Der Erbfreund

von Cécile Calla28.05.2010Außenpolitik, Wirtschaft

Nicht nur zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy stimmt es nicht. Auch zwischen den beiden Völkern herrscht zunehmend Unverständnis. Spätestens wenn es Mitte des Jahrhunderts mehr Franzosen geben wird als Deutsche, wird sich das Verhältnis vollends verändert haben.

Sie ärgert sich über diesen hippeligen Mann, der sie ständig unterbricht und die Gewohnheit hat, regelmäßig die Tagesordnung völlig durcheinanderzubringen. Er regt sich über ihre abwartende Haltung, ihr Zögern, ihren Hang zum Nachdenken statt zum Handeln auf. Diese beiden konnten das Eis trotz aller gemeinsamen Herausforderungen nicht zum Schmelzen bringen. Die Rede ist von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy. Ihr persönliches Verhältnis spiegelt die Beziehung beider Gesellschaften wider. Zwar fasziniert Berlin eine wachsende Zahl von Franzosen und Paris bleibt eine Referenz in den Köpfen vieler Deutscher – dennoch lösen sich die Bindungen zwischen beiden Völkern immer mehr. Auf der bilateralen Ebene sind die Beziehungen intensiver denn je, das deutsche Kino findet immer mehr Anhänger in Frankreich, und die Band Tokio Hotel versetzt französische Teenager in Trance. Aber diese Phänomene wiegen nicht schwer in der Balance des deutsch-französischen Verständnisses.

Die Neugier für den anderen wird nicht angeregt

Die Distanz wächst jeden Tag mehr, weil vor allem die Sprache des Nachbarn immer weniger gelernt wird. Ohne sie gibt es keinen Zugang zu der Kultur und Gesellschaft des anderen. Die Kriege des 20. Jahrhunderts haben die älteren Generationen verpflichtet, sich für die deutsch-französische Freundschaft einzusetzen. Für die jüngeren Generationen spielen diese Ereignisse keine Rolle mehr. Die pompösen deutsch-französischen Regierungstreffen und die Anzahl der Vorschläge, die dort verbreitet werden, können nicht dagegenhalten. Wer kann sich schon für die Förderung von Elektro-Autos oder ein Abkommen beim Zivilrecht – zwei von den 80 Vorschlägen des letzten deutsch-französischen Ministerrats – wirklich begeistern? Es ist zwar bürgernah, weckt aber nicht die Neugier auf den Nachbarn. Gleichzeitig nimmt die demografische Entwicklung beider Länder eine völlig gegenläufige Richtung. Während Frankreich Europameister bei der Geburtenrate ist, sinkt die Bevölkerungszahl hierzulande seit 2003. Die Deutschen altern in überschnellem Tempo. Wenn diese Tendenz sich weiter fortsetzt, wird Frankreich in der Mitte dieses Jahrhunderts mehr Einwohner haben als Deutschland. Eine Entwicklung, die nicht nur Auswirkungen auf die sozialen und wirtschaftlichen Systeme hat, sondern auch auf die Mentalitäten und den Alltag. Wenn Kinder ein Selbstverständnis auf der einen Seite des Rheins sind, bilden sie mehr und mehr nur eine Lebensart unter vielen auf der anderen Seite. Während französische Kommunalpolitiker sich den Kopf zerbrechen, um immer mehr Kinder in Krippen oder Tagesstätten unterzubringen, müssen in Deutschland Kindergärten geschlossen werden.

Es herrscht vor allem Indifferenz

Lange war Deutschland in den Augen vieler Franzosen ein potenziell bedrohliches Land – Symbol der Kriege des 20. Jahrhunderts. Der friedliche Charakter der Bevölkerung und die kulturelle Strahlkraft Berlins haben dieses Bild zwar zum großen Teil verändert. Dennoch herrscht heute aber vor allem Indifferenz. Es stellt sich die Frage, ob dies nicht schlimmer ist als Misstrauen angesichts der aktuellen Herausforderungen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu