Die Klimakrise ist eine Krise der globalen Gerechtigkeit

Bündnis 90 Die Grünen20.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

“Oberste Priorität ist es, die Klimakrise mit allen Mitteln einzudämmen und dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Menschen ihre Heimat überhaupt verlassen müssen. Trotzdem brauchen wir Antworten auf Fragen drohenden Heimatverlustes und Umsiedlungen. Es muss Orte geben, an denen sie die Menschen niederlassen können.”

  • “Für uns ist Klimaschutz auch eine Frage globaler Gerechtigkeit. Die Klimakrise führt schon heute millionenfach zu Migration und Flucht, vor allem im globalen Süden.
  • Die völkerrechtlichen Schutzlücken für klimabedingt Vertriebene gilt es zu schließen. Existenziell Betroffene müssen frühzeitig und würdevoll über eine Migration entscheiden können. Es muss Orte geben, an denen sie sich niederlassen können.
  • Zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels und den Ausgleich von Verlusten oder Schäden brauchen betroffene Länder externe Unterstützung. Deshalb müssen die Mittel zur internationalen Klimafinanzierung erhöht werden.

Parallel zur Klimakonferenz in Madrid (COP 25) bringen wir den grünen Antrag zu klimabedingter Migration, Flucht und Vertreibung in den Bundestag ein. Schon heute werden innerstaatlich mehr Menschen durch umweltbedingte Katastrophen als durch Gewalt und Konflikte vertrieben.

Die jüngste Studie des UN-Klimarats (IPCC) geht davon aus, dass selbst beim Erreichen des zwei-Grad-Ziels bis zum Jahr 2050 bis zu 280 Millionen Menschen vertrieben werden, innerhalb ihres jeweiligen Landes und über die Grenzen hinaus. In der Groundswell-Studie aus dem Jahr 2018 rechnet die Weltbank mit 140 Millionen klimabedingt Vertriebenen allein in Sub-Sahara-Afrika, Südasien und Südamerika bis 2050. Allerdings legt sie auch dar, dass circa 80 Prozent der Vertreibung durch ambitionierte Minderung und Anpassung vermeidbar seien. Dies muss oberste Priorität haben.

Die Klimakrise ist eine Krise der globalen Gerechtigkeit

Während sich auch bei uns die extremen Wetterereignisse verdichten, trifft die Klimakrise in erster Linie den globalen Süden, und damit die Länder dieses Planeten, die historisch betrachtet am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen haben. Die Agenda 2030 sowie das Pariser Klimaabkommen sind keine Almosen, sondern Ausdruck historischer Verantwortung, globaler Gerechtigkeit, von Vertragstreue und des Menschenrechtsschutzes.

Wir sind als Industrieland dazu aufgefordert das Prinzip der gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortlichkeit einzuhalten und uns dem Verursacherprinzip zu stellen. Die am stärksten betroffenen Länder, wie kleine Inselstaaten und Entwicklungsländer haben am wenigsten zur Entstehung der Klimakrise beigetragen, sie treffen die Auswirkungen aber am existenziellsten. Darum brauchen sie auch die größte Unterstützung. Im internationalen Flüchtlingsrecht oder auf den Klimakonferenzen der Vereinten Nationen spielt klimabedingte Vertreibung bislang allenfalls ein Nischendasein.

Notwendige Maßnahmen

Oberste Priorität ist es, die Klimakrise mit allen Mitteln einzudämmen und dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Menschen ihre bisherige Heimat überhaupt verlassen müssen. Es ist jedoch auch Aufgabe der Staatengemeinschaft, Antworten auf die Phänomene klimabedingter Migration, Flucht und Vertreibung zu geben, damit Möglichkeiten vorausschauender Planung für die Betroffenen geschaffen werden. Diese sollen durch individuelle Mobilitätsrechte selbstbestimmt über eine notwendige Migration entscheiden können, innerhalb des eigenen Landes und über die Grenzen hinaus.

Wir setzen uns auch dafür ein, für Situationen von Flucht infolge von klimabedingten Katastrophen die völkerrechtliche Schutzlücke zu schließen. Ebenso müssen die Zusagen für die internationale Klimafinanzierung bedarfsgerecht aufgestockt und zusätzliche Gelder für entstandene Schäden und Verluste bereitgestellt werden. Anpassungsmaßnahmen, Resilienz-Aufbau und Klimarisikoversicherungen, die fair ausgestaltet sind, liefern Beiträge hierzu, ersetzen aber nicht die notwendigen drastischen CO2 Reduktionsstrategien der Industrieländer; das Erreichen des 1,5 Grad Ziels ist für viele Menschen eine Überlebensfrage.”

Mehr Informationen zum Thema

Flüchtlingspolitik

Klimaschutz

Entwicklungszusammenarbeit

Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Was Merkel sagt, wird bejubelt, was Trump sagt, kritisiert

Hätten Sie mir vor drei Jahren vorausgesagt, dass ich jetzt diese Zeilen hier schreiben werde - ich hätte nur den Kopf geschüttelt. Denn ich bin alles andere als ein Anhänger von US-Präsident Donald Trump; ich finde seine Art zuweilen schwer erträglich, und er ist für mich alles andere als ei

Mobile Sliding Menu