird wahrscheinlich die Entsendung libyscher Kämpfer in die Ukraine erleichtern.
  • Die russischen Streitkräfte verstärken ihre Stellungen in der Umgebung von Kiew, und es gibt erste Berichte über das Verlegen von Minenfeldern durch russische Streitkräfte.
  • Die ukrainischen Streitkräfte schlugen einen russischen Angriff auf Izyum, südöstlich von Charkiw, zurück und fügten ihm schwere Verluste zu.
  • Die russischen Streitkräfte setzten ihren langsamen Vormarsch auf Mariupol fort, konnten aber keine größeren Gebietsgewinne erzielen.
  • Die ukrainischen Streitkräfte starteten weitere örtlich begrenzte Gegenangriffe um Mykolajiw.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu