Es gibt im Grundgesetz keine Pflicht, Migration positiv zu bewerten

von Boris Palmer26.06.2019Medien, Wirtschaft

Unsere Wählerschaft lehnt einen migrationskritischen Kurs ab. Wir könnten dennoch dazu beitragen, die AfD kleiner zu machen, indem wir Sätze, die so verständnisvoll sind, wie der eingangs zitierte der künftigen dänischen Regierungschefin, zumindest innerhalb der Partei zulassen. Es gibt im Grundgesetz keine Pflicht, Migration positiv zu bewerten.

„Niemand ist ein schlechter Mensch, nur weil er sich Sorgen macht wegen der Immigration“

Das ist ein Satz der künftigen dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. Sie ist Sozialdemokratin. Sie hat eine linke Politik definiert, die es in Deutschland nicht gibt: Den Wohlfahrtsstaat hält sie hoch, den Klimaschutz will sie weiter vorantreiben, aber bei Asyl und Migration vertritt sie keine offenen Grenzen, sondern harte Beschränkung auf Hilfe für diejenigen, die einen Asylanspruch nachweisen können.

Jenseits der bei den deutschen Linken verbreiteten Frage, ob eine solche Politik moralisch zulässig sein könnte, kann man das Ergebnis überprüfen: Die Rechtspopulisten sind regelrecht abgestürzt, haben fast zwei Drittel ihrer Wähler verloren und Dänemark bekommt eine sozialdemokratische Regierung.
Im Herbst gibt es Wahlen in Ostdeutschland. Dort wird man sehen können, dass eine Linke, die offene Grenzen vertritt, die AfD zu stärksten Partei werden lässt. Klar, man kann auch hier sagen, das ist der Preis dafür, dass man moralisch gut bleibt.

Die Frage ist halt, ob es klug ist, den Kampf gegen Rechts so zu betreiben, dass die Rechten dabei immer stärker werden.
Für SPD und Linke ist das nach meiner Einschätzung derzeit die wichtigste Richtungsfrage.

Übrigens nicht für uns Grüne. Unsere Wählerschaft lehnt einen migrationskritischen Kurs ab. Wir könnten dennoch dazu beitragen, die AfD kleiner zu machen, indem wir Sätze, die so verständnisvoll sind, wie der eingangs zitierte der künftigen dänischen Regierungschefin, zumindest innerhalb der Partei zulassen. Es gibt im Grundgesetz keine Pflicht, Migration positiv zu bewerten. Wir sollten dafür werben, das zu tun und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass es auch so kommt. Nicht mehr, nicht weniger.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu