Ihr Abgang, bitte

von Manfred Klimek1.08.2010Gesellschaft & Kultur

Es gibt mehr im Leben als schnöde Politik. Äh … was denn? Egal, uns wird schon etwas einfallen. Auf jeden Fall ist es Zeit zurückzutreten. Zurückzutreten ohne ersichtlichen Grund.

Sonntagmorgen an Bord. Die Mannschaft ist auf Frühstück in Kreuzberg. Viel zu früh, denn bekanntlich kann man in Berlin ja bis Sonnenuntergang frühstücken. Ganze Teile der Bevölkerung dieser Stadt scheinen nichts anderes zu tun, als tagsüber zu frühstücken. Wer Berlin verstehen will, der muss nur die Frühstückskultur in den alten westlichen Szenebezirken analysieren. Da gibt es das “Luxuriöse Liebendenfrühstück” (mit Schampus, verlorenen Eiern und Pumpernickel). Oder das “Große Arbeitslosenfrühstück” (mit Speck, Omelett und Waffel). Letzteres ist sehr reichlich, denn der Berliner Arbeitslose muss frühmorgens Kraft tanken. Im Jobcenter gibt es ja nur den ollen Getränkeautomaten. Ob die Herren Beust, Koch und Rüttgers heute spät frühstücken? Nein, nicht heute, Sonntag, denn das ist ja anzunehmen. Nein, morgen zum Beispiel? Oder Mittwoch? Gut, Beust ist ja noch im Amt. Aber Rüttgers könnte die Zügel etwas schleifen lassen. Rüttgers könnte Mittwoch erst mal die Sonne bis zum rechten Eck des Fenstergiebels blinzelnd aufgehen sehen. Und dann in der Morgenzeitung (Rüttgers ist sicher noch analog) über die Regierung lesen, die nichts Großes zusammenbringt.

Deutschland hatte schon lange keinen Bundespräsidenten mit schütteren Haaren mehr

Ist ja auch völlig klar, denn er wurde ja nicht groß gefragt, wie es geht. Hätte die Kanzlerin auch nur einmal wegen anderer Themen angerufen als wegen der blöden NRW-Wahl, dann hätte er, Rüttgers, schon einen Ratschlag parat gehabt. Und dann ist auch noch dieser Streber Wulff Präsident geworden. Wo doch er, Rüttgers, das viel bessere Format hat. Schon allein, weil seine Haare schütter sind. Deutschland hatte schon lange keinen Bundespräsidenten mit schütteren Haaren mehr. Als wäre volles Haar beim deutschen Mann jenseits der Fünfzig die Normalität. Lächerlich. So ein Quatsch. Nein, er, Rüttgers, hätte gefragt werden müssen. Und auch Präsident … Was wird Beust machen? Sich nach dem Ende der Pizza Connection einen Sportwagen kaufen? Einen Porsche? Cabrio? Das helle Haar noch einmal im Wind flattern lassen? Der Sonne entgegen? Beust, der ja nie ein Homo Politicus war. Oder dies nie herauskehrte. Beust, der sensible Macher, ganz die neue Politikergeneration. Was denkt sich Beust? Spät, aber doch, bin ich draufgekommen, dass ich mein Leben für die Allgemeinheit geopfert habe. Und dann will diese Allgemeinheit meine Schulreform nicht, die ja sowieso eine Idee dieser behämmerten linken Müslifresser war. Mir schwant schon länger, dass es da mehr gibt als diesen täglichen Gang in den Senat. Das soll schon alles gewesen sein? Zudem die Politik sowieso immer weniger gestalten kann. Warum soll ich mir das überhaupt noch antun? Scheiß auf den Platz in den Geschichtsbüchern, den haben sich Merkel und diese aufgedrehte Leyen gegriffen. Ich mach mich vom Acker, Geld genug habe ich ja. Und eine richtige Heimat war mir die Partei sowieso nie. Ich kann mich noch erinnern, wie die in der Fraktion immer auf mein “Outing” gewartet haben. Nur um mir dann einen Strick zu drehen. Na, den Gefallen habe ich ihnen nicht getan … Und Koch? Geht der jetzt mit Friedrich Merz zur gemeinsamen Tarockrunde? Einen Monat im Amt hat er ja noch vor sich. Im Sommer. Wo nichts los ist. Faul abhängen. Und dann raus. Von wegen arbeiten bis 67. Sicher nicht so.

Da macht er mal auf beleidigte Leberwurst

Gerade er, Koch, die Hoffnung der CDU. Der Jüngste, der am ältesten aussieht. Der Gewiefte, der Strippenzieher. Doch was ist der Dank? Eine Ostdeutsche, die sich in Berlin einbunkert. Da macht er mal auf beleidigte Leberwurst und wartet ab, ob man ihn nicht mit Handkuss zurückholt. Franz Josef Strauss, ja, der wusste noch, wie man Politik macht. Der war auch immer sein Vorbild. Nun gut, das Polternde, das hat er nie gekonnt. Wenn er damit raus ist, ist es immer schiefgegangen. Er ist eben kein Volksmensch. In Wahrheit sitzt er am liebsten im Büro und tüftelt Strategien aus. Aber wer will das schon wissen? Im Augenblick niemand. Ach was, seine Zeit wird schon noch kommen. Er ist so alt wie Wulff. Und schaut mindestens zehn Jahre älter aus. Er ist der politische Hoffnungsträger Deutschlands. Sicher rufen die bald an. Für das große Arbeitslosenfrühstück der Ex-Politiker empfiehlt der Captain den Champagner Grand Rosé von Gosset, einen trockenen, sehr auf den Wein bezogenen (also kein Sprudelwasser wie Moet), extrem strahligen und exzellent aromatischen Saft, der aus Chardonnay gewonnen wird und seine Farbe durch die korrekt dosierte Zugabe sehr exzellenten Pinot Noirs erhält. Der Pinot Noir aus dieser nördlichen Region würde uns zwar als normaler Wein nur mäßig munden, kommt aber hier, im Chardonnay aufgelöst, mit seiner Ribisel-, Cassis- und Himbeernote voll zu Geltung. Diese Flasche steht ständig im Kühlschrank des Captains. Für 48,00 Euro bei Wein Karrer im “Onlineshop(Onlineshop)”:http://port-culinaire.de/index.php?id=1598.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu