Die Zukunft des Bahnkonzerns sieht düster aus

von Bündnis 90 Die Grünen29.03.2018Wirtschaft

Am 22. März 2018 hat die Deutsche Bahn AG ihre Bilanzzahlen für 2017 vorgestellt. Auch wenn das Bundesunternehmen nach mehreren schlechten Jahren wieder einen besseren Geschäftsbericht vorlegen kann, sieht die Zukunft des Bahnkonzerns düster aus.

Die schöne neue Bahnwelt, die die DB AG seit Jahren ankündigt, bleibt in weiter Ferne. Denn die Bundesregierung hat seit Jahren kein Konzept, um den Bahnverkehr in Deutschland wieder stark zu machen. Die DB AG ist bald genauso hoch verschuldet wie vor der Bahnreform 1994, aus eigener Kraft kann sie erforderliche Investitionen in neue Züge und moderne Technologie nicht mehr bezahlen. Die steigenden Kosten beim Projekt „Stuttgart 21“ führen zu einer immer höheren Belastung.

Marode Infrastruktur, schlechtes Angebot

Viel zu lange wollte die Bundesregierung die DB AG zum internationalen Logistikchampion machen – und hat damit komplett an den Mobilitätsinteressen der Bürgerinnen und Bürger vorbeiregiert. Der Eisenbahnverkehr in Deutschland wurde systematisch vernachlässigt. Die Infrastruktur ist in vielen Regionen in miserablem Zustand. Wo Bahnhöfe marode sind und Züge nur noch selten oder gar nicht mehr hinfahren, verlieren die Menschen den Anschluss. Und selbst da, wo die Bahn noch Geschäftsinteressen sieht, lassen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit immer mehr zu wünschen übrig. Was wir im Schienenverkehr heute erleben, ist Folge der jahrelangen Vorzugsbehandlung von Autoindustrie und Straßenbaulobby unter den Ministern Ramsauer und Dobrindt.

Richtig umsteuern für eine zukunftsweisende Bahnpolitik

Die neue Bundesregierung muss endlich umsteuern. Aber nicht in die Richtung, die der Koalitionsvertrag vorsieht. Der Plan, den Konzern künftig noch stärker politisch zu steuern, indem noch mehr Parteipolitiker im Aufsichtsrat Einfluss nehmen, ist der völlig falsche Weg. Er führt zurück zur alten behäbigen Behördenbahn, die auf stetige Geldzuwendungen aus dem Bundeshaushalt angewiesen ist. Das ist Bahnpolitik nach Kassenlage, ohne zukunftsweisendes Konzept.

Deutschland braucht eine Bahnreform II

Was Deutschland braucht, ist eine Bahnreform II und vorgelagert eine umfassende Verkehrsreform. Umweltfreundliche Mobilität gehört aufs Überholgleis. Das heißt, die klimaschädlichen Subventionen im Bereich des Auto- und Luftverkehrs zu beenden, gezielt in den Ausbau von Bahn und ÖPNV zu investieren und die Preise massiv zu senken. Die Schienenprojekte für den Deutschlandtakt, der das Umsteigen zwischen Zügen und dem Nahverkehr optimiert und Reisezeiten verkürzt, müssen oberste Priorität bekommen. Wir Grüne im Bundestag wollen, dass mit der Bahn jede Region in Deutschland wieder zuverlässig und regelmäßig erreicht wird. Im Güterverkehr wollen wir den unfairen Wettbewerb zwischen Lkw und Güterlok beenden.

Der Bahnverkehr hat in Deutschland große Chancen, das zeigen die steigenden Fahrgastzahlen im Fernverkehr. Wir begrüßen, dass die Bundesregierung die Zahl der Fahrgäste insgesamt bis 2030 verdoppeln will. Doch dafür braucht es eine neue Verkehrspolitik, die die Bahn nicht als Reparaturbetrieb oder als Versorgungswerk für ehemalige Politiker versteht. Wer die Klimaziele ernst nimmt und die Effizienz des Verkehrssystems erhöhen will, muss die Schiene stärken. Die Bahnreform II muss das Netz in staatliche Verantwortung führen und sicherstellen, dass mit mehr Wettbewerb sich das Angebot auf der Schiene ausweitet und verbessert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu