Wie das ZDF seinen Bildungsauftrag erfüllt | The European

Gibt es auch diverse Ziegen?

Boris Reitschuster1.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Endlich hat man mal das Gefühl, für seine Fernsehgebühren was gelernt zu haben. #heute im #ZDF klärt auf: Für den Ziegenkäse „geben nur die Weibchen Milch. Der Grund: Ziegenböcke können nicht gemolken werden.“

Two goats look at the camera, Shutterstock

Ich hatte das insgeheim schon immer so geahnt, aber dann Zweifel bekommen, weil es heute ja heißt, Geschlecht sei nicht mehr als ein soziales Konstrukt. Da ist es sehr beruhigend, jetzt quasi fernseh-amtlich bestätigt zu bekommen, dass es zumindest bei Ziegen auch biologischen Unterschiede gibt (noch?). Wobei es natürlich total ungerecht ist, und diskriminierend für die Männlein, dass sie nicht gemolken werden. Ich denke, da haben die Gleichstellungsbeauftragten noch ein hartes Stück Arbeit für sich!

Umso mehr finde ich es toll, dass das #ZDF endlich aufhört, die Augen vor solcher Geschlechter-Ungleichheit zu verschließen und Gender-Themen jetzt endlich auch auf Ziegen ausweitet! (Entschuldigung, sicher muss man die jetzt gender-korrekt „Ziegende“ schreiben. Oder „Zickende“?)!

Die Autorin legt eindeutig die nötige Haltung in geschlechterpolitischen Fragen an den Tag, heißt es doch in dem Text: Der Züchter „lacht auf die Frage, ob die armen männlichen Ziegen nutzlos neben den wertvollen weiblichen herlaufen und einfach nur fürchterlich stinken.“
Sehr erleichternd bin ich nach solch einem Auftakt, dass männliche Ziegen, entgegen dem Tenor der Überschriften – „Sind Böcke das Problem der Ziegenbrache?“ sowie

„Wohin mit all den Böcken“ laut Verdikt des #ZDF „trotzdem nützlich“ sind.

Die Moral: Kein Bock ist illegal!

Allerdings lassen die #heute-Journalisten leider auch noch Fragen offen: Was ist mit den Diversen/anderen Geschlechtern bei den Ziegen?

Gefällt mir = gut, so aufgeklärt zu werden

Bild könnte enthalten: Text
Quelle: Facebook
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Große Kabinettsumbildung für die Ampel

Nancy Faeser könnte bald eine größere Kabinettsumbildung der Bundesregierung auslösen. Die Innenministerin strebt offenbar nach Hessen, um dort im kommenden Jahr neue Ministerpräsidentin zu werden. Für die unglückliche Verteidigungsministerin Lambrecht wäre dann eine bessere Verwendung greif

Steinkohlekraftwerke melden ein Plus von 32 Prozent

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2022 voraussichtlich um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Grundlage der aktuellen Daten zum Energieverbrauch der ersten neun Monate des laufenden

Die Bedeutung der Familie wird unterschätzt

Wem die Stärkung der Familie ein Anliegen ist, hat oft das Gefühl, einen aussichtslosen Kampf zu führen. Und tatsächlich dominieren Schlagzeilen, die den Eindruck vermitteln, die klassische Familie sei ein Auslaufmodell. Das wahre Stimmungsbild der Bevölkerung sieht hingegen ganz anders aus. Hi

Treten Sie zurück, Herr Infantino!

Der FIFA-Präsident verkörpert die zynische Geldgier und offene Korruption des Fußballverbands. Mit höhnischen Auftritten verschlimmert er den Skandal um die Katar-WM immer weiter. Es wird Zeit, dass die mächtigen Fußballverbände Europas endlich einen Neuanfang einfordern. Von Wolfram Weimer

Die Ukraine kämpft für unsere Werte – nur werden wir diesen auch gerecht?

Es ist immer wieder davon die Rede, die Ukraine kämpfe auch für unsere westlichen Freiheiten. Nur was meinen wir eigentlich, wenn wir von Freiheit sprechen? Von Florian Maiwald

Prominente Gäste feiern „SignsAward“-Jubiläum in BMW Welt  

Hohe Auszeichnung für Judith Gerlach, Victoire Tomegah Dogbé, Nicola Sturgeon, Fabian Hambüchen, Cassandra Steen, Max Mutzke und Lore Bert: Sie werden in der BMW Welt München mit dem „SignsAward“ ausgezeichnet.

Mobile Sliding Menu