Vorwärts nimmer, rückwärts immer

von Christian Böhme7.01.2011Innenpolitik

Die Linke ergeht sich in nostalgischer Kommunismusverehrung. Nur wenige innerhalb der Partei scheinen den Umschwung zur freiheitlichen Demokratie verinnerlicht zu haben. Doch kein Grund zur Sorge: Der Wähler wird der Linken die Quittung ausstellen. Ewig gestrig kann nur untergehen.

Totgehoffte leben länger. Das gilt offenbar nicht zuletzt für Ideen, die es aus sich selbst heraus vermögen, ganze Generationen zu bewegen. Der Kommunismus ist dafür ein gutes Beispiel. Denn eigentlich sollte bekannt sein, dass diese Gleichheitsutopie schon seit geraumer Zeit wegen erwiesenen Missbrauchs abgewirtschaftet hat. Doch offenbar hat sich das noch nicht bei allen herumgesprochen. “Wo, bitte, geht’s zum Kommunismus?”, lautet der mit Nostalgie getränkte Titel einer Diskussionsrunde, die am Samstag in Berlin über die Bühne der Urania gehen wird. Mit von der Partie: die Vorsitzende der DKP (gibt’s die überhaupt noch?), eine ehemalige RAF-Terroristin und – Gesine Lötzsch, ihres Zeichens Mit-Chefin der Linkspartei. Was für ein Podium! Und dann noch der Untertitel: “Linker Reformismus oder revolutionäre Strategie – Wege aus dem Kapitalismus”. Da schlägt das “marxistische Herz”:http://www.theeuropean.de/alan-posener/5320-christentum-und-kommunismus höher.

Klassenlose Utopie

Offenbar auch das von Frau Lötzsch. Sie hat in der Jungen Welt, einer politisch am äußersten linken Rand beheimateten Zeitung, schon mal kundgetan, wie man das Ziel der Klassenlosigkeit erreicht. Und das Ganze könnte – frei nach Erich Honecker – unter dem Motto stehen: vorwärts nimmer, rückwärts immer. “Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung.” Und: “Egal, welcher Pfad zum Kommunismus führt, alle sind sich einig, dass es ein sehr langer und steiniger sein wird.” Das heißt wohl nichts anderes, als dass uns am Ende der Geschichte der alles überstrahlende Systemwechsel erwartet. Dass es dazu kommen wird, daran sollte kein Zweifel bestehen. Denn die Partei hat bekanntermaßen immer recht. Lenin, Lenin über alles. Und die Millionen Opfer? Die zahllosen Verbrechen im Namen der Ideologie? Von denen hat die Autorin offenbar noch nie etwas gehört. Oder sie sind dem Vergessen und Verdrängen anheimgefallen.

Freiheit statt Gleichmacherei

Nun könnte man Gesine Lötzschs rückwärtsgewandte Antwort auf die Frage “Wo, bitte, geht’s zum Kommunismus?” mit Fug und Recht als sektiererische Phrasendrescherei abtun. Doch das wäre übereilt. Ihre Worte sind Labsal für die in den vergangenen Jahren arg geschundenen linken Seelen. Und von denen gibt es in Lötzschs Partei noch eine ganze Menge. Viele Mitglieder trauern den guten alten Zeiten nach, als man sich getrost dem Irrglauben hingeben konnte, den Sozialismus in seinem Lauf hielte keiner auf. Die Sehnsucht stirbt eben zuletzt. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass im offiziellen Sprachgebrauch der belastete Begriff “Kommunismus” durch “demokratischer Sozialismus” ersetzt wurde. Das Problem ist allerdings: Nur wenige in der Partei scheinen diesen Schwenk in Richtung Grundgesetz und freiheitlicher Gesellschaftsordnung innerlich nachvollzogen zu haben. Und das gilt nicht nur für die Sympathisanten der Kommunistischen Plattform. Muss nun die Linkspartei ob solcher Gesinnung flächendeckend vom Verfassungsschutz überwacht werden, weil, wer solches äußert, die freiheitlich-demokratische Grundordnung infrage stellt oder sie gar verlässt? Gemach, gemach. Zum einen gibt es auch in der Linkspartei durchaus “vernünftige Kräfte”:http://www.theeuropean.de/jan-korte/5219-die-zukunft-der-linkspartei. Und mit Sicherheit wird das Lötzsch-Papier einige heftige Debatten über Politikfähigkeit im 21. Jahrhundert auslösen. Zum anderen ist da ja noch der Wähler. Er entscheidet mit seiner Stimme, ob am Ende der Geschichte wirklich der Kommunismus stehen soll. Unterschätze ihn keiner. Es handelt sich um ein vernunftbegabtes Wesen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu