6 Punkte für den Klimaschutz

von Bündnis 90 Die Grünen18.03.2019Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Seit mehreren Wochen demonstrieren Schülerinnen und Schüler auf der ganzen Welt für mehr Klimaschutz – für ihre und unser aller Zukunft. Vorbild der weltweiten Bewegung ist die 16-jährige Greta Thunberg aus Schweden, die seit mehreren Monaten jeden Freitag für echten Klimaschutz kämpft. Jetzt hat die Klimabewegung „Fridays for Future“ zum globalen Klimastreik aufgerufen.

Allein in Deutschland gehen in fast 200 Orten hunderttausende Menschen auf die Straße, um auf die ungenügende Klimapolitik aufmerksam zu machen.

Und die Schülerinnen und Schüler haben deutlich gemacht, dass sie nicht aufhören werden, so lange die verantwortliche Politik und die EntscheidungsträgerInnen den Klimaschutz nicht beachten. Und sie haben Recht: Denn die Bundesregierung bremst in Sachen Klimapolitik seit Jahren. Vorreiter ist Deutschland schon lange nicht mehr. Trotz Aktionsplänen und Programmen sind die Treibhausgasemissionen in Deutschland in den letzten Jahren sogar wieder angestiegen. Die Bundesregierung muss nun endlich ihren Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise erfüllen. Neben den Klimaschutzmaßnahmen – wie sie bereits im Klimaschutzplan verankert sind und die endlich konkret ausgestaltet und umgesetzt werden müssen – müssen weitere radikale Maßnahmen in allen Sektoren eingesetzt werden.

Wissenschaftler stehen hinter den Klimastreiks

Die Jugend steht mit ihren Forderungen nicht allein. Ganz im Gegenteil: Seit Mitte März 2019 haben sich auch mehrere tausend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hinter die Klimabewegung der Schülerinnen und Schüler gestellt und damit die Dringlichkeit betont, mit der die Klimakrise endlich ernstgenommen werden muss. Nicht erst seit dem Sonderbericht des Weltklimarats wissen wir: Für die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, am besten 1.5 Grad, benötigt es radikale Maßnahmen und ein Umdenken auch in der Wirtschaftspolitik. Wir benötigen die sozial-ökonomische Transformation jetzt!

Die Jugend hat verstanden: Handeln! Jetzt!

Die Bundesregierung muss die Appelle für mehr Klimaschutz ernst nehmen. Das bedeutet

– einen raschen Ausstieg aus der Kohle,
– einen Umstieg auf saubere Mobilität und
– eine nachhaltigere Agrarpolitik.

Die Interessen junger Menschen müssen von der Bundesregierung endlich ernst genommen werden und in politische Entscheidungen einfließen. Warme Worte allein helfen hier definitiv nicht weiter, auch wenn sie von der Kanzlerin kommen.

Wir haben das Thema am 15. März 2019 in einer Aktuellen Stunde auf die Tagesordnung des Bundestages gesetzt. Während die meisten VertreterInnen der anderen Fraktionen sich hinter der Schulpflicht versteckt haben, haben unsere Abgeordneten das Friday for Future Anliegen in den Vordergrund gestellt.

In unserem Antrag für ein wirksames Klimaschutzgesetz fordern wir unter anderem

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu