Der Erbfreund

von Cécile Calla28.05.2010Außenpolitik, Wirtschaft

Nicht nur zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy stimmt es nicht. Auch zwischen den beiden Völkern herrscht zunehmend Unverständnis. Spätestens wenn es Mitte des Jahrhunderts mehr Franzosen geben wird als Deutsche, wird sich das Verhältnis vollends verändert haben.

Sie ärgert sich über diesen hippeligen Mann, der sie ständig unterbricht und die Gewohnheit hat, regelmäßig die Tagesordnung völlig durcheinanderzubringen. Er regt sich über ihre abwartende Haltung, ihr Zögern, ihren Hang zum Nachdenken statt zum Handeln auf. Diese beiden konnten das Eis trotz aller gemeinsamen Herausforderungen nicht zum Schmelzen bringen. Die Rede ist von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy. Ihr persönliches Verhältnis spiegelt die Beziehung beider Gesellschaften wider. Zwar fasziniert Berlin eine wachsende Zahl von Franzosen und Paris bleibt eine Referenz in den Köpfen vieler Deutscher – dennoch lösen sich die Bindungen zwischen beiden Völkern immer mehr. Auf der bilateralen Ebene sind die Beziehungen intensiver denn je, das deutsche Kino findet immer mehr Anhänger in Frankreich, und die Band Tokio Hotel versetzt französische Teenager in Trance. Aber diese Phänomene wiegen nicht schwer in der Balance des deutsch-französischen Verständnisses.

Die Neugier für den anderen wird nicht angeregt

Die Distanz wächst jeden Tag mehr, weil vor allem die Sprache des Nachbarn immer weniger gelernt wird. Ohne sie gibt es keinen Zugang zu der Kultur und Gesellschaft des anderen. Die Kriege des 20. Jahrhunderts haben die älteren Generationen verpflichtet, sich für die deutsch-französische Freundschaft einzusetzen. Für die jüngeren Generationen spielen diese Ereignisse keine Rolle mehr. Die pompösen deutsch-französischen Regierungstreffen und die Anzahl der Vorschläge, die dort verbreitet werden, können nicht dagegenhalten. Wer kann sich schon für die Förderung von Elektro-Autos oder ein Abkommen beim Zivilrecht – zwei von den 80 Vorschlägen des letzten deutsch-französischen Ministerrats – wirklich begeistern? Es ist zwar bürgernah, weckt aber nicht die Neugier auf den Nachbarn. Gleichzeitig nimmt die demografische Entwicklung beider Länder eine völlig gegenläufige Richtung. Während Frankreich Europameister bei der Geburtenrate ist, sinkt die Bevölkerungszahl hierzulande seit 2003. Die Deutschen altern in überschnellem Tempo. Wenn diese Tendenz sich weiter fortsetzt, wird Frankreich in der Mitte dieses Jahrhunderts mehr Einwohner haben als Deutschland. Eine Entwicklung, die nicht nur Auswirkungen auf die sozialen und wirtschaftlichen Systeme hat, sondern auch auf die Mentalitäten und den Alltag. Wenn Kinder ein Selbstverständnis auf der einen Seite des Rheins sind, bilden sie mehr und mehr nur eine Lebensart unter vielen auf der anderen Seite. Während französische Kommunalpolitiker sich den Kopf zerbrechen, um immer mehr Kinder in Krippen oder Tagesstätten unterzubringen, müssen in Deutschland Kindergärten geschlossen werden.

Es herrscht vor allem Indifferenz

Lange war Deutschland in den Augen vieler Franzosen ein potenziell bedrohliches Land – Symbol der Kriege des 20. Jahrhunderts. Der friedliche Charakter der Bevölkerung und die kulturelle Strahlkraft Berlins haben dieses Bild zwar zum großen Teil verändert. Dennoch herrscht heute aber vor allem Indifferenz. Es stellt sich die Frage, ob dies nicht schlimmer ist als Misstrauen angesichts der aktuellen Herausforderungen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu