Wenn etwas automatisiert werden kann, dann wird es automatisiert werden. Clay Shirky

Wir brauchen eine stärkere Europa-Politik

Es ist ein wichtiges Signal an uns in Berlin, dass Präsident Macron seine Vorschläge direkt nach der Bundestagswahl macht. Denn nur wenn Paris und Berlin eng zusammenarbeiten und den Mut haben, konkrete Reformen anzupacken, können wir Europa stärken.

Wir begrüßen sehr, dass Präsident Macron gerade zum jetzigen Zeitpunkt konkrete Vorschläge präsentiert, wie wir die Europäische Union und insbesondere die Eurozone stärken und krisenfester machen können. Wir halten es für richtig und wichtig, diese Debatte auch hier in Berlin zu führen.

Es ist ein wichtiges Signal an uns in Berlin, dass Präsident Macron seine Vorschläge direkt nach der Bundestagswahl macht. Denn nur wenn Paris und Berlin eng zusammenarbeiten und den Mut haben, konkrete Reformen anzupacken, können wir Europa stärken. Dazu braucht es eine stärkere Europa-Politik der Bundesregierung. Das erfordert, dass auch die Bundesregierung Energien bündelt und sich neu für die europäische Integration engagiert.

Manches ist in den vergangenen Jahren liegengeblieben. Jetzt werden neue Ideen und neue Initiativen gebraucht. Gerade die Eurozone braucht weitere Reformen, um sie wetterfest zu machen und gegen die Krisen der Zukunft abzusichern. Die Reformkräfte sind in den vergangenen Jahren erlahmt.

Und wir brauchen in Europa zielgerichtete Investitionen. Dieses Credo kluger Unternehmensführung muss nun auch auf unserem Kontinent Anwendung finden. Damit die Investitionen langfristig wirken und zukunftsfeste Arbeitsplätze schaffen, brauchen wir insbesondere Investitionen in Digitalisierung, nachhaltige Technologien und Infrastruktur.

Wir freuen uns, dass Präsident Macron in seiner Rede auch dazu aufgerufen hat, die ökologische und soziale Transformation Europas voranzubringen.

Hier in Berlin sollten wir Präsident Macrons Vorschläge genau prüfen, und die künftige Bundesregierung sollte einen intensiven Dialog mit der französischen Regierung suchen.

Wir freuen uns, dass die grüne Idee einer Stärkung der europäischen Demokratie auch im Élysée Wurzeln geschlagen hat. Welche Instrumente dazu sinnvoll sind, sollte die Bundesregierung genau prüfen und mit Präsident Macron erörtern.

Wichtig ist für uns Grüne, dass Reformen den Zusammenhalt der gesamten Europäischen Union stärken, nicht schwächen. Das gilt auch, wenn manche Reformen notwendigerweise allein die Eurozone betreffen.

Mehr Sicherheit in Europa erlangen wir, wenn wir bei der Verteidigung enger zusammenarbeiten und vor allem unsere militärischen Fähigkeiten besser aufeinander abstimmen. Damit erleichtern wir die technologische Zusammenarbeit unserer Streitkräfte und sparen Geld, das wir für notwendige Verbesserungen in unseren nationalen Streitkräften verwenden können.
Wir begrüßen, dass Präsident Macron eine stärkere Abstimmung bei der Terrorismusbekämpfung fordert.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Edgar Ludwig Gärtner , Ulrike Trebesius, Wolf Achim Wiegand.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Angela-merkel, Europaeische-union

Debatte

Was wird aus dem Multilateralismus?

Medium_edef1bbcf1

Wie Merkel mit Trump abrechnet

"Wir sind stolz auf unsere Autos. Wenn diese Autos, die ja dadurch, dass sie in South Carolina gebaut werden, doch nicht weniger bedrohlich werden als dadurch, dass sie in Bayern gebaut werden, plö... weiterlesen

Medium_5163eb583f
von Angela Merkel
19.02.2019

Debatte

Sicherheitskonferenz und unterwürfige Vasallen

Medium_5c96be91e4

Europa muss sich von der amerikanischen Vorherrschaft befreien

Viele Kommentatoren jubeln, weil Angela Merkel dem US-amerikanischen Vize-Präsidenten Mike Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz Widerworte gegeben hat. Aber die Konferenz hat ihr Thema verfe... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
19.02.2019

Debatte

Nach Hamburger Parteitag

Medium_b111096b53

Wachkoma der CDU

Die neuesten Umfragewerte für die CDU sind miserabel. Im Bund liegt die von Annegret Kramp-Karrenbauer geführte Partei bei unter 30 Prozent, in Hamburg sogar nur noch bei 14 Prozent. Dass das Vertr... weiterlesen

Medium_0dd9339237
von Ansgar Lange
27.01.2019
meistgelesen / meistkommentiert