Der Einwanderer Geist

Chris Pyak18.09.2015Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Vergangenheit Deutschlands ist geprägt von Einwanderungsgeschichten, die das Land und die Gesellschaft ungemein bereichert haben, meint Chris Pyak.

Die Krupp-Krankenanstalten in Essen. Fünf junge, koreanische Krankenschwestern kommen aus dem großen Eingangsportal. Ihre Gesichter strahlen. Arm in Arm, fünf junge, schöne Frauen aus Korea. Voller Elan laufen sie auf die Kamera zu. Klick.

Es ist das Jahr 1963. Die deutsche Wirtschaft brummt. Die Fabriken arbeiten rund um die Uhr, die Kraftwerke laufen unter Volllast. Jede helfende Hand wird gebraucht. In diesem Jahr hat Deutschland ein Anwerbeabkommen mit Korea unterzeichnet. Über 10.000 junge Krankenschwestern sind gekommen. Dazu tausende junger Männer, die in den Fabriken und unter Tage schuften. In Korea gibt es keine Arbeit, darum sind sie zu uns gekommen, statt tatenlos herumzusitzen.

Der Immigrant Spirit

Fast forward: 50 Jahre sind vergangen. Wir schreiben das Jahr 2015. Das alte Foto mit den koreanischen Krankenschwestern ist mein Bildschirmschoner. Was wohl aus ihnen geworden ist? Die Krankenschwestern sind längst im Ruhestand. Sie haben ihr Leben lang hart gearbeitet, sich kontinuierlich weitergebildet in diesem anspruchsvollen Beruf. Sie haben eisern gespart, um sich ihre Träume erfüllen zu können und dabei immer die Augen offengehalten: wenn es eine Gelegenheit gab, sich zu verbessern, dann haben sie diese genutzt.

50.000 Deutsche koreanischer Abstammung leben heute in unserem Land. Sie sprechen Deutsch als Muttersprache, studieren an der Universität und sind erfolgreich in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Ihr Erfolg ist der beste Beweis für den Fleiß und die Disziplin ihrer Eltern und Großeltern. Ihrem „Immigrant Spirit“ – dem Einwanderergeist. Nicht Bildung oder Herkunft hat sie erfolgreich gemacht, sondern diese Geisteshaltung.

• Optimismus. Sie vertrauen auf ihre Fähigkeit, sich eine bessere Zukunft aufzubauen.

• Tatkraft. Sie warten nicht auf Erlaubnis. Sie machen einfach.

• Mut. Wer jedes Risiko vermeidet, erreicht nichts im Leben. Sie gehen Risiken ein, um voran zu kommen.

• Ausdauer. Von Hindernissen lassen sie sich nicht aufhalten. Sie beißen die Zähne zusammen und arbeiten hartnäckig auf ihr Ziel hin.

• Offenheit. Sie schließen Kontakt mit vielen Menschen und bauen Beziehungen auf gemeinsamen Werten auf. Und nicht auf Herkunft.

Und last but not least:
Kooperation. Sie leisten einen Beitrag zur Gesellschaft. Und machen Europa erfolgreicher.

Das ist der „Immigrant Spirit“, die Geisteshaltung von Einwanderern, die Erfolg für alle Beteiligten schafft. Machen wir uns diese Haltung zu Eigen. Denn wir sind alle Einwanderer in ein fremdes Land. Dieses Land heißt Zukunft und es wird völlig anders als die vertraute Heimat „Vergangenheit“.

Mit oder ohne Einwanderung: Die Zukunft verlangt Veränderung. Das wird anstrengend, oft ungewiss. Wir werden hart arbeiten und ständig lernen. Aber mit dem „Immigrant Spirit“ werden wir erfolgreich. Wir schauen auf unser Leben zurück und fühlen Stolz.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu