Religionsfreiheit wäre ein hohler Begriff, würde sie nur für die Glaubensrichtungen gelten, mit denen wir einer Meinung sind. Mitt Romney

Mission Impossible

Wenn Weltgeschehen auf Wirtschaft trifft: Eine Anekdote aus der Vermittlung von ausländischen Arbeitskräften.

So muss sich ein Offizier fühlen, wenn er seine Soldaten in den sicheren Tod schickt. In diesem Augenblick sitzt Francis im Zug, auf dem Weg zu einem Himmelfahrtskommando.

Francis ist mein Sales Manager. Ich habe ihn zu einem Klienten gesandt. Eine Firma, die dringend Software Developer einstellen will. PHP Software Engineers aus der ganzen Welt. Die Besten der Besten sollen es sein – egal woher sie kommen.

Die Firma ist mit diesem Wunsch nicht alleine. 9.000 andere Unternehmen in Deutschland suchen in diesem Augenblick händeringend nach PHP-Programmierern. Alle bezahlen gutes Geld. Mit einem fetten Scheck alleine kann man diese Spezialisten nicht locken.

Fachleute finden wir nur noch im Ausland

Worauf springen sie an? Interessante Projekte, intellektuelle Herausforderungen und eine lebendige, attraktive Stadt für den Feierabend.
Normalerweise würden wir ein intensives Interview mit dem Unternehmen führen. Wir würden die Geschäftsführer von ihrer Mission erzählen lassen. Von den kniffligen technischen Aufgaben, an denen ihre Mitarbeiter tüfteln dürfen.

Und von den großartigen Freizeitmöglichkeiten, dem Kulturangebot oder der wunderbaren Natur in der Heimatstadt des Unternehmens.
Verstehen Sie mein Problem? Die Fachleute von denen ich schreibe, finden wir nur noch im Ausland. Wir suchen die Talente für unsere Klienten in der ganzen Welt. Denn in Deutschland sind nicht genug zu finden.

Aber weil diese Fachleute so gefragt sind, können sie eben auch in der ganzen Welt arbeiten. USA, Großbritannien, China. Oder genauer: San Francisco, London oder Shanghai.

Und darum ist mir Bange um Francis: Wenn wir den Auftrag annehmen, müssen wir diese weltgewandten, erfolgsverwöhnten Ausländer begeistern – für einen Umzug nach Dresden.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Chris Pyak: Die Ratte und der Geist

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Migration, Dresden

Debatte

Was ist das Fremde?

Medium_0030322c39

Dresden - Eine Stadt in Geiselhaft

Seit zwei Jahren befindet sich meine Heimatstadt Dresden nun schon in Geiselhaft: Menschen, die es „denen da oben“ zeigen wollen, kommen zum Pegida-Tourismus und ziehen montags durch eine der schön... weiterlesen

Medium_87131e8961
von Freya Klier
03.11.2016

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
31.10.2016

Debatte

Meinungsfreiheit, wo bist du?

Medium_b8fa4e3256

Pöbelnde Politiker und Medien spalten das Land

Nach den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden zieht Vera Lengsfeld Bilanz. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
14.10.2016
meistgelesen / meistkommentiert