Outdoor-Schlemmen auf Französisch

von Cécile Calla8.07.2010Gesellschaft & Kultur

In Frankreich steht das Grillen nicht so hoch im Kurs – Staatsgewalt, soziales Miteinander und die Lust an vielen kleinen Gaumenfreuden haben für einen Ersatz gesorgt: Picknicken. Und ganz nebenbei ist das holzkohlefreie Outdoor-Schlemmen auch noch weniger CO2-intensiv.

Anstatt ständig über Grillen zu reden, sobald das Thermometer regelmäßig die 20 Grad Marke überschreitet, könnte man ganz bescheiden eine Decke auf die Wiese legen, Salate, Schinken, Quiches, Obst und alles Mögliche auspacken und sofort genießen!!! Denn Grillen am Spätnachmittag unter freiem Himmel ist nicht immer “soo schön”, wie man es gern behauptet. Genauer betrachtet besitzt diese durchaus charmante Gewohnheit gewisse Unannehmlichkeiten.

Die schweißtreibende Mühe muss sich schon lohnen

Erst einmal muss man viel Geduld aufbringen, denn der Grill braucht einen langen Anlauf, bevor er bereit ist. Dann muss sich immer einer mit dem Barbecue beschäftigen, auf die Gespräche mit den Freunden verzichten, damit rechnen, dass Kohlestaub ins Auge flattert, und, als ob das nicht schon genug schweißtreibende Mühe wäre, sich auch noch dämliche Fragen anhören: “Funktioniert der Grill? Ist das Fleisch schon durch?” Kein Wunder, dass man sich nach so viel Aufwand verpflichtet fühlt, so viel Fleisch zu essen. Die Mühe muss sich schließlich lohnen! Das ist weder gesund noch angenehm bei warmen Temperaturen. Merkwürdigerweise benutzt man bei diesem sehr populären Hobby noch nicht mal Qualitätsfleisch, sondern meistens diese eintönigen Rostbratwürste oder diese kleinen Würstchen (wie heißen die noch mal? – Nürnberger oder so). “Komm doch zum Grillen ab 16 Uhr.” Ich glaube, bei der nächsten Einladung werde ich ein Picknick vorschlagen. Als Französin und noch mehr als Pariserin kann ich einiges über diese Erfahrung berichten. In Paris wird der Sommer nicht gleich mit Grillabenden assoziiert. Unsere steifen Parkverwalter erlauben nichts, was die perfekte Ordnung und Ästhetik der Gärten durcheinander bringen würde. Daher ist dieses qualmende Hobby streng verboten. Ein Bild wie das der freudigen türkischen Familien beim Grillen vor dem Schloss Bellevue ist in Frankreich völlig unvorstellbar. Meine Landsleute haben keine andere Wahl, als Picknicke zu organisieren, wenn der Sommer da ist. Jeder Zentimeter des Seine-Ufers und jedes noch so kleine Rasenstück der Stadt wird dann zu diesem Zweck ausgenutzt. Man breitet eine Decke aus, jeder bringt etwas mit: der eine Salat, der zweite Schinken, der dritte Käse und natürlich Wein. So ist man auch gar nicht so sehr auf Fleisch fixiert. Man isst von allem ein bisschen, was das Herz begehrt und den Gaumen erfreut.

Komisch, diese Deutschen

Andere Vorteile, die sich aus dieser Wahl ergeben: Weder muss man mit dem Grill kämpfen, noch trägt man weiter dazu bei, die Umwelt mit CO2 zu verpesten. Komisch, diese Deutschen. Sie wollen sich immer gern als Ökoprofis darstellen, scheinen aber bei dieser Gewohnheit ihr grünes Gewissen völlig zu vergessen. Vielleicht reduziert man auch das Krebsrisiko bei etwas rückläufigen Grillaktivitäten. Ganz abgesehen von diesen nutzvollen Effekten macht Picknick einfach Spaß. Wann tauschen Sie denn ihr nächstes Barbecue gegen dieses unkomplizierte Hobby aus?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu