Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft – gut so!

von Bündnis 90 Die Grünen31.05.2018Europa, Innenpolitik

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) trat am 25. Mai 2018 endlich in Kraft. Sie bietet mehr Schutz vor Datenmissbrauch, vor diskriminierenden Entscheidungen, unbegründeter Verweigerung von Krediten oder willkürlicher Überwachung im Alltag.

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) trat am 25. Mai 2018 endlich in Kraft – nach Gewährung einer zweijährigen Umsetzungsfrist. Sie ist ein Meilenstein für den Schutz von Privatheit und Grundrechten in unserer digitalisierten Gesellschaft. Sie bietet mehr Schutz vor Datenmissbrauch, vor diskriminierenden Entscheidungen, unbegründeter Verweigerung von Krediten oder willkürlicher Überwachung im Alltag. Dieses Reformgesetz stellt angesichts einer immer schneller fortschreitenden Digitalisierung die Rechte und Interessen der Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt. Damit gibt es endlich eine einheitlich geltende europäische Antwort auf die Herausforderungen und Risiken für die Freiheit und den Datenschutz. Die Reform schützt den Rechtsstaat, und sie schützt das dringend benötigte Vertrauen in den Erhalt mühsam erkämpfter Verbraucherrechte in Zeiten der weiter voranschreitenden Digitalisierung.

Im Zuge des Facebook/Cambridge Analytica-Skandals wurden persönliche Informationen und Daten von Bürgerinnen und Bürgern weltweit missbräuchlich genutzt. Damit können heute ganze Wahlen manipuliert werden. Dies belegt einmal mehr die herausragende Bedeutung des Datenschutzes und der Notwendigkeit einer Regulierung in diesem Bereich. Global agierende Unternehmen mit Millionen von europäischen Kundinnen und Kunden können zukünftig in Europa nicht mehr allein nach ihren kommerziellen Interessen agieren, sondern müssen ihre Geschäftsmodelle rechtskonform an der Werte- und Grundrechtsordnung der Europäischen Union ausrichten, wenn sie in Europa Geschäfte machen wollen.

Zugleich bedeutet die DSGVO eine Weiterentwicklung des längst bestehenden Datenschutzkonzepts in der Bundesrepublik. Transparenz und die selbstbestimmte Entscheidung der Betroffenen stehen weiter im Mittelpunkt und werden gestärkt. Dem Hauptproblem des bislang bestehenden Datenschutzes, dem riesigen Umsetzungs- und Vollzugsdefizit in Wirtschaft und Verwaltung, wird unter anderem mit verschärften Sanktionsmöglichkeiten entschlossen entgegengetreten.

Bundesregierung muss Ängste und Sorgen ernst nehmen und Unterstützung bieten

Leider wurde die mit großem Konsens auf europäischer Ebene längst verabschiedete Verordnung in den zurückliegenden Wochen und Monaten von der Bundesregierung und anderen vielfach schlechtgeredet. Damit wurden schon vor ihrer Umsetzung zusätzliche Ängste geschürt.

Gleichzeitig wurde die von Brüssel zur Vorbereitung und Umstellung von Prozessen bei verantwortlichen Unternehmen und Stellen eingeräumte Umsetzungsfrist jahrelang weitgehend ungenutzt gelassen. Das ist auch deswegen unverständlich, weil wir die Bundesregierung immer wieder auf die Datenschutzgrundverordnung und die anstehende Umsetzung aufmerksam gemacht haben. Die Bundesregierung hätte für eine derart viele Personen und Unternehmen unmittelbar betreffende Reform aktiv werben und diese den Betroffenen erklären müssen. Schließlich verfügt keine andere Stelle über ihre Mittel und die Reichweite, um Bereitschaft und Verständnis für Gesetzgebungsvorhaben zu wecken.

Die DSGVO bringt als einheitlicher europäischer Rechtsrahmen viele Vorteile – auch und gerade für die deutsche Wirtschaft. Die Bundesregierung darf vor allem kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen nicht länger mit ihren Ängsten und Sorgen alleine lassen.

Dass nur wenige Tage vor Inkrafttreten der mit einer breiten Mehrheit im Europäischen Parlament und im Ministerrat verabschiedeten Reform die Kanzlerin selbst durch unbedachte, weder politisch noch juristisch durchsetzbare Versprechen, zusätzliche Ängste schürt und Erwartungen weckt, die nicht einzuhalten sind, ist in höchstem Maße kontraproduktiv.

Wir fordern die Bundesregierung deshalb erneut auf, sich endlich proaktiv für den Erfolg der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung und damit für die Rechte aller Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und Europa stark zu machen, anstatt diese Meilensteinreform mit Angstmacherei, losen Behauptungen und nicht umsetzbaren Vorschlägen zu torpedieren.

Die Bundesregierung muss Unternehmen und Privatpersonen bestmöglich dabei unterstützen, die notwendigen Anpassungen umzusetzen. Zum Beispiel durch die Bereitstellung von Informationen und Hilfestellungen, genauso aber durch eine angemessene Ausstattung der Aufsichtsstrukturen, denen ebenfalls eine wichtige beratende Funktion zukommt.

Entzauberung einiger DSGVO-Mythen

Teile der gegen die Verordnung vorgetragenen Kritik sind in höchstem Maße irreführend. So wird beispielsweise behauptet, alle Daten dieser Welt würden gleichermaßen von nun an den Datenschutzregeln unterworfen, die so mit der Realität nicht mehr vereinbar sei. Dies ist nicht der Fall. Auch die Verordnung bezieht sich ausschließlich auf personenbezogene Daten. Wer beispielsweise wirksame Anonymisierung oder Pseudonymisierung von Daten nachweisen kann, wird privilegiert oder fällt sogar ganz aus dem Anwendungsbereich der neuen EU-Verordnung heraus.

Die Sorgen und Ängste von privaten WebseitenbetreiberInnen, BloggerInnen, Kleinstunternehmen und Selbständigen, mit unverhältnismäßigen Vorgaben überzogen zu werden, nehmen wir sehr ernst. Zwar gilt für rein privat tätige Stelle, die mit schützenswerten persönlichen Informationen von KundInnen und BürgerInnen umgehen, ein Großteil der organisatorisch-technischen Vorgaben schon seit Jahren. Die Bestellpflicht eines internen Datenschutzbeaufragten trifft sie hingegen in der Regel nicht. Gleichwohl ist ihre Befürchtung, mit der Anpassung an die Vorgaben der DSGVO vor einer Mammut-Aufgabe zu stehen, nur verständlich. Um ihnen diese Ängste zu nehmen bedarf es einer Aufstockung der Datenschutzbehörden, damit diese die kleinen und mittleren Unternehmen und Selbständige beraten und unterstützen können. Für eine solche Aufstockung, die den Anforderungen der digitalisierten Welt gerecht wird, setzen wir uns seit Jahren ein.

Drohen Strafen und Abmahnungen?

Solche Befürchtungen haben häufig damit zu tun, dass zu wenig über die Arbeit der Aufsichtsbehörden bekannt ist. Diese drohen keineswegs gleich mit drakonischen Strafen – selbst dann nicht, wenn Stellen (noch) keine gesetzmäßige Verarbeitung nachweisen können. Im Gegenteil suchen die Behörden zunächst das unterstützende Gespräch und sprechen Verwarnungen aus. Diese Praxis folgt dem im deutschen Ordnungswidrigkeitenrecht verankerten Verhältnismäßigkeitsgrundsatz.

Es ist andererseits ein bemerkenswerter Erfolg der Verordnung, dass offenbar viele sich nun erstmalig damit beschäftigen, auf welche Weise Datenschutz funktioniert und wie dieser – teilweise mit einfachsten Mitteln – im eigenen Betrieb umgesetzt werden kann. Diese Befassung verlangt einen gewissen und – wenn richtig gemacht – nicht unverhältnismäßigen Aufwand, der sich in einem fairen und vertrauensvollen Verhältnis mit denjenigen auszahlt, deren persönliche Daten man verwaltet.

Ob einige findige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte die DSGVO nutzen werden, um im großen Stil Abmahnungen zu verschicken, werden die nahe Zukunft zeigen. Hier ist nötigenfalls der Gesetzgeber in der Pflicht, entsprechenden Praktiken schnellstmöglich einen Riegel vorzuschieben.

Bilder posten folgt weiterhin den bestehenden Regelungen

Auch bei konkreten Befürchtungen einiger Fotografinnen und Fotografen vor angeblich zwingend einzuholenden Einwilligungen für alle Arten von veröffentlichten Bildern (etwa auf Webseiten) kann man durchaus Entwarnung geben. Genau wie die Bundesregierung und einige Aufsichtsbehörden des Datenschutzes gehen wir davon aus, dass die bislang bestehenden Regeln im Umgang mit persönlichen Bildnissen aller Art beibehalten werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu