Demokratie geht anders

Chris Kühn14.09.2010Politik, Wirtschaft

Politisch ist das Großprojekt Stuttgart 21 von einer Mehrheit des Landtages abgesegnet worden. Doch eine gesellschaftliche Mehrheit gibt es nicht. Zu viele wichtige Gutachten und Fakten sind den Bürgerinnen und Bürgern von den Verantwortlichen verschwiegen worden. Dass es irgendwann kracht, ist normal.

Die Schwaben sind aufgewacht. Stuttgart ist in diesen Tagen die Protesthauptstadt Deutschlands. Jeden Montag und Freitag treffen sich Zehntausende Bürgerinnen und Bürger am Stuttgarter Hauptbahnhof, um ihren Unmut über das Mammutprojekt Stuttgart 21 zu artikulieren. Und diese Protestbewegung ist etwas Besonderes: Sie ist bunt und kreativ, schlau und bürgerlich. Und sie ist einmalig in der Geschichte Baden-Württembergs und der Landeshauptstadt. Die Protestierenden kommen aus ganz verschiedenen politischen Lagern und werden deshalb die politische Landschaft Baden-Württembergs nachhaltig verändern. Kurzum: In Baden-Württemberg ist die Politik in Bewegung geraten.

Protest aus der Mitte der Gesellschaft

Wie kommt es, dass sich so viele Menschen den Protesten anschließen, obwohl Stuttgart 21 scheinbar demokratisch legitimiert ist? Die Stuttgart-21-Befürworter werden nicht müde, zu betonen, dass das Projekt mehrfach durch parlamentarische Beschlüsse auf allen Ebenen legitimiert sei. Formal mag das richtig sein, inhaltlich ist es jedoch falsch. Die Parlamentarier und Gemeinderäte wurden genauso wie die Bürgerinnen und Bürger hinters Licht geführt. Denn die Fakten lagen nicht vollständig auf dem Tisch: Wichtige Dokumente, die Kostenrisiken und ehrliche Wirtschaftlichkeitsberechnungen waren bei den jeweiligen Beschlussfassungen ebenso wenig bekannt wie die negativen Auswirkungen für den Bahnbetrieb und die geologischen Risiken beim Bau. Die Deutsche Bahn pocht bis heute auf ihr “Betriebsgeheimnis” und weigert sich, die Wirtschaftlichkeitsberechnung zu Stuttgart 21 zu veröffentlichen. Der Bund als hundertprozentiger Eigentümer der Bahn deckt dieses Vorgehen und begnügt sich mit einer Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer. Damit wurde der Bundestag daran gehindert, seine Kontrollfunktion gegenüber der Regierung ernsthaft wahrzunehmen. Wichtige Gutachten zu den fast unlösbaren Fahrplanproblemen von Stuttgart 21 und zu den geologischen Risiken beim Bau des Stuttgarter Tiefbahnhofs wurden nur mithilfe der Presse und der Gegner öffentlich. Gleichzeitig blenden Mappus, Schuster, Grube und Co. die Fakten aus: Stuttgart 21 ist völlig überteuert und es drohen riesige Kostenexplosionen. Außerdem ist Stuttgart 21 ein Kannibale: In ganz Baden-Württemberg werden notwendige Bahnprojekte dem Rotstift zum Opfer fallen oder auf die lange Bank geschoben. Das ist es, was die Bürgerinnen und Bürger auf die Straße treibt. In einem demokratischen Gemeinwesen ist eine transparente Informationspolitik über Projekte und Gesetze elementarer Bestandteil von gutem Regierungshandeln. Denn eine parlamentarische Mehrheit ist noch keine gesellschaftliche Mehrheit. Auch eine Regierung muss sich zwischen den Wahltagen den Argumenten der Bürgerinnen und Bürger stellen. Dies haben die Befürworter von Stuttgart 21 nie getan.

Eine gesellschaftliche Mehrheit gibt es nicht

Stuttgart 21 offenbart aber auch ein typisch baden-württembergisches Demokratiedefizit. So wurde der Bürgerentscheid in Stuttgart – trotz 67.000 Unterschriften – aufgrund formaljuristischer Überlegungen abgelehnt. Außerdem sind in keinem anderen Bundesland die Hürden für einen Bürgerentscheid oder ein Volksbegehren so hoch wie Südwesten. Auch dieser Mangel an direktdemokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten treibt die Menschen in Baden-Württemberg an. Die Debatte um Stuttgart 21 macht deutlich: Die Menschen wollen mitentscheiden und von der schwarz-gelben Landesregierung nicht als unmündige Kinder behandelt werden. Die Projektbefürworter versuchten den Protest von Anfang an zu diskreditieren und kleinzureden. Doch spätestens seit den aktuellen Umfragen ist klar: Die viel beschworene schweigende Mehrheit für Stuttgart 21 existiert nicht. Es gibt nur eine laute und bunte Mehrheit gegen das Milliardengrab. Politik gegen die Mehrheit der Menschen funktioniert nicht. Doch genau das versucht Ministerpräsident Mappus sowohl bei Stuttgart 21, als auch bei der Atompolitik. Die schwarz-gelbe Landesregierung wird bei den Landtagswahlen am 27. März die Quittung für ihre Ignoranz gegenüber dem Bürgerwillen erhalten. Baden-Württemberg ist reif für den Wechsel!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu