SPD näher an AfD als an Union

Campo -Data22.09.2017Politik

In der Schlussphase des Wahlkampfs scheint die AfD neuen Zulauf zu verzeichnen. Die Meinungsforscher erwarten inzwischen ein klar zweitstelliges Ergebnis für die Rechtspopulisten.

Im Vergleich zur Bundestagswahlwahl von 2013 – damals erzielte die AfD 4,7 Prozent – dürfte sie ihr Ergebnis mehr als verdoppeln. Nach derzeitiger Umfragenlage würde die AfD drittstärkste Kraft in Deutschland und damit Oppositionsführer im neuen Bundestag. Die SPD hingen fällt in den Umfragen weiter zurück. Sie muss am Sonntag mit dem schlechtesten Ergebnis in der bundesrepublikanischen Geschichte rechnen. Bemerkenswert ist, wie nahe sich AfD und SPD inzwischen gekommen sind. Nach aktuellem Umfragestand trennen beide Parteien nurmehr 8,5 Prozentpunkte. Der Abstand zwischen SPD und Union beträgt hingegen 14 Prozentpunkte. Allerdings bröckeln auch für CDU/CSU die Zustimmungswerte immer weiter ab und liegen jetzt nur noch bei rund 35 Prozent. Starke Ergebnisse werden für FDP und Linkspartei signalisiert, wobei die Linken ihre Mobilisierung der vergangenen Wochen in die Schlusstage hinein offenbar nicht fortsetzen können. Sie stagnieren jetzt bei 10 Prozent. Etwas stabilisieren können sich auch die Grünen, die mit 8 Prozent relativ sicher wieder in den neuen Bundestag einziehen dürften – allerdings den klar letzten Platz belegen. Für eine schwarz-gelbe Koalition scheint es damit nicht zu reichen. Eine Große Koalition hätte trotz der großen Verluste beider Volksparteien immer noch eine klare Mehrheit – aber auch eine Jamaica-Koalition aus Union, FDP und Grünen wäre mehrheitsfähig. Insgesamt verschiebt sich die politische Achse der Republik wohl deutlich nach rechts.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu