Merz führt Kanzler-Umfrage klar an

Campo -Data20.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Der CDU-Politiker Friedrich Merz liegt auch nach dem Jahresstart 2020 in den Umfragen zu möglichen Kanzlerkandidaten der Union mit Abstand vorne. Spürbar zulegen kann aber der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.

Nach einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Campo-Data kommt Merz derzeit auf 34 Prozent Zustimmung zur Frage „Wen würden Sie für einen guten Kanzlerkandidaten von CDU/CSU halten?“ Auf Platz zwei liegt derzeit der CSU-Vorsitzende Markus Söder mit 21 Prozent. Seine Zustimmungswerte sind seit den Herbstumfragen gestiegen. Weit dahinter verharren hingegen weiterhin die drei anderen Favoriten auf die Kanzlerkandidatur mit schwachen Werten. Abgeschlagen mit nur 12 Prozent Zustimmung liegt die CDU-Vorsitzende und Bundesverteidigungunsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie landet damit sogar noch hinter dem Wert des nordrhein-westfälischen Ministerpräsindeten Armin Laschet. Auf dem letzten Platz liegt derzeit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.
Markus Söder hat unterdessen eigene Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur zurück gewiesen. „Mein Platz ist in Bayern“, sagte Söder auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am Tegernsee. Man solle diese Personalfrage zudem noch nicht jetzt entscheiden, der Kandidat mit den höchsten Aussichten auf einen Wahlerfolg bekomme den Zuschlag, ergänzte Söder vor den 800 versammelten Spitzenmanagern und Unternehmern. „Am Ende müssen die beiden Parteivorsitzenden einen Vorschlag machen“, sagte der bayerische Ministerpräsident. Er werde mit der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer eingehend darüber beraten. Diese mache übrigens in einem schwierigen Umfeld “eine hervorragende Arbeit”. Söder betonte: «Ich bin froh, dass CDU und CSU anders zusammen arbeiten als das vor einigen Jahren der Fall war.»
Ebenfalls auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel hielt Friedrich Merz eine “Deutschland-Rede” und legte ein 10-Punkte-Plan zur Modernisierung der Republik vor. Merz erklärte, er sei mit Blick auf den Wahlkampf zur Teamarbeit bereit. Zuvor hatte sich der frühere Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) für Merz als Kandidaten ausgesprochen.
Annegret Kramp-Karrenbauer lehnte hingegen auf der CDU-Vorstandsklausur in Hamburg eine Stellungnahme zur Personalfrage ab. Sie warnte vor Selbstbeschäftigung. Die Bürger hätte Fragen zu Krieg und Frieden, ihren Arbeitsplätzen und der Zukunft – nicht aber dazu, wer die Kanzlerkandidatur übernehme. Das interessiere vor allem Journalisten, sagte Kramp-Karrenbauer.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu