Frauen verdienen in Deutschland viel weniger als Männer

von Bündnis 90 Die Grünen22.03.2019Innenpolitik

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind deprimierend. Der allgemeine Verdienstunterschied (Gender Pay Gap) zwischen Frauen und Männern beträgt in Deutschland weiterhin 21 Prozent. Das ist dasselbe Ergebnis wie in den vergangenen Jahren.

“Die öffentliche Debatte schlägt sich genauso wenig nieder wie das Entgelttransparenzgesetz Wirkung zeigt.

Der bereinigte Gender Pay Gap wird auf 6 bis 7 Prozent geschätzt. Aber der größte Teil der Entgeltlücke liegt an strukturellen Faktoren. Fast die Hälfte (47 Prozent) der Frauen arbeiten in Teilzeit, bei Männern sind es rund 7 Prozent. Und während Frauen dafür meist familiäre Gründe angeben, also die Betreuung von Kinder oder Pflegebedürftigen, ist bei Männern der Hauptgrund, dass sie eine Aus- oder Fortbildung machen. Teilzeitbeschäftigte gelten häufig als nicht so einsatzbereit, ihre Beförderungsaussichten sind geringer und das drückt sich auch in der Bezahlung aus – auch wenn es gesetzlich verboten ist.

In Berufen, in denen viele Frauen arbeiten, wird klassischerweise weniger bezahlt. Daher erklärt sich auch der hohe Gender Pay Gap in den westdeutschen, wirtschaftlichen starken Ländern, wie Baden-Württemberg, mit einem hohen Anteil an überwiegend von Männern ausgeübten Industriearbeitsplätzen. In den ostdeutschen Ländern wird generell weniger bezahlt, die Tarifbindung ist schwächer und viele Industriearbeitsplätze sind in den letzten Jahrzehnten weggefallen.

Entgelttransparenzgesetz wird von Unternehmen ignoriert

Auch wenn Frauen und Männer in derselben Branche arbeiten, erhalten Frauen weniger Lohn. Das Entgelttransparenzgesetz sollte hier den Frauen die Möglichkeit eröffnen, ihr Gehalt mit dem ihrer Kollegen vergleichen zu können. Erste Überprüfungen weisen jedoch darauf hin, dass das Gesetz weitgehend ins Leere läuft, von den Menschen nicht genutzt wird und von den Unternehmen stillschweigend ignoriert. Daher fordern wir verbindliche und zertifizierte Prüfverfahren zur Überprüfung aller Lohnstrukturen und Tarifverträge. Und wir wollen ein Verbandsklagerecht und die Anwendbarkeit des Gruppenverfahrens. Denn nach wie vor müssen Frauen, die gegen Entgeltdiskriminierung vorgehen wollen, allein vor Gericht ziehen. Auskunft über das Entgelt von Kollegen erhalten nur Frauen, die in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten arbeiten. Viel zu viele Frauen haben also rein gar nichts von diesem Gesetz. Auch muss die Bundesregierung dringend mehr tun, um die sozialen Berufe aufzuwerten, damit Frauen endlich das bekommen, was sie auch verdienen.

Quelle: “Bündnis 90 / Die GRÜNEN”:https://www.gruene-bundestag.de/frauen/alles-wie-gehabt.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu