Der ganze Fahrverbotszirkus bringt überhaupt nichts

von Boris Palmer13.02.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Während ein Verbot von Coca Cola die Gesundheit der Menschen wirklich verbessern würde, bringt der ganze Fahrverbotszirkus überhaupt nichts. 6% des Feinstaubs am Neckartor in Stuttgart kommt aus Diesel-Abgasen, schreibt Boris Palmer auf Facebbok.

Es ist nichts neu an den Argumenten, die in den Zeitungen stehen, es sagen nur Leute, denen man mehr Kompetenz zuschreibt. Aber folgende Tatsachen sind längst unbestritten:

1) Die Luft wird seit 50 Jahren jedes Jahr besser. Blei und Benzol sind längst weg, Ozon ist reduziert, Feinstaub und Stickoxide werden immer weniger.

2) Es gibt keinerlei Nachweis für Todesfälle durch Stickoxide und Feinstaub. Man kann allenfalls mit Grund vermuten, dass diese dazu beitragen, das Leben von Menschen, die sowieso kurz vor dem Tod stehen, etwas zu verkürzen.

3) Die Lebenserwartung steigt und steigt. Und das, obwohl die Menschen, die heute 80 sind, die meiste Zeit ihres Lebens mit wirklich toxischer Atemluft an Straßen leben mussten.

4) Die wirklich schlimmen Gefahren für den modernen Menschen sind der Mangel an Bewegung, Fettleibigkeit und Überzuckerung. Dies ist direkt erwiesen und der Verlust an Lebensjahren ist um mindestens den Faktor 100.000 größer als der durch Stickoxide an Straßen.

5) Der Verbrauch an Material und Energie für das Verschrotten voll funktionsfähiger Fahrzeuge ist ökologisch durch die minimalen Gewinne am Auspuff überhaupt nicht zu rechtfertigen.

6) Die Betrügereien der Fahrzeughersteller waren rechtlich, ethisch und wirtschaftlich ein einziger Skandal. Sie dafür zu bestrafen, ist notwendig. Aber mit Fahrverboten für die Kunden trifft man die Falschen.

Wir bekämpfen das falsche Problem mit den falschen Mitteln.

Während ein Verbot von Coca Cola die Gesundheit der Menschen wirklich verbessern würde, bringt der ganze Fahrverbotszirkus überhaupt nichts. 6% des Feinstaubs am Neckartor in Stuttgart kommt aus Diesel-Abgasen.

Ein Verbot von Coca Cola hätte keinerlei wirtschaftliche Nachteile für Baden-Württemberg. Die Fahrverbote und damit die Zerstörung der Dieseltechnologie haben massive wirtschaftliche Konsequenzen für Baden-Württemberg,

Nehmen wir das Geld für die Nachrüstung und Verschrottung von Diesel-Fahrzeugen für Zucker- und Tabakprävention und fördern wir Fuß- und Radverkehr damit. Oder führen wir kostenfreien ÖPNV ein wie in Luxemburg. Dann erreichen wir ein Vielfaches der überhaupt nur denkbaren Effekte von Fahrverboten für die menschliche Gesundheit. Und die Fahrzeugindustrie kann sich endlich mit den Antrieben der Zukunft beschäftigen statt mit Mikrogrammen aus der Vergangenheit.

Quelle: Facebook Boris Palmer

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu