Bei der Klimakrise müssen wir zügig handeln

von Bündnis 90 Die Grünen8.05.2019Innenpolitik

“Die Ursachen für die Biodiversitätskrise liegen beim Menschen. Die expandierende, exportorientierte Agrarindustrie, der ungestillte Ressourcenhunger, Straßen und Beton, aber gerade auch die durch den Menschen verursachte Klimakrise gehen auf Kosten der Natur”, so die Grünen.

Wohnen ist die soziale Frage: Grüne Wohngarantie

“In vielen Städten steigen die Mieten von Jahr zu Jahr erheblich an. Egal ob junge Familie, Feuerwehrleute oder Polizisten, Studierende oder Rentner: Miete frisst Einkommen auf. Deshalb haben wir in Potsdam „Die Grüne Wohngarantie“ beschlossen.

Darin fordern wir nach dem Motto „Bezahlbare Mieten, Bauen, Kaufen“ für bezahlbare Mieten ein Förderprogramm „Neue Wohngemeinnützigkeit“ für eine Million dauerhaft günstige Mietwohnungen, und rechtssichere, regionale Mietobergrenzen. Wir wollen mehr bauen: Mit einem 100.000 Dächer und Häuser Programm wollen wir neue Wohnungen ohne Flächenfraß finanziell fördern, durch den Ausbau von Dachgeschossen in den wachsenden Städten und die Aktivierung leerstehender Wohnungen und Häuser im ländlichen Raum. Dort wo Bauland trotz Wohnungsnot brach liegt, zum Beispiel um zu spekulieren, wollen wir es den Kommunen erleichtern, Baugebote auszusprechen. Das Kaufen einer eigenen Wohnung oder eines Eigenheims wollen wir günstiger und einfacher machen, indem wir die überteuerten Kaufnebenkosten senken und dazu das Bestellerprinzip bei den Maklerkosten auch beim Kauf von Immobilien einführen.

Vielfalt der Natur retten! Für ein grünes und blühendes Europa

Die Ursachen für die Biodiversitätskrise liegen beim Menschen. Die expandierende, exportorientierte Agrarindustrie, der ungestillte Ressourcenhunger, Straßen und Beton, aber gerade auch die durch den Menschen verursachte Klimakrise gehen auf Kosten der Natur.

Daher brauchen wir dringend ein Sofortprogramm zur Rettung der Natur in Europa. Dazu gehört mehr Wildnis, ein Umsteuern in der Agrarpolitik und einen wirksamen Schutz in den Meeren. Neben Sofortmaßnahmen um das Schlimmste zu verhindern, müssen die politischen Verantwortlichen in Europa, allen voran die Bundesregierung, jetzt eine grundsätzliche Wende hin zu einer naturverträglichen Landnutzung vollziehen. Dazu gehört die überfällige Agrarwende indem öffentliche Gelder nur noch für Umwelt-, Klima-, Natur – und Tierschutzmaßnahmen ausgegeben wird. Wir benötigen weniger Ackergifte und Gülle auf den Feldern und einen besseren Schutz von Grünland. Darüber hinaus brauchen wir auch tatsächlichen Schutz, da wo Schutz drauf steht – in Naturschutzgebieten an Land und auf dem Meer. Wir wollen weniger Beton und mehr Vernetzung der Natur in Deutschland und Europa. Auch muss Deutschland seiner internationalen Verantwortung nachkommen, und den ökologischen Fußabdruck senken.

Die Europäische Union zur Klimaschutz-Union machen

Die demonstrierenden Schülerinnen und Schüler zeigen jeden Freitag eindringlich, dass es jetzt Zeit ist, entschlossen gegen die Klimakrise zu handeln. Gerade der Europäischen Union kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Denn nur sie kann in Zeiten, in denen die USA aus dem Pariser Klimaabkommen austreten wollen, eine neue und notwendige Vorreiterrolle im internationalen Kampf gegen die Klimakrise einnehmen. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne, durch emissionsfreie und nachhaltige Mobilität und eine stärkere Unterstützung einer klimafreundlichen Landwirtschaft kann und muss die Europäische Union wieder voran gehen. Die Aufgabe heißt sowohl nach innen, in allen Mitgliedsstaaten, die notwendige sozial-ökologischen Transformation durch den Aufbau neuer zukunftsfähiger Strukturen und Arbeitsplätze auf den Weg zu bringen, als auch nach außen, Entwicklungs- und Schwellenländer, technisch und finanziell bei der Klimakrise und bei der Bewältigung ihrer Folgen zu unterstützen.

Europa hat als reicher Kontinent die Pflicht und alle Möglichkeiten, der Klimakrise endlich entschlossen entgegenzutreten. Deutschland kommt dabei eine bedeutende Rolle zu und die schwarz-rote Bundesregierung muss endlich die Blockadehaltung gegen alle ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen aufgeben und entschlossen mit den europäischen Partnern agieren. Zeit zu verlieren haben wir keine mehr. Es ist höchste Zeit, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten ihre Klimapolitik jetzt endlich an den Zielen des Pariser Klimaabkommens ausrichtet. Dafür haben wir alle Möglichkeiten in der Hand.”

“Machen wir Europa zur Klimaschutz-Union!”:https://www.gruene-bundestag.de/files/beschluesse/Klimaschutz_Beschluss_Fraktionsklausur_Potsdam_2019.pdf

Quelle: Die Grünen im Bundestag”:https://www.gruene-bundestag.de/fraktion/fraktion-aktuell/die-dringlichen-fragen-unserer-zeit.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu