Der Holocaust wird relativiert | The European

Blindheit gegenüber antisemitischer Propaganda

Charlotte Knobloch3.07.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Politik

Wir Juden haben in unserer europäischen Heimat ein wachsendes Antisemitismus-Problem!

c588385f09.jpg

Die israelfeindlichen Tendenzen, die seit Jahren auf Ebene der Europäischen Union herrschen sowie die schikanösen und diffamierenden Entscheidungen und Maßnahmen, die von EU-Institutionen verabschiedet werden, stehen in absolutem Widerspruch zu den wohlfeilen Bekenntnissen, mit denen die Solidarität und die Partnerschaft zum jüdischen Staat stets beteuert wird. Wie hohl diese Phrasen sind, zeigte sich nun wieder an dem Applaus für die widerliche Hetze, die Abbas in seiner Rede im EU-Parlament ganz offen verbreitete.

Blindheit gegenüber antisemitischer Propaganda

Diese Blindheit oder gar die Zustimmung gegenüber derartiger antisemitischer Propaganda ist verheerend. Die Obsession, Israel einseitig und unsachlich zu kritisieren, die in Antisemitismus mündende Diffamierung und Delegitimierung Israels sind leider nicht nur fester Bestandteil rechtsradikaler und islamistischer Ideologie, sondern auch weit verbreitet im links-intellektuellen Spektrum. Sie finden bis in die höchste Ebene der europäischen Politik und Gesellschaft Anschluss. Wir Juden haben in unserer europäischen Heimat ein wachsendes Antisemitismus-Problem! Was eigentlich Angelegenheit der Gesellschaften sein sollte, in denen wir leben: der Antisemitismus, der Ausdruck von Demokratiefeindlichkeit und Menschenverachtung ist. Es ist wieder nur unser Problem, mit dem wir uns allein gelassen fühlen.

Wir stehen vor großen Sorgen

So stehen wir als jüdische Bevölkerung Europas vor immer größeren Sorgen – zumal hier in Deutschland, wo der Judenhass zur beinahe vollendeten Vernichtungsphantasie führte. Wer die Formel „Nie wieder!“ ernst meint, muss endlich hörbar, glaubhaft und entschlossen seine Stimme gegen JEDE Form von Antisemitismus erheben, oder aufhören, von “„Nie wieder!“ zu sprechen”:http://honestlyconcerned.info/…/ulrich-w-sahm-brunnenvergi…/.

Der Holocaust wird relativiert

Dazu gehört es auch, Veranstaltungen wie die für den 8. Juli geplante Demonstration von Israel-Hassern am Holocaust-Denkmal nicht zuzulassen. Dabei wird nicht nur der Holocaust relativiert. Israel wird absolut unerträglich verurteilt und angegriffen, mit haltlosen Vorwürfen und Hass überzogen. Und das am Ort des Gedenkens für Millionen jüdische Menschen, die genau diesem Antisemitismus zum Opfer gefallen sind. Unerträglich – das Gegenteil von “„Nie wieder!“”:http://www.bild.de/…/widerliche-polit-aktion-am-holocaust-m…

Genauso verboten gehören die für den bevorstehenden “Al-Quds-Tag”:https://www.facebook.com/events/294910294184787/ anberaumten Demonstrationen in verschiedenen deutschen Städten – insbesondere in Berlin – gegen Israel. Auf diesen Propaganda-Paraden wird zur Vernichtung Israels und zu Gewalt gegen Juden aufgerufen. Darf es auf deutschen Straßen nicht geben – „Nie wieder!“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu