Punktgenau

Caspar Veltheim8.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

.de, .com, .org – selbstverständlich benutzen wir täglich Top-Level-Domains. Doch mit dem rasant wachsenden Internetmarkt werden die Namensressourcen im Netz knapp. Einer der wichtigsten nächsten Schritte in der Weiterentwicklung des Internets wird deswegen die Erweiterung des Namensraumes sein. Folgen werden mehr Auswahl, Wettbewerb und Innovation.

Die Namensgebung im Internet steht vor ihrer größten Veränderung seit Einführung des Domain-Name-Systems. Neben den sogenannten generischen Top-Level-Domains (TLDs) wie .com, .net oder .org, wird es eine unbegrenzte Anzahl an neuen Endungen geben – zum Beispiel .music, .berlin, oder .blog. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat die Hoheit über die Namensgebung im Internet und seit ihrer Entstehung den Auftrag, Auswahl und Wettbewerb im Domain-Namensraum zu fördern. Nachdem die ICANN durch Richtlinien Domainpreise signifikant gesenkt und nicht lateinische Schriftzeichen wie Kyrillisch oder Chinesisch in das Domain-Name-System integriert hat, ist die Einführung neuer TLDs und somit die Erweiterung des Namensraumes der nächste wichtige Schritt in der Weiterentwicklung des Internets.

Das Internet wird intuitiver

Viele mögen sich fragen, ob dies nötig ist und nicht vieles verwirrender macht. Das Gegenteil ist der Fall: Sucht ein User zum Beispiel ein Hotel zur Übernachtung in Berlin, kann er das auf hotels.berlin tun, ein Ticket für das nächste Rolling-Stones-Konzert wird unter stones.tickets gekauft. Neue Endungen haben das Potenzial, das Internet intuitiver zu machen. Zudem entstehen semantisch relevante Zonen/Bereiche im Internet, die zu einer Evolution des Internet-Namensraumes führen werden. So wird die TLD ein verlässlicher Guide zum gewünschten Content. Die Nachfrage für neue TLDs wird groß sein. Der .de-Namensraum ist mit über 13 Millionen Registrierungen der zweitgrößte nach .com. Jährlich steigt die Anzahl an Domainregistrierungen um 15 Prozent. Künftig werden unter den gegebenen Top-Level-Domains schlichtweg keine sinnvollen Namen mehr verfügbar sein.

Niedrigere Preise dank Wettbewerb

Gleichzeitig gewinnt das Internet für Unternehmen an Wichtigkeit und ist inzwischen erste Anlaufstelle für Kunden, um Produkte zu erwerben oder Information zu gewinnen, gleich welcher Branche. Inzwischen geht es so weit, dass Unternehmensgründer sich ihren Firmennamen nach der Verfügbarkeit des Domainnamens aussuchen, ein ungeliebter Domainname registriert wird oder die gewünschte Domain für viel Geld im Sekundärmarkt ersteigert werden muss. Neue TLDs würden dem Abhilfe verschaffen und führen durch Wettbewerb zu niedrigeren Preisen. Die Bewerbung um eine TLD bei der ICANN und der Betrieb dieser sind jedoch sehr komplex und erfordern finanzielle und technische Ressourcen. Gerade die technischen Voraussetzungen der ICANN sind sehr anspruchsvoll. Momentan gibt es weltweit nur circa acht Unternehmen, welche die technische Infrastruktur für ein solches Projekt bereitstellen. Momentan unterstützt unser Unternehmen Minds + Machines Initiativen um .roma, .bayern, .nyc, .radio. Zudem haben wir eine eigene .berlin-Initiative gestartet. Unter .eco – eine Initiative mit Friedensnobelpreisträger Al Gore – kann sich jeder eine Domain registrieren und so aktiv Umwelt- Initiativen unterstützen. Dazu bietet eine solche Domain Unternehmen die Möglichkeit, ihre “grünen” Initiativen vorzustellen. Über 50 Prozent der Registrierungseinnahmen werden direkt in die Organisationen fließen. Geografische TLDs wie .berlin haben ebenfalls großes Potenzial und könnten zu einer wichtigen Einnahmequelle einer Stadt und der Community werden. Auch unterstützt sie die lokale Wirtschaft, kann ein wichtiges Tool für das Stadtmarketing sein, fördert das E-Government und schafft regionale Identität im globalen Internet. Es ist abzusehen, dass die Möglichkeit neuer TLDs das Internet verändern und sinnvoller gestalten wird. Für den User, aber auch die Provider heißt das vor allem mehr Auswahl, Wettbewerb und Innovation.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu