Zukunft ohne Eis

von Bündnis 90 Die Grünen27.08.2019Medien, Wissenschaft

Island hat seinen Gletscher Okjökull (im Bildhintergrund rechts) offiziell für tot erklärt. Todesursache ist die Klimakrise. Wenn wir der Eisschmelze und dem Anstieg der Meeresspiegel Einhalt gebieten wollen, müssen wir jetzt handeln.

  • “Wir brauchen eine Politik, die endlich wirksam und konsequent Treibhausgasemissionen reduziert.
  • Der globale Temperaturanstieg lässt das Eis weltweit rasant schmelzen und den Meeresspiegel ansteigen, Millionen Menschen könnten in der Zukunft ihre Heimat verlieren.
  • Wir brauchen ein Klimaschutzgesetz mit konkreten Maßnahmen in allen Sektoren, um die Erderhitzung zu begrenzen und das Gletschersterben zu stoppen.

Gletschertod durch Klimakrise

In einer Abschiedszeremonie und mit einem „Brief an die Zukunft“ hat Island den 700 Jahre alten Gletscher Okjokull jetzt offiziell für tot erklärt. Denn mit einer Eisdicke von nur noch 15 Metern ist er zu leicht geworden, um sich vorwärts zu schieben.

„In den nächsten 200 Jahren ist zu erwarten, dass alle unsere wichtigsten Gletscher den gleichen Weg gehen. Diese Gedenktafel dient dazu, anzuerkennen, dass wir wissen, was vor sich geht und was zu tun ist.“ So lautet die eindringliche isländische Mahnung an kommende Generationen.

Jedes Jahr schmelzen rund 335 Milliarden Tonnen Gletschereis durch die zunehmende Erderhitzung. Das entspricht ungefähr drei Mal dem verbleibenden Gletschervolumen der europäischen Alpen.

Der Weltklimarat IPCC hatte in einen Sonderbericht einen weltweiten Temperaturanstieg über den Landflächen im Vergleich zur vorindustriellen Zeit von 1,53 Grad Celsius festgestellt.

Auch unser Eis schwindet

Die deutschen Gletscher verlieren seit Jahren an Größe und Volumen, wie eine Antwort der Bundesregierung aus dem vergangenen Jahr zeigt. Demnach könnten in 20 bis 30 Jahren bereits vier der fünf Gletscher verschwunden sein. Mitverantwortlich für diese Entwicklung ist die seit Jahren verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung. In der Konsequenz stagnieren die nationalen Treibhausgasemissionen seit Jahren auf hohem Niveau und die Gletscher schmelzen.

Grüne Forderungen für mehr Klimaschutz

Der Klimaschutz duldet keinen Aufschub, die Bundesregierung muss endlich liefern. Wir fordern deshalb vor allem:

  • Die zügige Einleitung des Kohleausstiegs, neuer Schwung beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und eine effizientere Nutzung von Energie.
  • Einen CO2-Preis, der ökologisch wirksam, sozial gerecht und ökonomisch sinnvoll ist damit klimafreundliches Verhalten belohnt und klimaschädliches Verhalten verteuert wird.
  • Ein Klimaschutzgesetz, das den gesetzlichen Rahmen für konkrete Maßnahmen in allen Sektoren schafft und so für Planungssicherheit sorgt für die Bereiche Wärme, Verkehr und Landwirtschaft.”

Link

Antwort der Bundesregierung auf die schriftliche Frage von Lisa Badum MdB zur Gletscherschmelze in den bayerischen Alpen

Quelle: Die Grünen im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu