Die Flüsse in Deutschland sind in einem sehr schlechten Zustand

von Bündnis 90 Die Grünen15.04.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wissenschaft

Flüsse sind Lebensadern unserer Landschaft und Heimat für viele Pflanzen und Tiere. Doch die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss sind akut bedroht. Seit Jahren versagt die Bundesregierung beim Schutz der Gewässer und Flusslandschaften, obwohl sie dazu verpflichtet ist.

Die Flüsse in Deutschland sind in einem sehr schlechten Zustand

Nicht einmal sieben Prozent der Flüsse sind in einem einigermaßen natürlichen Zustand und bieten Fischen oder Wasserpflanzen einen natürlichen Lebensraum. In 93 Prozent der Flüsse sind keine typischen Flussgemeinschaften von Tieren und Pflanzen mehr zu finden. Ein Fünftel der Flüsse ist sogar in einem schlechten Zustand. Bei den Küstengewässern ist kein einziges in einem guten Zustand. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage deutlich.

Das ist schockierend und zeigt, wie dringend jetzt gehandelt werden muss.

Die Auen entlang der Flüsse sind ausgetrocknet oder zerstört

Auch der artenreiche Lebensraum entlang der Flüsse wurde weitgehend zerstört, 80 Prozent der Auen sind von Verlust bedroht und nur noch 10 Prozent von ihnen können noch ihre wichtigen Aufgaben für den Hochwasserschutz und die Wasserqualität übernehmen. Dabei sind sie unsere besten Puffer gegen Hochwasserereignisse. Auen wiederherzustellen ist zwar kein leichtes Spiel, aber von großem Nutzen für die Artenvielfalt, den Hochwasserschutz und so auch für den Menschen.

Wir müssen aufhören unsere Umwelt zu vergiften, stattdessen müssen wir das Vorsorgeprinzip wieder stärken. Noch immer spüren wir die Auswirkungen von Giften, die bereits seit den 70er Jahren verboten sind. Rückstände von Chlorpestiziden wie zum Beispiel DDT werden noch heute in unseren Fischen, wie zum Beispiel dem Aal nachgewiesen. Es gibt sogar Empfehlungen, gefangene Aale aus bestimmten Gewässern nicht zu verzehren, weil die Giftrückstände nachweislich zu hoch sind.

Bundesregierung muss die Wasserrahmenrichtlinie konsequent umsetzen

Von der neuen Bundesregierung braucht es mehr Raum für Flüsse statt leerer Versprechen. Denn es ist völlig offen, wie die Bundesregierung die europäische Wasserrahmenrichtlinie umsetzt und ob sie bis 2021 einen guten ökologischen Zustand an allen Flüssen erreichen kann. Die Antworten auf die Kleine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion macht den Handlungsbedarf mehr als deutlich. Die Bundesregierung muss die Wasserrahmenrichtlinie endlich konsequent umsetzen und entschlossen handeln, ansonsten nimmt sie sehenden Auges die weitere Zerstörung der Natur und ein weiteres EU-Vertragsverletzungsverfahren mit Millionenzahlungen in Kauf.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu