In Thüringen ist der Geist der DDR wieder auf dem Vormarsch

Boris Reitschuster24.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Thüringen zeigt: Der Geist der DDR, die “Volksfront” ist weiter auf dem Vormarsch. Und scheint schier unaufhaltsam. Und dagegen zu wehren, sind wir den Toten und Gefangenen der linken Diktatur in Deutschland schuldig.

Braucht sich da noch irgend jemand über Politikverdrossenheit wundern? Vor der Wahl in Thüringen im Oktober erklärte der Erfurter CDU-Chef Mike Mohring, eine Zusammenarbeit mit der “Linken” sei kategorisch ausgeschlossen. Unmittelbar nach der Wahl schloss er dann aus, dass ein bisheriger Ausschluss auch wirklich ausgeschlossen bleibe – und brachte doch eine Zusammenarbeit mit der Linken ins Spiel. Im Handumdrehen schloss er dann aber wieder das bisher ausgeschlossene und dann vom Ausschluss ausgeschlossene wieder aus. Ich gebe zu – das ist kompliziert. Aber Sie wissen, was ich meine.

Denn bahnt sich die nächste Volte an: Es soll nun doch eine Zusammenarbeit der CDU mit der Linken geben, die nach eigenem Bekunden mit der SED rechtsidentisch ist, Die beiden Parteien überlegen jetzt eine gemeinsame „Projektregierung“. Und damit einen gigantischen Etikettenschwindel. Denn was anderes als eine Zusammenarbeit sollte eine gemeinsame “Projektregierung” sein?

Dabei ist der Druck auf Mohring, wortbrüchig am Wähler zu werden, enorm. Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis hinein in den rotgrünen Flügel der CDU wurde mit erstaunlicher Vehemenz auf das hin gearbeitet, was wohl alte gestandene Unions-Größen von Adenauer über Strauß bis hin zu Kohl im Grab rotieren ließe: Die für Mauerbau und Diktatur verantwortliche SED durch den Schulterschluss mit der CDU endgültig weißzuwaschen und in die vermeintliche Mitte der Gesellschaft zu bringen.

Mit geradezu missionarischem Eifer sprachen sich dafür viele noch am Wahlabend, dem 27. Oktober 2019, aus. Etwa Jana Hensel von der Zeit, neue Lieblingsautorin der Kanzlerin, seit sie in einem Artikel für einen “lässigeren Umgang” mit der DDR warb und dafür prompt von Merkel im Kanzleramt eine Audienz gewährt bekam:

Einen ähnlichen Duktus – die SED-Erben als neue Mitte der Gesellschaft, wurde in vielen Medien und von vielen Politikern geradezu gebetsmühlenartig wiederholt. Der Spiegel rief angesichts des Wahlergebnisses gar zu einer “Volksfront” auf. Ein Leitmedium machte sich damit 30 Jahre nach Ende der linken Diktatur für etwas stark, was für eine kommunistische Revolution steht (siehe Brockhaus-Auszug hier):

Im Oktober und November war der Widerstand gegen eine Zusammenarbeit der CDU mit der einzigen im Bundestag vertreteten Partei, die für eine Diktatur verantwortlich war, noch zu groß. Das Projekt wurde abgeblasen. Oder zumindest schien es so. Nun wirkt es eher so, als sei es mehr um eine Schamfrist gegangen.

Bei Markus Lanz im ZDF, der gerade noch Hans-Georg Maaßen massiv ins Kreuzverhör genommen hatte, durfte sich Bodo Ramelow, Ministerpräsident der “Linken”, einer Kuschelbehandlung von Moderator und (maßgeschneidertem?) Publikum sicher sein und kräftig für schwarz-dunkelrot trommeln.

Die Kräfte, die auf die neue “Volksfront” drängen, sind allem Anschein nach nach so gewaltig, dass jetzt im Windschatten des alles überlagernden und praktischerweise alles rechtfertigenden “Kampfs gegen Rechts” eines der letzten DDR-Tabus aufgebrochen werden könnte, einer der letzten Dämme gegen die Normalisierung der linken totalitären Vergangenheit – loben darf man die linke Diktatur ja schon lange, und ihre Enkel sitzen in diversen Regierungen.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang das Schweigen der CDU-Kanzlerin. Es sagt mehr als viele Worte. Denn wer weiß, wie stramm sie immer noch ihre Strippen zieht, kann sich nicht der Illusion hingeben, diese Annäherung mit der “Linken” geschehe gegen ihren Willen.

Thüringen zeigt: Der Geist der DDR, die “Volksfront” ist weiter auf dem Vormarsch. Und scheint schier unaufhaltsam. Und dagegen zu wehren, sind wir den Toten und Gefangenen der linken Diktatur in Deutschland schuldig.

Quelle: Boris Reitschuster

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu