Wie lÀsst sich der Klimaschutzplan 2050 in die Praxis umsetzen?

von Carsten Rolle17.03.2018Wirtschaft

Carsten Rolle, Abteilungsleiter Energie- und Klimapolitik des BDI, hat die Studie „Klimapfade fĂŒr Deutschland“ federfĂŒhrend betreut. Im Interview erlĂ€utert er, wie der Klimaschutzplan 2050 in die industrielle Praxis umgesetzt werden könnte und welche Rahmenbedingungen fĂŒr das Erreichen dieser Ziele erfĂŒllt sein mĂŒssen.

*Herr Rolle, Deutschland soll bis 2050 „weitgehend treibhausgasneutral“ werden, so heißt es im Klimaschutzplan der Bundesregierung. Was bedeutet das?*

Hintergrund ist das so genannte Pariser Klimaschutzabkommen vom Dezember 2015. Darin haben sich die unterzeichnenden Staaten verpflichtet, im Laufe der zweiten HĂ€lfte des 21. Jahrhunderts TreibhausgasneutralitĂ€t zu erreichen, also eine ausgeglichene Bilanz fĂŒr menschlich verursachte Treibhausgasemissionen vorzuweisen. FĂŒr die Zeit bis 2050 hat die Bundesregierung einen Klimaschutzplan aufgestellt. Darin beschreibt sie einen Zielkorridor: Der Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen soll bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zurĂŒckgehen – im VerhĂ€ltnis zum Jahr 1990. Diesen Korridor haben wir untersucht. Ist es möglich, ihn zu erreichen, und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

*Dann bitte vorab: Ist es möglich?*

Es kommt drauf an. Die gute Nachricht ist: Wir können in den Szenarien einen optimalen Pfad beschreiben, in dem eine Reduktion der Treibhausgase bis 2050 um 80 Prozent technisch und volkswirtschaftlich möglich ist. DafĂŒr mĂŒssen jedoch einige wesentliche Voraussetzungen gegeben sein – Stichwort „umfassender Carbon Leakage Schutz der Industrie“. Richtig ist aber auch: 95 Prozent der Treibhausgase bis 2050 einzusparen, wĂ€re nicht einfach ein bisschen mehr von allem, sondern in jeder Hinsicht eine andere Welt. Volkswirtschaftlich wĂ€re das erst dann denkbar, wenn alle großen WirtschaftsrĂ€ume der Welt vergleichbare Anstrengungen beim Klimaschutz durchfĂŒhren wĂŒrden. Selbst dann wĂ€re ein solches Ziel schwierig, weil es beispielsweise die unterirdische Lagerung von CO2 (kurz: CCS) und auch Maßnahmen in der Landwirtschaft einschlösse. Maßnahmen also, die heute auf keine ausreichende Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen. Aus diesen GrĂŒnden halten wir ein 95-Prozent-Ziel heute fĂŒr unrealistisch.

*Bevor wir auf die Details eingehen, gestatten Sie die Frage: Warum legt der BDI eine eigene Studie zum Klimaschutzplan der Bundesregierung vor?*

Im Klimaschutzplan 2050 wurden detaillierte Sektorziele vorgegeben, ohne die Folgewirkungen genauer zu beleuchten und zu diskutieren. Es wird zum Teil dezidiert gesagt, mit welchen Technologien die Sektoren, also die Bereiche Industrie, Energie, Verkehr, GebĂ€ude und Landwirtschaft, wie viel Treibhausgas bis 2030 einsparen sollen. Eine solche trennscharfe Vorgabe wird von uns und vielen Stakeholdern kritisiert, denn sie verteuert und erschwert den Klimaschutz. Mit unserer Klimastudie wollen wir RationalitĂ€t in die Diskussion einbringen – und unsere fachliche Expertise. Immerhin vertritt der BDI die gesamte Breite der Industrie, das sind mehr als 100.000 Unternehmen mit acht Millionen BeschĂ€ftigten.

*Wie sind Sie bei der Erstellung der Studie vorgegangen?*

Wir haben zunĂ€chst die aktuellen Rahmenbedingungen untersucht, mit einem ermutigenden Ergebnis: WĂŒrden wir auf Basis der aktuellen politischen Vorgaben so weitermachen wie bisher, wĂŒrden wir 2050 bereits 61 Prozent der Treibhausgasemissionen einsparen. Diesen 61 Prozent haben wir den Zielkorridor aus dem Klimaschutzplan 2050 gegenĂŒbergestellt und das Gap, die LĂŒcke zwischen Anspruch und Wirklichkeit, analysiert. Die LĂŒcke sind demnach mindestens 19 Prozentpunkte.

*Nun zu den Details: Wie kann Deutschland die Zielvorgabe des Klimaschutzplans erreichen?*

Die LĂŒcke zwischen den 61 Prozent Einsparung und der von uns als realistisch eingeschĂ€tzten Zielvorgabe von 80 Prozent ist groß: Insgesamt werden zusĂ€tzliche Investitionen bis 2050 von insgesamt 1,5 Billionen Euro notwendig sein. Diese Investitionen sind fĂŒr den einzelnen Investor heute nicht attraktiv. Damit die Entscheider – Unternehmer, AutokĂ€ufer, Hausbesitzer – der Zielvorgabe folgen und entsprechend investieren, werden deshalb politische Maßnahmen erforderlich sein. Betriebswirtschaftlich muss der Staat dafĂŒr Anreize setzen, damit das Einsparziel erreicht wird. Volkswirtschaftlich ist ein solches Ziel mit einer schwarzen Null darstellbar, da unter anderem weniger Energie importiert werden muss.

*Welche Rahmenbedingungen mĂŒssen hierfĂŒr erfĂŒllt sein?*

Eine Grundvoraussetzung fĂŒr das Erreichen unserer Klimaschutzziele ist ein perfekter Carbon Leakage Schutz fĂŒr die deutsche Industrie. Solange andere Industrie- und SchwellenlĂ€nder nicht vergleichbare Klimaschutzanstrengungen implementieren ist das zwingend. Eine PrioritĂ€t deutscher Klimapolitik muss daher sein, internationale Klimaschutzanstrengungen zu festigen und international vergleichbare Rahmenbedingungen zum Klimaschutz zu schaffen. Weitere Variablen in der Rechnung sind etwa die Preisentwicklung bei fossilen EnergietrĂ€gern und Emissionsrechten sowie die Entwicklung von SchlĂŒsseltechnologien, sog. Game Changer. Das alles lĂ€sst sich nicht fĂŒr 32 Jahre voraussehen oder in Gesetzen festschreiben. Deshalb braucht es dafĂŒr ein umfassendes Monitoringsystem der Regierung – mögliche Aufsatzpunkte dafĂŒr wĂ€ren ja bereits vorhanden.

*Wo sehen Sie in Deutschland den dringendsten Handlungsbedarf?*

40 Prozent der PrimĂ€renergie entfallen auf den GebĂ€udebereich. In der energetischen Sanierung des GebĂ€udebestandes schlummert ein riesiges Einsparpotenzial, das bisher strĂ€flich vernachlĂ€ssigt wurde. Es reicht eben nicht aus, nur die Standards fĂŒr Neubauten immer höher zu schrauben. Die Sanierungsraten, die heute bei 1,1 Prozent pro Jahr liegen, mĂŒssen so schnell wie möglich auf mindestens 1,7 Prozent erhöht werden. BerĂŒcksichtigt man die KapazitĂ€ten von Handwerkern, mĂŒsste man sofort handeln, um eine kontinuierliche Arbeit zu gewĂ€hrleisten. ErgĂ€nzend zu den bestehenden Förderprogrammen mĂŒsste die Regierung steuerliche Anreize setzen, die gerade bei privaten Haushalten effektiv wĂ€ren und den Verwaltungsaufwand klein halten. Der BDI hat dazu mit anderen VerbĂ€nden einen Vorschlag gemacht, wonach Immobilienbesitzer 30 Prozent der Sanierungskosten ĂŒber drei Jahre steuerlich abschreiben können sollten.

*In welche Zukunftstechnologien sollten wir investieren?*

Die Bandbreite ist in allen Sektoren sehr groß. Im Verkehrsbereich beispielsweise sind die Kosten fĂŒr die Vermeidung von Treibhausgasen heute sehr hoch und viele emissionsarme Technologien noch in einem jungen Stadium. Solange das Rennen noch offen ist, welche Technologien schnell ihre Kosten senken können, sollten wir zuerst in Innovationen investieren, bevor weitreichende Infrastrukturentscheidungen getroffen werden. Ob beispielsweise im Schwerlastverkehr wirklich eine Elektrifizierung der Autobahnen sinnvoll ist oder obdie Wasserstofftechnologie oder andere Power-to-X Technologien sich durchsetzen werden, sollten wir nicht heute entscheiden; es reicht aus, das Mitte der zwanziger Jahre mit anderem Wissen zu tun.

*Welche Steuerungsinstrumente halten Sie fĂŒr geeignet?*

Das zentrale Instrument fĂŒr die Sektoren Energiewirtschaft und Industrie ist der europĂ€ische Emissionsrechtehandel. Er wird fĂŒr die nĂ€chsten Jahre ehrgeiziger und zukunftsfĂ€hig gemacht, so dass wir dann jedes Jahr eine CO2-Reduktion von 2,2 Prozent erreichen werden. FĂŒr diese beiden Bereiche können wir so allein mit diesem Instrument bis 2050 etwa 87 Prozent Einsparung erreichen. In den Sektoren GebĂ€ude und Verkehr muss man sich verstĂ€ndigen, welche Mischung aus Anreizen und Förderung geeignet wĂ€re, die Reduktion von Emissionen zu verstĂ€rken. Ohne mehr politische Anstrengung werden die Investitionen jedenfalls nicht kommen. Technologieverbote wĂ€ren auch hier kontraproduktiv.

*MĂŒssen denn alle Sektoren gleiche Vorgaben bekommen?*

Nein, wir gehen aus technischen und ökonomischen GrĂŒnden davon aus, dass sich die Sektoren in unterschiedlichen Geschwindigkeiten entwickeln werden und entwickeln sollten. Bei den Prozessemissionen, wo CO2 in der Industrie stofflich verwendet wird – etwa in der Stahl-, Kalk- und Zementproduktion – werden die Reduktionspotenziale geringer sein als in den Querschnittstechnologien. Beim Sektor Landwirtschaft sehen wir ebenso eine eher langsamere Entwicklung.

*Der Sektor Verkehr betrifft das Autoland Deutschland in besonderem Maß – was muss hier geschehen?*

Wir haben gerechnet, dass fĂŒr ein 80-Prozent-Reduktionsziel bis 2050 etwa 26 Millionen Elektrofahrzeuge auf den deutschen Straßen unterwegs sein mĂŒssten. Gleichzeitig stammte der Energieverbrauch im Verkehrssektor dann immer noch mehrheitlich aus fossilen Quellen. Wohlgemerkt, das ist nur ein mögliches Szenario. Elektrifizierung wird ein Teil der Lösung sein, aber nicht die gesamte Lösung. Wir sollten technologieoffen bleiben und uns nicht unnötig einschrĂ€nken. Wir werden grĂŒne Technologien weiter entwickeln und benötigen, wie Power-to-Liquid oder Power-to-Gas. GrĂŒne Treibstoffe werden wir brauchen, weil es wohl auch 2050 keine elektrisch betriebenen Großflugzeuge oder Containerschiffe mit Batterien ĂŒber den Atlantik schaffen werden.

*Zudem wĂŒrde der Strombedarf bei einer vollstĂ€ndigen Elektrifizierung immens steigen.*

So ist es. Der Anteil erneuerbaren Energien im Strommix wird ohnehin stark steigen, die KapazitĂ€t im Netz wird sich massiv erhöhen. Um die Systemkosten im Griff zu behalten ist es elementar, in Energieeffizienz zu investieren. ZusĂ€tzliche Stromnachfrage durch die Sektorenkopplung kann sich so mit Effizienzfortschritten die Waage halten, die Stromnachfrage bliebe weitgehend konstant.. Wir brauchen neben der Stromwende also auch eine Effizienzwende, und zwar ĂŒber alle Bereiche hinweg: GebĂ€ude, Produktion, regelbare Antriebstechnologien, Beleuchtung sowie smarte, IT-gestĂŒtzte Systeme – gerade bei einer zusehens volatilen Stromerzeugung, die mehr FlexibilitĂ€t erfordert. Wenn solch ein Zusammenspiel effizient funktioniert, kann das den Wirtschaftsstandort Deutschland stĂ€rken.

*Inwiefern könnte der Wirtschaftsstandort Deutschland noch gestÀrkt werden?*

Wenn ich Besuche von auslĂ€ndischen Delegationen bekommen, zeigen sich die GĂ€ste stets beeindruckt von unserem technischen Fortschritten in Sachen Energiewende. Was die Wirtschaftlichkeit angeht, haben viele noch Zweifel. Wenn wir demonstrieren, dass wir die Energiewende sowohl technisch als auch wirtschaftlich beherrschen, könnten wir weltweit viele Nachahmer finden – mit riesigen Chancen fĂŒr die deutsche Industrie. Denn wir bauen die Kompetenz auf, ein komplexes Energiesystem der Zukunft sicher zu beherrschen. Unsere Studie zeigt, dass es möglich ist.

Quelle: “BDI”:https://bdi.eu/themenfelder/energie-und-klima/klima2050/#/artikel2/news/zeigen-was-moeglich-ist/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

FĂŒr viele BeschĂ€ftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der AuslĂ€nderpolitik tĂ€gliche LebensrealitĂ€t. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer ĂŒber diese Art von Politik. Und wĂ€hlen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu