Trotz Winter kommen jeden Tag 3000

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge6.02.2016Politik

Die Zahl der neuen Flüchtlinge erreicht im Januar 91.671 – dreimal so viele wie vor einem Jahr. Bei diesem Zustrom würden hochgerechnet auf das Jahr 2016 abermals deutlich mehr als eine Million Migranten nach Deutschland kommen.

Doch Experten erwarten für das Frühjahr eine deutlich steigende Zahl bei milderem Wetter. Die Ämter bereiten sich darauf vor. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dokumentiert seinen neuen Krisenplan. Hier der offizielle Wortlaut:

– Der Vergleich der Kennzahlen des BAMF im Januar 2016 mit dem Vorjahresmonat belegt einerseits das enorm gewachsene Arbeitsvolumen für das Bundesamt, andererseits aber auch die bereits erfolgte Ausweitung der Kapazitäten im Bereich der Antragsannahme und -bearbeitung.

– Binnen eines Jahres hat sich die Zahl der EASY-Registrierungen nahezu verdreifacht. EASY ist ein Näherungswert für die Zahl der neu in Deutschland ankommenden Asylsuchenden, da registrierte Personen Deutschland wieder verlassen und in andere Länder weiterreisen können. Nicht auszuschließen ist darüber hinaus, dass sich Personen mehrfach registrieren lassen.

– Im gleichen Zeitraum war das Bundesamt in der Lage, die Zahl der angenommenen Asylanträge mehr als zu verdoppeln. Die Zahl der Entscheidungen über Asylverfahren konnte fast verdreifacht werden. Beide Kennzahlen belegen die stark gewachsenen Kapazitäten des BAMF sowie verbesserte Prozesse.

– Ursächlich hierfür sind insbesondere die Verstärkung des Personals um etwa 900 Kräfte und die Eröffnung von rund 30 neuen Standorten seit Anfang 2015. In vier Entscheidungszentren werden einfach gelagerte, entscheidungsreife Fälle bearbeitet.

– Das Bundesamt hat zudem ein neues Ablaufmodell für das Asylverfahren entwickelt und an ersten Standorten (Ankunftszentren) erprobt. Die Asylsuchenden werden u. a. nach ihren Herkunftsländern in Gruppen (Cluster) eingeteilt. Die einzelnen Abläufe verschiedener beteiligter Behörden werden durch die räumliche Nähe enger miteinander verzahnt. Dies verkürzt die Wartezeit der Antragstellenden. Klare Fälle werden in der Regel künftig innerhalb von 48 Stunden entschieden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu