Demokratie geht anders

Chris Kühn14.09.2010Politik, Wirtschaft

Politisch ist das Großprojekt Stuttgart 21 von einer Mehrheit des Landtages abgesegnet worden. Doch eine gesellschaftliche Mehrheit gibt es nicht. Zu viele wichtige Gutachten und Fakten sind den Bürgerinnen und Bürgern von den Verantwortlichen verschwiegen worden. Dass es irgendwann kracht, ist normal.

Die Schwaben sind aufgewacht. Stuttgart ist in diesen Tagen die Protesthauptstadt Deutschlands. Jeden Montag und Freitag treffen sich Zehntausende Bürgerinnen und Bürger am Stuttgarter Hauptbahnhof, um ihren Unmut über das Mammutprojekt Stuttgart 21 zu artikulieren. Und diese Protestbewegung ist etwas Besonderes: Sie ist bunt und kreativ, schlau und bürgerlich. Und sie ist einmalig in der Geschichte Baden-Württembergs und der Landeshauptstadt. Die Protestierenden kommen aus ganz verschiedenen politischen Lagern und werden deshalb die politische Landschaft Baden-Württembergs nachhaltig verändern. Kurzum: In Baden-Württemberg ist die Politik in Bewegung geraten.

Protest aus der Mitte der Gesellschaft

Wie kommt es, dass sich so viele Menschen den Protesten anschließen, obwohl Stuttgart 21 scheinbar demokratisch legitimiert ist? Die Stuttgart-21-Befürworter werden nicht müde, zu betonen, dass das Projekt mehrfach durch parlamentarische Beschlüsse auf allen Ebenen legitimiert sei. Formal mag das richtig sein, inhaltlich ist es jedoch falsch. Die Parlamentarier und Gemeinderäte wurden genauso wie die Bürgerinnen und Bürger hinters Licht geführt. Denn die Fakten lagen nicht vollständig auf dem Tisch: Wichtige Dokumente, die Kostenrisiken und ehrliche Wirtschaftlichkeitsberechnungen waren bei den jeweiligen Beschlussfassungen ebenso wenig bekannt wie die negativen Auswirkungen für den Bahnbetrieb und die geologischen Risiken beim Bau. Die Deutsche Bahn pocht bis heute auf ihr “Betriebsgeheimnis” und weigert sich, die Wirtschaftlichkeitsberechnung zu Stuttgart 21 zu veröffentlichen. Der Bund als hundertprozentiger Eigentümer der Bahn deckt dieses Vorgehen und begnügt sich mit einer Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer. Damit wurde der Bundestag daran gehindert, seine Kontrollfunktion gegenüber der Regierung ernsthaft wahrzunehmen. Wichtige Gutachten zu den fast unlösbaren Fahrplanproblemen von Stuttgart 21 und zu den geologischen Risiken beim Bau des Stuttgarter Tiefbahnhofs wurden nur mithilfe der Presse und der Gegner öffentlich. Gleichzeitig blenden Mappus, Schuster, Grube und Co. die Fakten aus: Stuttgart 21 ist völlig überteuert und es drohen riesige Kostenexplosionen. Außerdem ist Stuttgart 21 ein Kannibale: In ganz Baden-Württemberg werden notwendige Bahnprojekte dem Rotstift zum Opfer fallen oder auf die lange Bank geschoben. Das ist es, was die Bürgerinnen und Bürger auf die Straße treibt. In einem demokratischen Gemeinwesen ist eine transparente Informationspolitik über Projekte und Gesetze elementarer Bestandteil von gutem Regierungshandeln. Denn eine parlamentarische Mehrheit ist noch keine gesellschaftliche Mehrheit. Auch eine Regierung muss sich zwischen den Wahltagen den Argumenten der Bürgerinnen und Bürger stellen. Dies haben die Befürworter von Stuttgart 21 nie getan.

Eine gesellschaftliche Mehrheit gibt es nicht

Stuttgart 21 offenbart aber auch ein typisch baden-württembergisches Demokratiedefizit. So wurde der Bürgerentscheid in Stuttgart – trotz 67.000 Unterschriften – aufgrund formaljuristischer Überlegungen abgelehnt. Außerdem sind in keinem anderen Bundesland die Hürden für einen Bürgerentscheid oder ein Volksbegehren so hoch wie Südwesten. Auch dieser Mangel an direktdemokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten treibt die Menschen in Baden-Württemberg an. Die Debatte um Stuttgart 21 macht deutlich: Die Menschen wollen mitentscheiden und von der schwarz-gelben Landesregierung nicht als unmündige Kinder behandelt werden. Die Projektbefürworter versuchten den Protest von Anfang an zu diskreditieren und kleinzureden. Doch spätestens seit den aktuellen Umfragen ist klar: Die viel beschworene schweigende Mehrheit für Stuttgart 21 existiert nicht. Es gibt nur eine laute und bunte Mehrheit gegen das Milliardengrab. Politik gegen die Mehrheit der Menschen funktioniert nicht. Doch genau das versucht Ministerpräsident Mappus sowohl bei Stuttgart 21, als auch bei der Atompolitik. Die schwarz-gelbe Landesregierung wird bei den Landtagswahlen am 27. März die Quittung für ihre Ignoranz gegenüber dem Bürgerwillen erhalten. Baden-Württemberg ist reif für den Wechsel!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu