Outdoor-Schlemmen auf Französisch

Cécile Calla8.07.2010Gesellschaft & Kultur

In Frankreich steht das Grillen nicht so hoch im Kurs – Staatsgewalt, soziales Miteinander und die Lust an vielen kleinen Gaumenfreuden haben für einen Ersatz gesorgt: Picknicken. Und ganz nebenbei ist das holzkohlefreie Outdoor-Schlemmen auch noch weniger CO2-intensiv.

Anstatt ständig über Grillen zu reden, sobald das Thermometer regelmäßig die 20 Grad Marke überschreitet, könnte man ganz bescheiden eine Decke auf die Wiese legen, Salate, Schinken, Quiches, Obst und alles Mögliche auspacken und sofort genießen!!! Denn Grillen am Spätnachmittag unter freiem Himmel ist nicht immer “soo schön”, wie man es gern behauptet. Genauer betrachtet besitzt diese durchaus charmante Gewohnheit gewisse Unannehmlichkeiten.

Die schweißtreibende Mühe muss sich schon lohnen

Erst einmal muss man viel Geduld aufbringen, denn der Grill braucht einen langen Anlauf, bevor er bereit ist. Dann muss sich immer einer mit dem Barbecue beschäftigen, auf die Gespräche mit den Freunden verzichten, damit rechnen, dass Kohlestaub ins Auge flattert, und, als ob das nicht schon genug schweißtreibende Mühe wäre, sich auch noch dämliche Fragen anhören: “Funktioniert der Grill? Ist das Fleisch schon durch?” Kein Wunder, dass man sich nach so viel Aufwand verpflichtet fühlt, so viel Fleisch zu essen. Die Mühe muss sich schließlich lohnen! Das ist weder gesund noch angenehm bei warmen Temperaturen. Merkwürdigerweise benutzt man bei diesem sehr populären Hobby noch nicht mal Qualitätsfleisch, sondern meistens diese eintönigen Rostbratwürste oder diese kleinen Würstchen (wie heißen die noch mal? – Nürnberger oder so). “Komm doch zum Grillen ab 16 Uhr.” Ich glaube, bei der nächsten Einladung werde ich ein Picknick vorschlagen. Als Französin und noch mehr als Pariserin kann ich einiges über diese Erfahrung berichten. In Paris wird der Sommer nicht gleich mit Grillabenden assoziiert. Unsere steifen Parkverwalter erlauben nichts, was die perfekte Ordnung und Ästhetik der Gärten durcheinander bringen würde. Daher ist dieses qualmende Hobby streng verboten. Ein Bild wie das der freudigen türkischen Familien beim Grillen vor dem Schloss Bellevue ist in Frankreich völlig unvorstellbar. Meine Landsleute haben keine andere Wahl, als Picknicke zu organisieren, wenn der Sommer da ist. Jeder Zentimeter des Seine-Ufers und jedes noch so kleine Rasenstück der Stadt wird dann zu diesem Zweck ausgenutzt. Man breitet eine Decke aus, jeder bringt etwas mit: der eine Salat, der zweite Schinken, der dritte Käse und natürlich Wein. So ist man auch gar nicht so sehr auf Fleisch fixiert. Man isst von allem ein bisschen, was das Herz begehrt und den Gaumen erfreut.

Komisch, diese Deutschen

Andere Vorteile, die sich aus dieser Wahl ergeben: Weder muss man mit dem Grill kämpfen, noch trägt man weiter dazu bei, die Umwelt mit CO2 zu verpesten. Komisch, diese Deutschen. Sie wollen sich immer gern als Ökoprofis darstellen, scheinen aber bei dieser Gewohnheit ihr grünes Gewissen völlig zu vergessen. Vielleicht reduziert man auch das Krebsrisiko bei etwas rückläufigen Grillaktivitäten. Ganz abgesehen von diesen nutzvollen Effekten macht Picknick einfach Spaß. Wann tauschen Sie denn ihr nächstes Barbecue gegen dieses unkomplizierte Hobby aus?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu