Wir brauchen mehr lebenswerte Regionen | The European

Finanzschwachen Kommunen gezielt helfen

Bündnis 90 Die Grünen25.08.2019Medien, Wirtschaft

Zwischen den großen Ballungsräumen und den struktur- und wirtschaftsschwachen Regionen sind die Unterschiede groß. Was wir jetzt brauchen, sind Taten und ganz konkrete Strukturhilfen, wie unsere Anträge zeigen.

Dilapidated council flat housing block in East London, Shutterstock

In unserem reichen Land sind die Lebensverhältnisse alles andere als gleich. Viele Städte und Dörfer sind attraktiv, insbesondere Ballungsräume und Universitätsstädte ziehen die Menschen an. In struktur- und wirtschaftsschwachen Regionen dagegen erleben Gemeinden die Kehrseite dieses Booms. Das betrifft Landstriche und Städte im Osten Deutschlands wie im Westen, in den ehemaligen Kohlerevieren, aber auch in abgelegenen ländlichen Regionen.

Diese Erkenntnis teilt nun auch die Bundesregierung mit der Verabschiedung von zwölf Punkten, die die Ergebnisse der Kommission zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse umsetzen sollen. Diese Punkte können aber nur mühsam verbergen, dass die Kommission gescheitert ist.

Bundesregierung macht keine konkreten Vorschläge für gleichwertige Lebensverhältnisse

Die zwölf verabschiedeten Punkte enthalten keine konkreten Vorschläge. Die Bundesregierung formuliert lediglich in schönen Worten, was man alles in der nächsten Dekade tun, besprechen oder prüfen könnte. Dabei wird vieles wiederholt, was bereits im Koalitionsvertrag steht oder im Parlament verabschiedet wurde. Konkrete neue Maßnahmen finden sich nicht. Ebenso wenig will die Bundesregierung Geld in die Hand nehmen, um zum Beispiel die Kommunen von den Altschulden zu entlasten und so ihre Handlungsfähigkeit zu sichern.

Im Gegenteil: Die im Bundeshaushalt für Regionen vorgesehene Mittel sollen nun auf noch mehr Kommunen verteilt werden.

Ein Jahr lang wurde in zahlreichen Arbeitsgruppen von vielen klugen Menschen diskutiert und gestritten. Da sich die unterschiedlichen politischen Ebenen nicht auf einen Abschlussbericht einigen konnten, ist die Bundesregierung nun in einem Alleingang vorgeprescht und bietet Ländern und Kommunen für die Altschuldenproblematik weitere Gespräche an, in denen Lösungen gefunden werden sollen, für die die Kommission in einem Jahr gerade keine gemeinsamen Lösungen gefunden hat.

Im Gegensatz zur Bundesregierung haben wir Grüne im Bundestag konkrete Vorschläge vorgelegt, wie wir gleiche Lebensverhältnisse in Deutschland herstellen können.

Finanzschwachen Kommunen gezielt helfen

Wir haben ein Gutachten in Auftrag gegeben, das verschiedene Instrumente entwickelt, wie der Bund strukturschwachen Kommunen mit hohen Altschulden und hoher Arbeitslosigkeit finanziell unter die Arme greifen kann. Prof. Dr. Martin Junkernheinrich hat mit Annika Diehl und Gerhard Micosatt Bausteine entwickelt, die den betroffenen Kommunen zielgenau und nachhaltig helfen. Die Bausteine setzen eine unterschiedlich hohe Beteiligung des Bundes voraus und können miteinander kombiniert oder auch einzeln realisiert werden.

Baustein 1 kümmert sich um die Entlastung der Kommunen von ihren Altschulden und Baustein 2 hilft den Kommunen bei den hohen sozialen Belastungen.

Ein Pakt für lebenswerte Regionen

Wir Grüne im Bundestag wollen ein neues Bund-Länder-Programm “Gleichwertige Lebensverhältnisse für alle” auflegen und so den Regionen, die heute mit großen Versorgungsproblemen zu kämpfen haben, neue Chancen gaben. Sie bekommen über diese neue Gemeinschaftsaufgabe 1,1 Milliarden Euro im Jahr zusätzlich, sowie Personal, das weitere Finanzmittel in die Region holt, um ihre Infrastrukturprobleme zu lösen und ihre Entwicklung wieder selbst in die Hand zu nehmen. Das fordern wir mit unserem Antrag “Pakt für lebenswerte Regionen schließen“.

Wir wollen dafür sorgen, dass wichtige Lebensgrundlagen überall garantiert sind: Denn eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung, leistungsfähiges Breitband-Internet und die regionale Mobilität von jedem Haus bis in die nächste Stadt sind für uns alle unverzichtbar. Unsere Maßnahmen für gutes Leben, um schnell unterwegs zu sein in Stadt, Land und Netz, und für gutes Lernen, Arbeiten und Gründen bringen wir mit unserem Antrag “Gleichwertige Lebensverhältnisse überall – Gutes Leben und schnell unterwegs in Stadt, Land und Netz” in den Deutschen Bundestag ein.

Quelle: Die Grünen im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Stirb, weil Du den Islam kritisierst

Nach dem Attentat auf den Salman Rushdie ist die westliche Intellektuellenszene schockiert. Viele Schriftsteller und Karikaturisten haben schiere Angst, dass auch sie von den Schergen Irans verfolgt werden, sollten sie etwas Islamkritisches veröffentlichen. Ein Klima der Furcht und Selbstzensur bre

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu