Ausländer für Dresden begeistern | The European

Mission Impossible

Chris Pyak9.01.2015Wirtschaft

Wenn Weltgeschehen auf Wirtschaft trifft: Eine Anekdote aus der Vermittlung von ausländischen Arbeitskräften.

262c5b3365.jpeg

steffne / photocase.de

So muss sich ein Offizier fühlen, wenn er seine Soldaten in den sicheren Tod schickt. In diesem Augenblick sitzt Francis im Zug, auf dem Weg zu einem Himmelfahrtskommando.

Francis ist mein Sales Manager. Ich habe ihn zu einem Klienten gesandt. Eine Firma, die dringend Software Developer einstellen will. PHP Software Engineers aus der ganzen Welt. Die Besten der Besten sollen es sein – egal woher sie kommen.

Die Firma ist mit diesem Wunsch nicht alleine. 9.000 andere Unternehmen in Deutschland suchen in diesem Augenblick händeringend nach PHP-Programmierern. Alle bezahlen gutes Geld. Mit einem fetten Scheck alleine kann man diese Spezialisten nicht locken.

Fachleute finden wir nur noch im Ausland

Worauf springen sie an? Interessante Projekte, intellektuelle Herausforderungen und eine lebendige, attraktive Stadt für den Feierabend.
Normalerweise würden wir ein intensives Interview mit dem Unternehmen führen. Wir würden die Geschäftsführer von ihrer Mission erzählen lassen. Von den kniffligen technischen Aufgaben, an denen ihre Mitarbeiter tüfteln dürfen.

Und von den großartigen Freizeitmöglichkeiten, dem Kulturangebot oder der wunderbaren Natur in der Heimatstadt des Unternehmens.
Verstehen Sie mein Problem? Die Fachleute von denen ich schreibe, finden wir nur noch im Ausland. Wir suchen die Talente für unsere Klienten in der ganzen Welt. Denn in Deutschland sind nicht genug zu finden.

Aber weil diese Fachleute so gefragt sind, können sie eben auch in der ganzen Welt arbeiten. USA, Großbritannien, China. Oder genauer: San Francisco, London oder Shanghai.

Und darum ist mir Bange um Francis: Wenn wir den Auftrag annehmen, müssen wir diese weltgewandten, erfolgsverwöhnten Ausländer begeistern – für einen Umzug nach Dresden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu