Sind Flüchtlinge schuld am Mietenwahnsinn?

von Boris Palmer4.05.2019Innenpolitik, Medien

Der Beitrag der Flüchtlingen zum Mietpreisproblem in den Städten in Deutschland liegt in der Größenordnung von 10%. Die Hauptfaktoren sind: Nullzinspolitik der EZB und daher Marktpreisinflation für Immobilien, Spekulation mit Baugrundstücken, die Binnenwanderung in die Schwarmstädte, Verkauf von öffentlichen Wohnungsbeständen und Verlust von 3/4 der Sozialwohnungen, schreibt Palmer auf Facebook.

Für die Rolle der EZB oder der Finanzinvestoren interessieren sich erstaunlicherweise einige Kommtentatoren sehr viel weniger als für die Schuld der Flüchtlinge.

Auch dazu kann man die Fakten sprechen lassen.

Baden-Württemberg hat heute knapp 600.000 Einwohner mehr als 2011. Flüchtlinge sind davon etwa 150.000. Die anderen Zuwanderer, also 450.000 oder rund 3/4 sind hierhergezogen, weil die Wirtschaft boomt und sie braucht. Viele davon aus Südeuropa, wo die Arbeitslosigkeit leider vor allem bei jungen Menschen hoch ist.

Flüchtlinge leben zu mehr als 80% in Unterkünften, die von den Gemeinden bereit gestellt werden. Dort stehen ihnen etwa 20m2 pro Person zur Verfügung. Das ist weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Wohnflächenbedarfs von 45m2.

Damit sind Flüchtlinge etwa für 1/8. (die Hälfte von 1/4) des zusätzlichen Wohnflächenbedarfs in diesem Jahrzehnt in Baden-Württemberg verantwortlich.

Auf dem freien Wohnungsmarkt sind sie aber kaum aufgetaucht. In Tübingen haben wir mit Hilfe eines speziellen Förderprogramms für rund 1000 Flüchtlinge neue Wohnungen gebaut. Diese Wohnungen gäbe es ohne die Unterbringungskrise 2015 gar nicht. Also hatte das auch keinen Einfluss auf die Mieten.

Ergebnis der Rechnung: Der Beitrag der Flüchtlingen zum Mietpreisproblem in den Städten in Deutschland liegt in der Größenordnung von 10%.

Die Hauptfaktoren sind: Nullzinspolitik der EZB und daher Marktpreisinflation für Immobilien, Spekulation mit Baugrundstücken, die Binnenwanderung in die Schwarmstädte, Verkauf von öffentlichen Wohnungsbeständen und Verlust von 3/4 der Sozialwohnungen.

Ich finde es falsch, die Probleme mit Flüchtlingen zu verharmlosen. Genau so falsch ist es aber, sie für alle Probleme verantwortlich zu machen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Die Menschen werden sich nach Angela Merkel später sehnen

In Thüringen wird Ende Oktober ein neuer Landtag gewählt. Schafft es die CDU mit Mike Mohring das linksgrüne Bündnis von Bodo Ramelow abzulösen? "The European" hat den Preisträger des "SignsAwards“ getroffen und sprach mit ihm über das System Volkspartei, über die Zukunft Europas und über

Mobile Sliding Menu