Zweifellos hat es perfekte Morde gegeben, sonst wüsste man ja etwas von ihnen. Alfred Hitchcock

Über die Burka zu sprechen, hat nichts mit Islamfeindlichkeit zu tun

Für mich bleibt die Vollverschleierung und insbesondere die Idee dahinter menschenunwürdig.

frauenrechte frauenbild rechtsstaat burka rechtssicherheit frauen

Ich kann das Unbehagen, das eine vollverschleierte Person im öffentlichem Raum auslöst, gut verstehen, denn es ist auch mein Unbehagen. Ich bin nicht in der Lage meinen fragenden Kindern zu erklären, warum diese Frau sich so kleidet. Wegen der Religion? Wegen des Mannes?

Nichts überzeugt mich oder meine Kinder. In der Ablehnung der Burka und vergleichbarer Vollverschleierungen von Frauen sind sich die große Mehrheit der Muslime bei uns mit den Christen und Atheisten einig. Über dieses Unbehagen zu sprechen, hat nicht automatisch mit Islamfeindlichkeit zu tun, sondern mit einer Einstellung gegenüber Frauenrechten. Es hat aber gar nichts mit der inneren Sicherheit zu tun, so wie die Innenminister der Union tun.

Die scheinheilige Moral der CDU

Ich kann nicht erkennen, dass es denen, die von Seiten der Berliner CDU das Thema gerade im dortigen Landtagswahlkampf pushen, vor allem um die Frauen geht. Die Moral bei manchen in der Union ist ohnehin scheinheilig bei dem Thema. Man würde sich wünschen, dass sie die Energie, die sie in dieses Thema stecken auch in die Unterstützung von Lehrern und Erziehern stecken würden, um die ideellen Wurzeln des Islamismus zu bekämpfen und dabei auch ein klares Wort an Saudi-Arabien richten, der Heimat des besonders fundamentalistischen Wahabismus. Wer zu Waffen nach Saudi-Arabien und zu Menschenrechtsverletzungen dort schweigt, ist hier nicht glaubwürdig, wenn er hier große Reden über Frauenrechte schwingt.

In öffentlichen Behörden ist die Verhüllung grundsätzlich zu untersagen

Ich kenne bislang keine überzeugende Argumentation, um ein allgemeines Verbot, was de facto eine staatliche Kleidervorschrift im öffentlichen Raum wäre, verfassungsgemäß zu begründen. Es ist aber in Teilbereichen wie in Schulen, Gerichten oder öffentlichen Behörden begründbar. Dort ist es aus meiner Sicht auch sinnvoll, insofern es nicht ohnehin schon gesetzlich geregelt ist, dass die Verhüllung des Gesichts – gleich in welcher Form – grundsätzlich untersagt ist.

Die Vollverschleierung ist menschenunwürdig

Die Verfassungsmäßigkeit ist im Rechtsstaat entscheidend und nicht die Frage, ob man sich daran stört. Es gehört zu unserer freiheitlichen Demokratie dazu, auch Zumutungen auszuhalten, solange dadurch nicht die Grundrechte anderer eingeschränkt werden. Nichtsdestotrotz können wir aber auch eine Vollverschleierung im öffentlichen Raum zum Thema machen, kritisieren und dort wo gesetzlich möglich verhindern. Für mich bleibt die Vollverschleierung und insbesondere die Idee dahinter menschenunwürdig.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Franziska Giffey, Julia Klöckner, Jürgen Fritz.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Frauenrechte, Frauenbild, Rechtsstaat

Debatte

Legalisierung der Abtreibung

Medium_efba32032d

Irlands Nein zum Lebensschutz

Ein Staat ist nicht „modern“, wenn er Abtreibung befürwortet und das Recht auf Leben nicht wirksam schützt. Für die Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL) nimmt Pressesprecherin Susanne Wenzel ... weiterlesen

Medium_b6a521bafd
von Susanne Wenzel
30.05.2018

Debatte

Mehr Solidarität für Europa

Medium_b552c7dc67

Sieben Gemeinsamkeiten gegen neoliberale Politik

Die linken und weiteren progressiven Kräfte Europas kennen die komplizierte, zum Teil zu begrüßende, zum Teil aber auch zu verurteilende eigene Geschichte. Da sie aus unterschiedlichen Ländern komm... weiterlesen

Medium_33f6620e34
von Gregor Gysi
28.05.2018

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
08.04.2018
meistgelesen / meistkommentiert