Die Bürger halten es schon aus, wenn man ihnen reinen Wein einschenkt. Wolfgang Schäuble

Outdoor-Schlemmen auf Französisch

In Frankreich steht das Grillen nicht so hoch im Kurs – Staatsgewalt, soziales Miteinander und die Lust an vielen kleinen Gaumenfreuden haben für einen Ersatz gesorgt: Picknicken. Und ganz nebenbei ist das holzkohlefreie Outdoor-Schlemmen auch noch weniger CO2-intensiv.

Anstatt ständig über Grillen zu reden, sobald das Thermometer regelmäßig die 20 Grad Marke überschreitet, könnte man ganz bescheiden eine Decke auf die Wiese legen, Salate, Schinken, Quiches, Obst und alles Mögliche auspacken und sofort genießen!!! Denn Grillen am Spätnachmittag unter freiem Himmel ist nicht immer “soo schön”, wie man es gern behauptet. Genauer betrachtet besitzt diese durchaus charmante Gewohnheit gewisse Unannehmlichkeiten.

Die schweißtreibende Mühe muss sich schon lohnen

Erst einmal muss man viel Geduld aufbringen, denn der Grill braucht einen langen Anlauf, bevor er bereit ist. Dann muss sich immer einer mit dem Barbecue beschäftigen, auf die Gespräche mit den Freunden verzichten, damit rechnen, dass Kohlestaub ins Auge flattert, und, als ob das nicht schon genug schweißtreibende Mühe wäre, sich auch noch dämliche Fragen anhören: “Funktioniert der Grill? Ist das Fleisch schon durch?” Kein Wunder, dass man sich nach so viel Aufwand verpflichtet fühlt, so viel Fleisch zu essen. Die Mühe muss sich schließlich lohnen! Das ist weder gesund noch angenehm bei warmen Temperaturen.

Merkwürdigerweise benutzt man bei diesem sehr populären Hobby noch nicht mal Qualitätsfleisch, sondern meistens diese eintönigen Rostbratwürste oder diese kleinen Würstchen (wie heißen die noch mal? – Nürnberger oder so).

“Komm doch zum Grillen ab 16 Uhr.” Ich glaube, bei der nächsten Einladung werde ich ein Picknick vorschlagen. Als Französin und noch mehr als Pariserin kann ich einiges über diese Erfahrung berichten. In Paris wird der Sommer nicht gleich mit Grillabenden assoziiert. Unsere steifen Parkverwalter erlauben nichts, was die perfekte Ordnung und Ästhetik der Gärten durcheinander bringen würde. Daher ist dieses qualmende Hobby streng verboten. Ein Bild wie das der freudigen türkischen Familien beim Grillen vor dem Schloss Bellevue ist in Frankreich völlig unvorstellbar. Meine Landsleute haben keine andere Wahl, als Picknicke zu organisieren, wenn der Sommer da ist. Jeder Zentimeter des Seine-Ufers und jedes noch so kleine Rasenstück der Stadt wird dann zu diesem Zweck ausgenutzt.

Man breitet eine Decke aus, jeder bringt etwas mit: der eine Salat, der zweite Schinken, der dritte Käse und natürlich Wein. So ist man auch gar nicht so sehr auf Fleisch fixiert. Man isst von allem ein bisschen, was das Herz begehrt und den Gaumen erfreut.

Komisch, diese Deutschen

Andere Vorteile, die sich aus dieser Wahl ergeben: Weder muss man mit dem Grill kämpfen, noch trägt man weiter dazu bei, die Umwelt mit CO2 zu verpesten. Komisch, diese Deutschen. Sie wollen sich immer gern als Ökoprofis darstellen, scheinen aber bei dieser Gewohnheit ihr grünes Gewissen völlig zu vergessen. Vielleicht reduziert man auch das Krebsrisiko bei etwas rückläufigen Grillaktivitäten. Ganz abgesehen von diesen nutzvollen Effekten macht Picknick einfach Spaß. Wann tauschen Sie denn ihr nächstes Barbecue gegen dieses unkomplizierte Hobby aus?

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Katharina Rimpler, Jan Küveler, Frank Huhnke.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Frankreich, Grillen, Grillsaison

Debatte

Rauchlose Revolution

Medium_999534be17

Es tut sich was in Grill-Deutschland

Der Deutschen liebste Sommerbeschäftigung professionalisiert sich: Hobby-Griller brillieren längst mit fundiertem Fachwissen über Garpunkte verschiedener Lebensmittel und Kerntemperaturen. Über dem... weiterlesen

Medium_90cea2a241
von Frank Huhnke
17.07.2010

Debatte

Weniger ist mehr

Medium_d7e3a894be

Mehr Fleisches-Lust – statt Billig-Wurst

Im Sommer lassen sich viele gern Steak und Würstchen schmecken. Aber das Grillvergnügen hat unerwünschte Nebenwirkungen in Form von CO₂-Emissionen, Flächenverbrauch und schwindenden Regenwäldern. Z... weiterlesen

Medium_e06b465b19
von Ulrike Höfken
13.07.2010

Debatte

Verantwortungsbewusstes Grillen

Medium_a623c1c1f8

Fleischlose Lust

Ein Jahr lang duschen, 250 km Auto fahren und 20 Tage lang Licht brennen lassen – diese Werte entsprechen der Produktion von nur einem Kilo Rindfleisch. Wen das noch nicht überzeugt, der denkt viel... weiterlesen

Medium_f4c757700f
von Lars Hollerbach
01.07.2010
meistgelesen / meistkommentiert