Deutschland sollte seine Hausaufgaben machen. Viviane Reding

Trotz Winter kommen jeden Tag 3000

Die Zahl der neuen Flüchtlinge erreicht im Januar 91.671 – dreimal so viele wie vor einem Jahr. Bei diesem Zustrom würden hochgerechnet auf das Jahr 2016 abermals deutlich mehr als eine Million Migranten nach Deutschland kommen.

fluechtlinge flüchtlingskrise bamf

Doch Experten erwarten für das Frühjahr eine deutlich steigende Zahl bei milderem Wetter. Die Ämter bereiten sich darauf vor. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dokumentiert seinen neuen Krisenplan. Hier der offizielle Wortlaut:

- Der Vergleich der Kennzahlen des BAMF im Januar 2016 mit dem Vorjahresmonat belegt einerseits das enorm gewachsene Arbeitsvolumen für das Bundesamt, andererseits aber auch die bereits erfolgte Ausweitung der Kapazitäten im Bereich der Antragsannahme und -bearbeitung.

- Binnen eines Jahres hat sich die Zahl der EASY-Registrierungen nahezu verdreifacht. EASY ist ein Näherungswert für die Zahl der neu in Deutschland ankommenden Asylsuchenden, da registrierte Personen Deutschland wieder verlassen und in andere Länder weiterreisen können. Nicht auszuschließen ist darüber hinaus, dass sich Personen mehrfach registrieren lassen.

- Im gleichen Zeitraum war das Bundesamt in der Lage, die Zahl der angenommenen Asylanträge mehr als zu verdoppeln. Die Zahl der Entscheidungen über Asylverfahren konnte fast verdreifacht werden. Beide Kennzahlen belegen die stark gewachsenen Kapazitäten des BAMF sowie verbesserte Prozesse.

- Ursächlich hierfür sind insbesondere die Verstärkung des Personals um etwa 900 Kräfte und die Eröffnung von rund 30 neuen Standorten seit Anfang 2015. In vier Entscheidungszentren werden einfach gelagerte, entscheidungsreife Fälle bearbeitet.

- Das Bundesamt hat zudem ein neues Ablaufmodell für das Asylverfahren entwickelt und an ersten Standorten (Ankunftszentren) erprobt. Die Asylsuchenden werden u. a. nach ihren Herkunftsländern in Gruppen (Cluster) eingeteilt. Die einzelnen Abläufe verschiedener beteiligter Behörden werden durch die räumliche Nähe enger miteinander verzahnt. Dies verkürzt die Wartezeit der Antragstellenden. Klare Fälle werden in der Regel künftig innerhalb von 48 Stunden entschieden.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jörg Hubert Meuthen, Bodo Ramelow, Hans-Georg Maaßen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fluechtlinge, Flüchtlingskrise, Bamf

Debatte

Die Zukunft in Syrien

Medium_d73b67f9a0

Peinliche Provokation für das gründeutsche Publikum

Obgleich sich jetzt der Sieg Assads über die hierzulande stets mit Sympathie gehandelten Rebellen, nicht zuletzt über die auf vereinzelte Stützpunkte zurückgedrängten Terrorbanden des IS, immer deu... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
27.08.2018

Debatte

Sami A. kommt nach Deutschland zurück

Medium_3c9eb59faf

Aktive Rückholung von Gefährdern auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Es ist doch alles nicht mehr zu fassen: Endlich, endlich hat man nun (auch auf massiven Druck unserer Bürgerpartei hin!) Sami A., den ehemaligen Leibwächter von Osama bin Laden, aus Deutschland nac... weiterlesen

Medium_4bbb788597
von Jörg Hubert Meuthen
13.07.2018

Debatte

Dank CSU - endlich Asylwende

Medium_c695ce6214

„Lieber ohne Merkel als ohne CSU“

"Lieber ohne Merkel als ohne CSU“. Wenn die SPD aber weiter versucht, die Kompromisse innerhalb der Union aufzuweichen und so Lösungen zu blockieren, könnte diese Aussage bald lauten: „Lieber ohne ... weiterlesen

Medium_091756b883
von Alexander Mitsch
10.07.2018
meistgelesen / meistkommentiert