Feuer einstellen

von Christian Böhme28.08.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Dobrindt, Söder und Konsorten schießen aus allen Rohren: Sofort das Störfeuer einstellen! Griechenland-Bashing ist etwas für politische Kleingeister.

Es reicht! Ich habe die verbale Aufrüstung beim Griechenland-Bashing satt. Ich appelliere in aller Höflichkeit, aber nachdrücklich, an unsere Politiker, endlich abzurüsten. Maß halten, statt Dauerfeuer. Das wäre ein Zeichen der Vernunft, der Rücksichtnahme und der – wenn auch kritischen – Solidarität. Und womöglich eine Motivationshilfe für die ziemlich gebeutelten Hellenen, das Notwendige anzupacken. Weil sie wüssten, dass es so etwas wie Beistand gibt. Doch was machen die Herren Söder, Dobrindt und Co.? Sie bringen schwere Geschütze in Stellung und feuern aus allen Rohren. Hauptsache, die Kaliber sind ähnlich groß wie ihr Furor. Mal soll ein „Exempel statuiert“ werden, mal schert es angeblich niemanden, wenn die Griechen aus der Euro-Zone gedrängt würden. Alles kein Schreckgespenst, heißt es hochmütig von den Besserwissern. So, als tue man dem hoch verschuldeten Land geradezu einen Gefallen damit, es möglichst grobschlächtig zu verstoßen und mit seinen alten Drachmen sich selbst zu überlassen.

Stammtisch-Kasperl im Tonfall

Offenkundig mangelt es den Krakeelern hierzulande am nötigen Vorstellungsvermögen, was die Menschen dort derzeit durchmachen müssen. Dass es in Athen, Thessaloniki, Piräus und anderswo längst ans Eingemachte geht. Existenzen stehen im wortwörtlichen Sinn auf dem Spiel. Für viele ist der Alltag kaum noch zu meistern. Denn die von Europa geforderten Reformen verlangen den Otto-Normal-Griechen zum Teil Unzumutbares ab. Sparen, bis der Arzt kommt, den man nicht bezahlen kann. Zugegeben: Griechenland hat in der Vergangenheit einiges falsch gemacht, sich den Euro-Eintritt womöglich sogar erschwindelt. Die Korruption ist noch heute allgegenwärtig, die Vergünstigungen für Beamte sind es auch. Millionäre und Milliardäre haben sich mit ihrem Vermögen schon längst ins rettende Ausland abgesetzt. Und das Wort „Steuerehrlichkeit“ kennen viele Ärzte und Rechtsanwälte vermutlich nicht einmal vom Hörensagen. Ja, die Fehlentwicklungen sind kaum zu leugnen. Doch reicht dieser Umstand aus, sich als Stammtisch-Kasperl im Tonfall immer wieder zu vergreifen, an Staat und Menschen ein Exempel statuieren zu wollen, Ressentiments zu schüren und blanke Macht zu demonstrieren? Bestimmt nicht! Denn das zeugt zumindest von Instinktlosigkeit, wenn nicht gar von gezielter populistischer Hartherzigkeit.

„Stimme des Volkes“

Klar, auch die besonnenen Kräfte melden sich immer wieder mal zu Wort. Aber die Statements in dubio pro Griechenland kommen oft kleinlaut daher und sind deshalb in der öffentlichen Diskussion kaum wahrnehmbar. Nur einige wenige sind bereit, sich lautstark für die Hellenen in die Bresche zu werfen – und dies auch nur in Ausnahmefällen. Vermutlich fürchtet man die ominöse „Stimme des Volkes“. Und die spricht angeblich eine klare Sprache: Diese Pleite-Griechen müssen nun endlich liefern. Da kann es ja nicht schaden, ihnen richtig Dampf zu machen. Beim Zeus, ärmlicher geht´s kaum. Wie wäre es stattdessen mit ein paar aufmunternden Worten? Einfach mal anerkennen, womöglich sogar loben, dass Land und Leute sich bemühen, die Vorgaben der EU-Größen umzusetzen – so sehr es auch schmerzt. Zugeben, dass seit Jahren herrschende Missstände nicht im Handumdrehen zu beseitigen sind. Dass es Zeit, Ausdauer und Nerven braucht, derartig grundlegende Reformen umzusetzen. Also, liebe Herren Söder, Dobrindt und Co.: Sofort das Störfeuer einstellen! Griechenland-Bashing ist etwas für politische Kleingeister, für grölende Radaubrüder, die sich nur mit der Bazooka im Mund so richtig stark fühlen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu