Wir brauchen eine stärkere Europa-Politik

von Cem Özdemir9.10.2017Außenpolitik, Europa, Innenpolitik

Es ist ein wichtiges Signal an uns in Berlin, dass Präsident Macron seine Vorschläge direkt nach der Bundestagswahl macht. Denn nur wenn Paris und Berlin eng zusammenarbeiten und den Mut haben, konkrete Reformen anzupacken, können wir Europa stärken.

Wir begrüßen sehr, dass Präsident Macron gerade zum jetzigen Zeitpunkt konkrete Vorschläge präsentiert, wie wir die Europäische Union und insbesondere die Eurozone stärken und krisenfester machen können. Wir halten es für richtig und wichtig, diese Debatte auch hier in Berlin zu führen.

Es ist ein wichtiges Signal an uns in Berlin, dass Präsident Macron seine Vorschläge direkt nach der Bundestagswahl macht. Denn nur wenn Paris und Berlin eng zusammenarbeiten und den Mut haben, konkrete Reformen anzupacken, können wir Europa stärken. Dazu braucht es eine stärkere Europa-Politik der Bundesregierung. Das erfordert, dass auch die Bundesregierung Energien bündelt und sich neu für die europäische Integration engagiert.

Manches ist in den vergangenen Jahren liegengeblieben. Jetzt werden neue Ideen und neue Initiativen gebraucht. Gerade die Eurozone braucht weitere Reformen, um sie wetterfest zu machen und gegen die Krisen der Zukunft abzusichern. Die Reformkräfte sind in den vergangenen Jahren erlahmt.

Und wir brauchen in Europa zielgerichtete Investitionen. Dieses Credo kluger Unternehmensführung muss nun auch auf unserem Kontinent Anwendung finden. Damit die Investitionen langfristig wirken und zukunftsfeste Arbeitsplätze schaffen, brauchen wir insbesondere Investitionen in Digitalisierung, nachhaltige Technologien und Infrastruktur.

Wir freuen uns, dass Präsident Macron in seiner Rede auch dazu aufgerufen hat, die ökologische und soziale Transformation Europas voranzubringen.

Hier in Berlin sollten wir Präsident Macrons Vorschläge genau prüfen, und die künftige Bundesregierung sollte einen intensiven Dialog mit der französischen Regierung suchen.

Wir freuen uns, dass die grüne Idee einer Stärkung der europäischen Demokratie auch im Élysée Wurzeln geschlagen hat. Welche Instrumente dazu sinnvoll sind, sollte die Bundesregierung genau prüfen und mit Präsident Macron erörtern.

Wichtig ist für uns Grüne, dass Reformen den Zusammenhalt der gesamten Europäischen Union stärken, nicht schwächen. Das gilt auch, wenn manche Reformen notwendigerweise allein die Eurozone betreffen.

Mehr Sicherheit in Europa erlangen wir, wenn wir bei der Verteidigung enger zusammenarbeiten und vor allem unsere militärischen Fähigkeiten besser aufeinander abstimmen. Damit erleichtern wir die technologische Zusammenarbeit unserer Streitkräfte und sparen Geld, das wir für notwendige Verbesserungen in unseren nationalen Streitkräften verwenden können.
Wir begrüßen, dass Präsident Macron eine stärkere Abstimmung bei der Terrorismusbekämpfung fordert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

CO2-Steuer im Wohnungsbau wird zum Selbstzerstörungsmechanismus der SPD

Eine CO2-Steuer im Wohnungsbau, besonders im sozialen Wohnungsbau, wird zu einem Selbstzerstörungsmechanismus für die SPD, die die Wähler reihenweise in radikale Parteien treibt. Wie soll ich meinen Mietern erklären, dass SPD und CDU Klimaschutz auf ihre Kosten durchsetzen? So oder so: am Ende z

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu