Frauen verdienen in Deutschland viel weniger als Männer

Bündnis 90 Die Grünen22.03.2019Politik

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind deprimierend. Der allgemeine Verdienstunterschied (Gender Pay Gap) zwischen Frauen und Männern beträgt in Deutschland weiterhin 21 Prozent. Das ist dasselbe Ergebnis wie in den vergangenen Jahren.

“Die öffentliche Debatte schlägt sich genauso wenig nieder wie das Entgelttransparenzgesetz Wirkung zeigt.

Der bereinigte Gender Pay Gap wird auf 6 bis 7 Prozent geschätzt. Aber der größte Teil der Entgeltlücke liegt an strukturellen Faktoren. Fast die Hälfte (47 Prozent) der Frauen arbeiten in Teilzeit, bei Männern sind es rund 7 Prozent. Und während Frauen dafür meist familiäre Gründe angeben, also die Betreuung von Kinder oder Pflegebedürftigen, ist bei Männern der Hauptgrund, dass sie eine Aus- oder Fortbildung machen. Teilzeitbeschäftigte gelten häufig als nicht so einsatzbereit, ihre Beförderungsaussichten sind geringer und das drückt sich auch in der Bezahlung aus – auch wenn es gesetzlich verboten ist.

In Berufen, in denen viele Frauen arbeiten, wird klassischerweise weniger bezahlt. Daher erklärt sich auch der hohe Gender Pay Gap in den westdeutschen, wirtschaftlichen starken Ländern, wie Baden-Württemberg, mit einem hohen Anteil an überwiegend von Männern ausgeübten Industriearbeitsplätzen. In den ostdeutschen Ländern wird generell weniger bezahlt, die Tarifbindung ist schwächer und viele Industriearbeitsplätze sind in den letzten Jahrzehnten weggefallen.

Entgelttransparenzgesetz wird von Unternehmen ignoriert

Auch wenn Frauen und Männer in derselben Branche arbeiten, erhalten Frauen weniger Lohn. Das Entgelttransparenzgesetz sollte hier den Frauen die Möglichkeit eröffnen, ihr Gehalt mit dem ihrer Kollegen vergleichen zu können. Erste Überprüfungen weisen jedoch darauf hin, dass das Gesetz weitgehend ins Leere läuft, von den Menschen nicht genutzt wird und von den Unternehmen stillschweigend ignoriert. Daher fordern wir verbindliche und zertifizierte Prüfverfahren zur Überprüfung aller Lohnstrukturen und Tarifverträge. Und wir wollen ein Verbandsklagerecht und die Anwendbarkeit des Gruppenverfahrens. Denn nach wie vor müssen Frauen, die gegen Entgeltdiskriminierung vorgehen wollen, allein vor Gericht ziehen. Auskunft über das Entgelt von Kollegen erhalten nur Frauen, die in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten arbeiten. Viel zu viele Frauen haben also rein gar nichts von diesem Gesetz. Auch muss die Bundesregierung dringend mehr tun, um die sozialen Berufe aufzuwerten, damit Frauen endlich das bekommen, was sie auch verdienen.

Quelle: “Bündnis 90 / Die GRÜNEN”:https://www.gruene-bundestag.de/frauen/alles-wie-gehabt.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu