In der Gesellschaft von Generationen

von Brigitte Zypries14.01.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Der Generationenvertrag hat sich bewährt und wird auch weiterhin gebraucht. Doch die Vertragsbedingungen müssen sich anpassen, Entscheidungen dürfen nicht zu Lasten der Jungen und der sozialen Sicherungssysteme getroffen werden. Und die Politik muss sich dafür starkmachen, den “Solidaritätsgedanken“ in der Gesellschaft wieder mit Leben zu füllen.

Der Generationenvertrag ist eigentlich ein Gesellschaftsvertrag. Die Idee des Vertrags ist ein verantwortungsvolles und solidarisches Miteinander, in dem es für die Schwächeren die Unterstützung gibt, die sie für ein “gutes” Leben brauchen. “Er baut darauf auf, dass die starken Schultern mehr übernehmen(Link)”:http://www.theeuropean.de/bert-ruerup/4819-kopfpauschalen-im-gesundheitssystem: Bei der Rente bedeutet das, dass die jeweils wirtschaftlich aktive Generation den “Alten“ den Ruhestand finanziert. Denn gerade bei der Rente, aber auch im Gesundheitsbereich kann nicht das Recht des Stärkeren gelten. Ich bin davon überzeugt, dass der Generationenvertrag sich bewährt hat und wir ihn weiterhin brauchen – dies haben gerade auch die vergangenen Monate und Jahre gezeigt. Beobachtet man die Entwicklung der Alterssicherungssysteme in den USA, so wird klar, wohin die völlige Unterwerfung der Pensionen an den Kapitalmarkt geführt hat: In kürzester Zeit sind in der Krise in den USA über zwei Billionen Dollar an kapitalgedeckten Pensionsfonds “verbrannt“. Nicht zuletzt hat unser Rentensystem die Auswirkungen der Krise wegen des umlagefinanzierten Systems und des geltenden Generationenvertrags besser aufgefangen.

Der Generationenvertrag verändert sich

Doch auch wenn es den Generationenvertrag weiter geben wird: Er ist nicht statisch, sondern verändert sich – und muss das auch tun, denn die Vertragsbedingungen haben sich durchaus an manchen Stellen verändert. In der Vergangenheit sind Entscheidungen zu Lasten der jungen Generation und zu Lasten der sozialen Sicherungssysteme getroffen worden, die den Vertrag unter Druck gesetzt haben. Auch die demografische Entwicklung mit dem Rückgang der Geburtenraten und eine steigende Lebenserwartung führen dazu, dass immer weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für eine steigende Anzahl von Rentnerinnen und Rentnern aufkommen müssen. Diese Entwicklung spitzt sich immer weiter zu und verlangt nach Antworten. Die langsame Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ist eine davon – wie ich finde, eine wichtige und richtige. Ich frage mich, was diejenigen als Alternative vorschlagen, die das Ende des Generationenvertrags herbeireden und “mit ihrer Kritik(Link)”:http://www.theeuropean.de/carlos-gebauer/4700-der-generationenvertrag-und-andere-unlauterkeiten eine Modeerscheinung groß machen, die in einer zunehmend entsolidarisierten Gesellschaft das Ausspielen verschiedener Gruppen befördert: Alt gegen Jung, krank gegen gesund, Arbeitslose gegen Arbeitende. Dabei zeigt gerade die aktuelle Shell-Studie, dass der Optimismus der Jugend bezogen auf ihre Zukunft zunimmt und Jüngere den demografischen Wandel nicht als Bedrohung erleben. Die Mehrheit der Jugendlichen heute empfindet die Verteilung zwischen Jung und Alt als gerecht – es gibt also keinen Anlass, von einem “Krieg der Generationen“ zu sprechen.

Den Solidaritätsgedanken wieder mit Leben füllen

Die Frage der Generationengerechtigkeit ist immer auch verbunden mit der Frage “Wie wollen wir leben?”. Dafür brauchen wir meiner Meinung nach eine breite öffentliche Debatte – der Bundestag wird diese Debatte um Generationengerechtigkeit und Solidarität in der Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ führen. Ziel muss es sein, den “Solidaritätsgedanken” zu erneuern und mit Leben zu füllen. Dann hat auch der Generationenvertrag eine erfolgreiche Zukunft vor sich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu