Der Mythos Selbstlosigkeit

von Christian Böhme16.01.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Entwicklungshilfe ist eine Sache, Katastrophenhilfe eine etwas andere. Eines jedoch haben sie gemeinsam. Man kann sie für eigene Zwecke instrumentalisieren, indem man zum Beispiel den Helden spielt. Niemand kann das besser als die Amerikaner, ob in Washington oder Hollywood. Aber immerhin, Hilfe kommt, aus welchen Beweggründen und Quellen auch immer.

Verzweiflung und Zorn kennen keine Grenzen mehr. In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince haben die Menschen damit begonnen, Straßensperren aus Leichen zu errichten – ein drastisch-dramatischer Protest gegen das Ausbleiben von Hilfe nach dem Jahrhundertbeben in der Karibik. Dabei mangelt es nicht an Unterstützung aus dem Ausland. Doch Medikamente, Trinkwasser und Lebensmittel kommen bei den Ärmsten der Armen bislang zumeist nicht an. Wie auch, in einem Staat, der nach unseren Maßstäben überhaupt nicht existiert, und das schon seit Jahrzehnten?

to the rescue

Umso dringlicher ist Hilfe von außen. Gerade die USA haben keine Zeit verloren. Und Barack Obama hat den Einsatz für die Menschlichkeit zur Chefsache gemacht: Tausende Soldaten, Rettungskräfte und Ärzte sind auf dem Weg nach Haiti. Dazu Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber. Ein deutliches Zeichen von Nächstenliebe. Aber ist sie auch selbstlos, nur der Humanitas verpflichtet? In Deutschland hat es lediglich ein paar Stunden gedauert, da wurde in ersten Analysen betont, hinter dem Einsatz der reichsten für die ärmste Nation stecke nicht zuletzt auch strategisches Kalkül, sprich Eigennutz. Washington sei eben auch der Geopolitik verpflichtet: Ein solches Elend unmittelbar vor der Haustür würde ja für die USA nicht folgenlos bleiben. Schließlich handele es sich aus amerikanischer Sicht um eine Art Außenposten eigener Interessen in dieser Weltgegend. Mit anderen Worten: Der Ami ist halt so, der hat immer nur seine Macht im Blick. Selbst bei Katastrophen biblischen Ausmaßes.

Typisch Ami

Die USA können machen, was sie wollen – stets wird ihr Handeln misstrauisch beäugt. Dieser gerne als “kritische Haltung” verbrämte, unterschwellige Antiamerikanismus hat schon etwas Pathologisches. Sicherlich, nur Naivlinge würden glauben, das Weiße Haus sei ein Hort edelmütiger Uneigennützigkeit. Schließlich schalten und walten dort Politiker. Doch auch denen wird wohl kaum alles Menschliche fremd sein. Hilfsbereitschaft für in Not Geratene gehört dazu. Und wichtiger noch: Den Überlebenden in Port-au-Prince ist es – mit Verlaub – gänzlich schnuppe, woher und von wem Trinkwasser und Zelte kommen. Hauptsache, sie kommen. Übrigens: Die Hollywood-Stars Angelina Jolie und Brad Pitt haben der Organisation “Ärzte ohne Grenzen” eine Million Dollar zukommen lassen. Die Soforthilfe der Bundesregierung beträgt eine Million Euro. Aber bestimmt ist die Großzügigkeit von Brangelina nichts weiter als PR in eigener Sache. Sind ja Amerikaner.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu