Der grüne Mietpreisbremsen-Check

von Bündnis 90 Die Grünen29.09.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Nach vier Jahren Große Koalition ist die Mietpreisbremse löchrig wie ein Schweizer Käse und bleibt nahezu wirkungslos. In zahlreichen Städten sind seither die Marktmieten explodiert. Mit dem grünen Mietpreisbremsen-Check zeigen wir, wieviel Mieterinnen und Mieter im Vergleich zur unwirksamen Baupolitik der GroKo mit einer echten Mietpreisbremse sparen könnten.

Dazu haben wir 25 Ballungsgebiete unter die Lupe genommen die zeigen, wo der Schuh besonders drückt. Der aktuellen Marktmiete wurde gegenübergestellt, wie sich das grüne Modell der Mietpreisbremse auf die Mietpreise auswirken würde.

Mit der grünen Mietpreisbremse kann eine große Zahl von Mieterinnen und Mietern viel Geld im Vergleich zur heutigen Marktmiete nach vier Jahren Groko einsparen. Denn die grüne Bremse soll deutlich mehr Menschen schützen als die von schwarz-rot beschlossene Mietpreisbremse. Auch all diejenigen Menschen, die Schwarz-Rot noch immer von der Bremse ausnimmt, wollen wir schützen: deren Mietwohnung modernisiert, möbliert, befristet vermietet, nach 2014 neu gebaut wurde oder schon eine höhere Vormiete hatte, und deren Vermieter die Bremse einfach umgeht. Die grüne Mietpreisbremse bremst auch in den Normallagen der zu teuren Städte, nicht nur in den Spitzenlagen. Die Miete darf dann höchstens fünf Prozent über der ortsüblichen Miete liegen, statt höchstens zehn.

Außerdem greift die grüne Bremse in mehr Stadtvierteln. Weit mehr Mieter werden also erheblich entlastet und kommen in den Genuss der Vergünstigung durch die Mietpreisbremse.

Hintergrund zur grünen Mietpreisbremse

*Wir fordern*

* eine wirksame Mietpreisbremse ohne unnötige Ausnahmen;

* Bei Wiedervermietung darf die ortsübliche Miete bis zu fünf Prozent überschritten werden, derzeit sind es zehn Prozent.

* Die Ausnahmen all derer aus der Mietpreisbremse, deren Mietwohnung modernisiert, möbliert, befristet vermietet, nach 2014 neu gebaut wurde oder schon eine höhere Vormiete hatte, und deren Vermieter die Bremse einfach umgeht, werden gestrichen. Ausgenommen sind nur noch die Erstvermietung von Neubau, und sinnvolle umfassende Modernisierungen bis maximal zwei Euro je Quadratmeter.

* Antrag Mietrecht jetzt wirksam “novellieren”:http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/029/1902976.pdf

Die Rechenbeispiele beziehen sich auf eine fiktive 80-Quadratmeter-Wohnung im dritten Obergeschoss eines Altbaus aus dem Jahr 1960 mit guter Ausstattung, in einer mittleren Wohnlage der jeweiligen Stadt. Die Daten wurden anhand der örtlichen Mietspiegel und der durchschnittlichen Angebotsmieten gemäß Angabe der Bundesregierung ermittelt. Der Entlastungsbetrag und kann daher im konkreten Fall abweichen.

* Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage: drei Jahre “Mietpreisbremse”:http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/039/1903945.pdf

Quelle: “Die grünen / Bündnis 90”:https://www.gruene-bundestag.de/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu