Wir brauchen den doppelten Spurwechsel | The European

Pazifizierung ist ein Prozess, der Generationen dauert

Boris Palmer14.02.2019Gesellschaft & Kultur, Politik

“Es sind viele junge Männer zu uns gekommen, die in Staaten aufgewachsen sind, in denen Gewalterfahrungen normal sind und der Staat nicht lange fackelt, sondern knallhart zuschlägt. Da schlägt der Mann mit dem Messer und dem Gürtel zu, wenn seine Ehre beleidigt wird. Das legen die nicht einfach an der Grenze ab”, schreibt Boris Palmer auf

5fa8d585da.jpeg

“Seit 2015 gab es in Tübingen mehrere Fälle von Gruppenschlägereien, bei denen Asylbewerber beteiligt waren.

Es sind eben viele junge Männer zu uns gekommen, die in Staaten aufgewachsen sind, in denen Gewalterfahrungen normal sind und der Staat nicht lange fackelt, sondern knallhart zuschlägt. Da schlägt der Mann mit dem Messer und dem Gürtel zu, wenn seine Ehre beleidigt wird. Das legen die nicht einfach an der Grenze ab. Pazifizierung ist ein Prozess, der Generationen dauert.

Der Bericht im Tagblatt zeigte für mich sehr deutlich, dass wir damit bisher nicht umgehen können. Eine solche Gruppenschlägerei am hellichten Tag mitten in der Stadt ist nicht nur für die Betroffenen ein Problem. Sie versetzt die Stadtgesellschaft in Aufregung und Angst. Der Staat müsste daher scharf intervenieren. Kann er aber nicht. Da werden Zeugen unter Druck gesetzt. Man kann sich gar nicht erklären, woher die Verletzungen kommen. Und zur Aufklärung trägt auch niemand bei. Am Ende kommen die meisten aus Mangel an Beweisen ohne jede Sanktion davon.

Für solche Fälle muss es Konsequenzen im Asylrecht geben. Die Beteiligung an solchen Auseinandersetzungen reicht völlig, um einem Asylbewerber zu zeigen, dass es so nicht geht. Zum Beispiel Entzug des Taschengelds, Umzug in eine Einrichtung mit Gemeinschaftsverpflegung, bei Wiederholung zurück in eine Landeseinrichtung. Die Rückkehr des Rechts des Stärkeren auf unseren Straßen darf nicht die Folge von humanitärer Hilfe sein. Und sie muss es auch nicht. Würde diese jungen Leute sofort Konsequenzen spüren, würden sie darauf auch reagieren. So wie sie eben weiter machen und über unseren Staat lachen, wenn nichts passiert.

Deshalb immer wieder die Forderung: Wir brauchen den doppelten Spurwechsel.

Und weil die Kommentare immer gleich falsch sind, von rechts wie von links: Nein, es geht nicht, einfach alle abzuschieben. Und nein, ich will keine Sonderjustiz. Es geht nur darum, dass Fehlverhalten Konsequenzen haben muss.”

Quelle: Boris Palmer Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Der Zins kommt zurück. Bei Sparkassen, Volksbanken und Co. allerdings erst später

Die Märkte drehen sich: Die Zentralbanken heben reihenweise die Leitzinsen an. Auf den Konten der Bankkunden kommt das noch nicht an. Noch immer kassieren mehr als 450 Banken Strafzinsen für Guthaben. Besonders ärgerlich: Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sparkassen wie auch die genossenschaftli

Wüst und Günther – was macht die neue Wahlsieger-Generation aus?

Die CDU siegt in Schleswig-Holstein und jetzt auch in NRW deutlich. Die Ministerpräsidenten verkörpern eine neue Generation von Politikern der Union. Günther wie Wüst eint ein positiv provinzielles Erfolgsgeheimnis. Von Wolfram Weimer

Das neue Zeitalter der Romantik

In Nordrhein-Westfalen siegen CDU und Grüne. In Deutschland bricht das Zeitalter der konservativen Romantiker aus. Seine Gallionsfiguren sind Baerbock und Habeck.

Mobile Sliding Menu