In Thüringen ist der Geist der DDR wieder auf dem Vormarsch

Boris Reitschuster24.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Thüringen zeigt: Der Geist der DDR, die “Volksfront” ist weiter auf dem Vormarsch. Und scheint schier unaufhaltsam. Und dagegen zu wehren, sind wir den Toten und Gefangenen der linken Diktatur in Deutschland schuldig.

Braucht sich da noch irgend jemand über Politikverdrossenheit wundern? Vor der Wahl in Thüringen im Oktober erklärte der Erfurter CDU-Chef Mike Mohring, eine Zusammenarbeit mit der “Linken” sei kategorisch ausgeschlossen. Unmittelbar nach der Wahl schloss er dann aus, dass ein bisheriger Ausschluss auch wirklich ausgeschlossen bleibe – und brachte doch eine Zusammenarbeit mit der Linken ins Spiel. Im Handumdrehen schloss er dann aber wieder das bisher ausgeschlossene und dann vom Ausschluss ausgeschlossene wieder aus. Ich gebe zu – das ist kompliziert. Aber Sie wissen, was ich meine.

Denn bahnt sich die nächste Volte an: Es soll nun doch eine Zusammenarbeit der CDU mit der Linken geben, die nach eigenem Bekunden mit der SED rechtsidentisch ist, Die beiden Parteien überlegen jetzt eine gemeinsame „Projektregierung“. Und damit einen gigantischen Etikettenschwindel. Denn was anderes als eine Zusammenarbeit sollte eine gemeinsame “Projektregierung” sein?

Dabei ist der Druck auf Mohring, wortbrüchig am Wähler zu werden, enorm. Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis hinein in den rotgrünen Flügel der CDU wurde mit erstaunlicher Vehemenz auf das hin gearbeitet, was wohl alte gestandene Unions-Größen von Adenauer über Strauß bis hin zu Kohl im Grab rotieren ließe: Die für Mauerbau und Diktatur verantwortliche SED durch den Schulterschluss mit der CDU endgültig weißzuwaschen und in die vermeintliche Mitte der Gesellschaft zu bringen.

Mit geradezu missionarischem Eifer sprachen sich dafür viele noch am Wahlabend, dem 27. Oktober 2019, aus. Etwa Jana Hensel von der Zeit, neue Lieblingsautorin der Kanzlerin, seit sie in einem Artikel für einen “lässigeren Umgang” mit der DDR warb und dafür prompt von Merkel im Kanzleramt eine Audienz gewährt bekam:

Einen ähnlichen Duktus – die SED-Erben als neue Mitte der Gesellschaft, wurde in vielen Medien und von vielen Politikern geradezu gebetsmühlenartig wiederholt. Der Spiegel rief angesichts des Wahlergebnisses gar zu einer “Volksfront” auf. Ein Leitmedium machte sich damit 30 Jahre nach Ende der linken Diktatur für etwas stark, was für eine kommunistische Revolution steht (siehe Brockhaus-Auszug hier):

Im Oktober und November war der Widerstand gegen eine Zusammenarbeit der CDU mit der einzigen im Bundestag vertreteten Partei, die für eine Diktatur verantwortlich war, noch zu groß. Das Projekt wurde abgeblasen. Oder zumindest schien es so. Nun wirkt es eher so, als sei es mehr um eine Schamfrist gegangen.

Bei Markus Lanz im ZDF, der gerade noch Hans-Georg Maaßen massiv ins Kreuzverhör genommen hatte, durfte sich Bodo Ramelow, Ministerpräsident der “Linken”, einer Kuschelbehandlung von Moderator und (maßgeschneidertem?) Publikum sicher sein und kräftig für schwarz-dunkelrot trommeln.

Die Kräfte, die auf die neue “Volksfront” drängen, sind allem Anschein nach nach so gewaltig, dass jetzt im Windschatten des alles überlagernden und praktischerweise alles rechtfertigenden “Kampfs gegen Rechts” eines der letzten DDR-Tabus aufgebrochen werden könnte, einer der letzten Dämme gegen die Normalisierung der linken totalitären Vergangenheit – loben darf man die linke Diktatur ja schon lange, und ihre Enkel sitzen in diversen Regierungen.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang das Schweigen der CDU-Kanzlerin. Es sagt mehr als viele Worte. Denn wer weiß, wie stramm sie immer noch ihre Strippen zieht, kann sich nicht der Illusion hingeben, diese Annäherung mit der “Linken” geschehe gegen ihren Willen.

Thüringen zeigt: Der Geist der DDR, die “Volksfront” ist weiter auf dem Vormarsch. Und scheint schier unaufhaltsam. Und dagegen zu wehren, sind wir den Toten und Gefangenen der linken Diktatur in Deutschland schuldig.

Quelle: Boris Reitschuster

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu