CSU und SPD droht Desaster in Bayern

von Campo -Data10.09.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Die neue Umfrage zur Bayernwahl sagt massive Verluste für die Volksparteien voraus. Grüne überholen die Sozialdemokraten, Rot-grün insgesamt aber schwach. AfD und Freie Wähler können mit starken Ergebnissen rechnen. CSU steht vor schwieriger Koalitionssuche.

Die Umfragewerte für die CSU fallen weiter. Es droht nicht nur der Verlust der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Herbst. Auch die Koalitionsoptionen scheinen immer schwieriger zu werden. Nach den neuen Zahlen würde weder eine Wunschpartner-Koalition zwischen CSU und FDP noch eine zwischen CSU und Freien Wählern möglich werden. Die CSU wäre entweder zu einer Dreier-Koalition gezwungen oder müsste sich mit SPD, Grünen oder der AfD arrangieren.

Wäre die Wahl am kommenden Sonntag, käme die CSU laut Stimmungsbild des Umfrageinstituts Campo-Data nur noch auf 37 Prozent. Das wäre noch einmal schlechter als die 38,8 Prozent der Bundestagswahl 2017. Bei der letzten Landtagswahl 2013 erreichte die CSU noch 47,7 Prozent. Die fünf parlamentarisch erwartbaren Oppositionsparteien kommen der Umfrage zufolge derzeit auf 56 Prozent.

Auf ein historisches Rekordtief droht nach jetzigen Umfragedaten die SPD abzurutschen. Die Sozialdemokraten, die 2013 noch 20,6 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnten, liegen derzeit nurmehr bei 12 Prozent. So wenig Zuspruch bei einer bayerischen Landtags­wahl hatten die Sozial­demo­kraten zuletzt 1932 (15,5 Prozentpunkte). Die SPD wird sowohl von den Grünen als auch von der AfD überholt. Die Grünen lagen 2013 bei 8,6 Prozent und erreichen nun mit 15 Prozent deutlich zweistellige Werte. Damit haben die Grünen erstmals die Chance, stärkste Oppositionspartei im neuen Landtag zu werden.

Allerdings liegen SPD und Grüne zusammen gerechnet nur bei 27 Prozent. Das ist noch einmal deutlich weniger als bei der letzten Landtagswahl (29,2 Prozent). Offenbar vollzieht sich in Bayern eher ein Rechtsruck. Die Zustimmungswerte für die AfD liegen derzeit bei 14 Prozent. Damit würde die AfD sogar die SPD überholen. Ihre Zugewinne sind besonders groß, weil die AfD 2013 in Bayern noch nicht angetreten war. Bei der letzten Bundestagswahl im September 2017 stimmten 12,4 Prozent der bayerischen Wähler für die AfD.

Mit steigender Zustimmung können derzeit die in Bayern eher konservativen Freien Wähler rechnen. Die Daten zeigen in den vergangenen vier Wochen immer höhere Werte, womit die Projektion nunmehr ein Wahlergebnis von 9 Prozent erwarten läßt. Die FDP kann ihren Zuspruch im Vergleich zu 2013 (3,3 Prozent) zwar erhöhen, ihr fehlt allerdings Momentum, und so bleiben die Liberalen mit 6 Prozent nur knapp über der Fünf-Prozent-Hürde.

Die Landtagswahl findet am 14. Oktober statt. Insgesamt sind rund 9,5 Millionen Menschen wahlberechtigt. 650.000 davon sind Erstwähler. Ebenfalls am 14. Oktober finden die Bezirkswahlen in Bayern statt. Gewählt werden die sieben Bezirkstage für Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu