Das Elsass ist nicht Schwaben

von Cécile Calla25.06.2011Außenpolitik, Wirtschaft

In Berlin und Paris redet man unterschiedlich über die Rettung Griechenlands. Grund sind die Eigenheiten der Länder – und deren schlechtes Gewissen.

Die Deutschen wären so geizig und europafern und die Franzosen dagegen so großzügig bei der Lösung der “griechischen Schuldenkrise”:http://www.theeuropean.de/thomas-straubhaar/7120-rettung-von-griechenland, behaupten etwas schnell viele Kommentatoren auf beiden Seiten des Rheins. In Wahrheit verbirgt sich hinter diesem Konflikt ein anderes Verständnis von öffentlichen Finanzen und Europa. In Deutschland wird dank einer starken Dialogkultur jede europäische Entscheidung genau unter die Lupe genommen und kritisch und breit “diskutiert”:http://www.theeuropean.de/christian-boehme/7061-griechenland-am-abgrund. Bei der Griechenlandschuldenkrise wird diese Debatte von europaskeptischen Tönen begleitet, weil die Deutschen schon lange den Eindruck haben, viel mehr Geld nach Brüssel zu überweisen als davon zurückzubekommen.

Desinteressiert und europaskeptisch

Diese Debatte stößt in Frankreich auf wenig Verständnis. Man ist verärgert von diesem „juristischen“ Deutschland, das seine Nachbarn ständig an Verträge erinnert, die in Zeiten geschlossen wurden, als solche Schuldenkrisen weit entfernt waren. Paris sieht sich sogar europafreundlicher als sein deutscher Nachbar. Tatsächlich sind meine Landsleute nicht bessere Europäer, vielleicht sind sie sogar desinteressierter oder europaskeptischer, wenn man die Umfrageergebnisse von Marine Le Pen, Chefin der Rechtsextremenpartei Front National, verfolgt. Eine Umfrage vom September 2010 zeigte übrigens, dass 60 Prozent der Franzosen den Euro als „negative“ Errungenschaft für ihre Wirtschaft bewerten. Unter den befragten Deutschen waren es 53 Prozent. Wenn man französische Zeitungen durchblättert, merkt man auch, wie wenig die Schuldenkrise die Bevölkerung bewegt und auch die Politiker meines Landes halten sich bei diesem Thema auffällig bedeckt. Sie wissen, dass europäische Themen sich meistens nicht positiv auf die Wahlergebnisse auswirken und dass man also lieber die Finger von einer solchen Diskussion lassen sollte.

Passivität der Franzosen

Ein weiterer Grund der Passivität der Franzosen in der Griechenlandkrise ist ihr Verhältnis zu Geld. Ihre “Haushaltpolitik ist nicht besonders vorbildlich”:http://www.arte.tv/de/1681764,CmC=1682468.html, das Staatsdefizit erreichte 2010 die Rekordsumme von 148 Milliarden Euro, was 7,7 Prozent des BIP repräsentiert, und ohne das sagen zu wollen, wäre Paris froh, wenn es eines Tages auf die Hilfe der Nachbarn zählen könnte, falls sich die Wirtschaftsbedingungen verschlechtern sollten. In Deutschland hat man sich dagegen entschieden, eine sehr strikte Haushaltpolitik zu führen. Eine Schuldenbremse wurde 2009 in die Verfassung geschrieben und Berlin konnte sein Defizit 2010 auf 82 Milliarden Euro begrenzen. Für Berlin ist die EU-Hilfe an Griechenland sehr schwer an die Bevölkerung zu vermitteln. Das Trauma der Hyperinflation im Jahr 1923 und die daraus folgende Lektion, stabile Finanzen zu wahren, sitzen noch tief in den Köpfen. Dazu, 20 Jahre nach der Vereinigung, scheut sich Deutschland immer weniger davor, klare Positionen zu bekennen. Trotzdem war Berlin nicht immer so vorbildlich und hat zwischen 2002 und 2005 die Kriterien des Stabilitätspaktes nicht respektiert. Deswegen kann man aus Pariser Sicht schwer nachvollziehen, dass die Deutschen den Griechen mit einem Zeigefinger solche harte Sparlektionen erteilen. Einige Politiker, besonders bei der CSU, scheinen sogar zu vergessen, welche “Vorteile der Euro Deutschland gebracht hat”:http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/0,2828,697330,00.html. Lieber wird jede wirtschaftliche Schwierigkeit auf dem Rücken Brüssels ausgetragen. Es wäre an der Zeit, dass Politiker beider Länder europäische Konflikte nicht ausnutzen, um sich zu profilieren, sondern dass man gemeinsam die Interessen und Ziele Europas stärkt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu