CDU/CSU werden immer stärker

Campo -Data25.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Coronakrise löst in Deutschland einen markanten politischen Stimmungswechsel aus. Die Union hat in den vergangenen drei Wochen um fünf Prozentpunkte in der Wählergunst zugelegt. CDU/CSU kommen jetzt auf 31 Prozent.

Offenbar profitiert die Union davon, dass sie als Regierungspartei in der Krise positiv wahrgenommen wird und große Teile der Bevölkerung derzeit Sicherheit und Schutz als höchste Priorität sehen. Sowohl die Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch der Gesundheitsminister Jens Spahn sowie die beiden wichtigsten Ministerpräsidenten Armin Laschet und Markus Söder bekommen diesbezüglich hohe Vertrauenswerte. Alle vier Schlüsselpolitiker der Coronakrise kommen aus der Union.

Auch die SPD kann – wenn auch weniger als die Union – davon profitieren, dass nun die Stunde der Exekutive schlägt. Die SPD steigt auf den Jahresbestwert von 17 Prozent. Da zugleich die Grünen deutlich an Zuspruch verlieren (das Thema Klimawandel ist im öffentlichen Bewusstsein weit in den Hintergrund gerückt) und wieder unter die Marke von 20 Prozent abrutschen, beträgt der Abstand zwischen Grünen und SPD nurmehr zwei Prozentpunkte. Die SPD profitiert sowohl von der hohen Akzeptanz des Vizekanzlers Olaf Scholz also auch von den jüngsten Wahlsiegen in Hamburg und München.

Der große Verlierer des Monats März ist neben den Grünen die AfD, die unter dem Streit um den rechtsextremen Flügel leidet. Sie kommt jetzt nur noch auf 11 Prozent und nähert sich den beiden kleinen Parteien FDP und Linke (jeweils 8 Prozent) bis auf drei Prozentpunkte an.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu