Merz, Scholz und Habeck sind die Favoriten

Campo -Data3.02.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, hätten Friedrich Merz (CDU), Olaf Scholz (SPD) und Robert Habeck (Grüne) derzeit die besten Chancen. AKK ist weit abgeschlagen.

Weder Friedrich Merz noch Olaf Scholz sind in ihren Parteien derzeit an der Spitze. Beide haben bei ihren Kandidaturen um die Parteispitze knapp verloren. Doch bei den Wählern in Deutschland haben die beiden derzeit die höchste Reputation, wenn es um die Frage geht, wer denn im kommenden Jahr am besten Angela Merkel als Bundeskanzler beerben sollte. 
Einer demoskopischen Analyse der Meinungsforschungsinstituts Campo-Data zufolge liegt Merz (mit 29 Prozent bei allen Wählern) derzeit vor allen anderen denkbaren Kandidaten. Vizekanzler Olaf Scholz kommt auf einen für SPD-Verhältnisse überraschend starken Wert von 26 Prozent in der Gesamtwählerschaft. Nur ganz knapp dahinter liegt derzeit der Grünen-Chef Robert Habeck mit 25 Prozent.
Alle drei Spitzenpolitiker erreichen damit bessere Werte als ihre jeweiligen Parteien. Das Trio liegt auch deutlich vor allen weiteren denkbaren Kandidaten. Einzig der bayerische Ministerpräsident Markus Söder erreicht mit 21 Prozent einen achtbaren Platz – und deutlich vor seinem Ministerpräsidenten-Kollegen Armin Laschet aus Nordrhein-Westfalen (12 Prozent). Abgeschlagen dahinter liegt noch die CDU-Vorsitzende und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer mit nur 11 Prozent. Damit wird sie derzeit sogar von der Grünen-Kovorsitzenden Annalena Baerbock geschlagen (13 Prozent).
Würden die politischen Parteien dem demoskopischen Stimmungsbild folgen, dann müsste die Union entweder Merz oder Söder als Kanzlerkandidaten ins Rennen schicken. Die SPD hat mit Olaf Scholz einen einzigen Kandidaten, dem im Wahlvolk Kanzlertauglichkeit attestiert wird. Die Grünen müssten sich für Robert Habeck und gegen Annalena Baerbock entscheiden. Habeck würde – mit Ausnahme von Merz – alle denkbaren Unionskandidaten im direkten Vergleich schlagen.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu