Die Flüsse in Deutschland sind in einem sehr schlechten Zustand

Bündnis 90 Die Grünen15.04.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wissenschaft

Flüsse sind Lebensadern unserer Landschaft und Heimat für viele Pflanzen und Tiere. Doch die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss sind akut bedroht. Seit Jahren versagt die Bundesregierung beim Schutz der Gewässer und Flusslandschaften, obwohl sie dazu verpflichtet ist.

Die Flüsse in Deutschland sind in einem sehr schlechten Zustand

Nicht einmal sieben Prozent der Flüsse sind in einem einigermaßen natürlichen Zustand und bieten Fischen oder Wasserpflanzen einen natürlichen Lebensraum. In 93 Prozent der Flüsse sind keine typischen Flussgemeinschaften von Tieren und Pflanzen mehr zu finden. Ein Fünftel der Flüsse ist sogar in einem schlechten Zustand. Bei den Küstengewässern ist kein einziges in einem guten Zustand. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage deutlich.

Das ist schockierend und zeigt, wie dringend jetzt gehandelt werden muss.

Die Auen entlang der Flüsse sind ausgetrocknet oder zerstört

Auch der artenreiche Lebensraum entlang der Flüsse wurde weitgehend zerstört, 80 Prozent der Auen sind von Verlust bedroht und nur noch 10 Prozent von ihnen können noch ihre wichtigen Aufgaben für den Hochwasserschutz und die Wasserqualität übernehmen. Dabei sind sie unsere besten Puffer gegen Hochwasserereignisse. Auen wiederherzustellen ist zwar kein leichtes Spiel, aber von großem Nutzen für die Artenvielfalt, den Hochwasserschutz und so auch für den Menschen.

Wir müssen aufhören unsere Umwelt zu vergiften, stattdessen müssen wir das Vorsorgeprinzip wieder stärken. Noch immer spüren wir die Auswirkungen von Giften, die bereits seit den 70er Jahren verboten sind. Rückstände von Chlorpestiziden wie zum Beispiel DDT werden noch heute in unseren Fischen, wie zum Beispiel dem Aal nachgewiesen. Es gibt sogar Empfehlungen, gefangene Aale aus bestimmten Gewässern nicht zu verzehren, weil die Giftrückstände nachweislich zu hoch sind.

Bundesregierung muss die Wasserrahmenrichtlinie konsequent umsetzen

Von der neuen Bundesregierung braucht es mehr Raum für Flüsse statt leerer Versprechen. Denn es ist völlig offen, wie die Bundesregierung die europäische Wasserrahmenrichtlinie umsetzt und ob sie bis 2021 einen guten ökologischen Zustand an allen Flüssen erreichen kann. Die Antworten auf die Kleine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion macht den Handlungsbedarf mehr als deutlich. Die Bundesregierung muss die Wasserrahmenrichtlinie endlich konsequent umsetzen und entschlossen handeln, ansonsten nimmt sie sehenden Auges die weitere Zerstörung der Natur und ein weiteres EU-Vertragsverletzungsverfahren mit Millionenzahlungen in Kauf.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu