EuGH verurteilt Österreich

Boris Palmer26.11.2018Europa, Politik

Österreich ist vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit einer Bestimmung seines Asylgesetzes gescheitert, die Menschen mit befristetem Aufenthaltsrecht nur eingeschränkte Sozialhilfe zugestehen. Boris Palmer hält das für grundlegend falsch – aus diesen 5 Gründen.

97bcce3eeb.jpeg

“Der EuGH hat Österreich verurteilt, anerkannten Flüchtlingen die volle Sozialhilfe zu zahlen. Das ist grundlegend falsch. Aus folgenden Gründen:

1. Ein so gravierender Eingriff in die nationale Souveränität riskiert, dass die EU auseinanderbricht. Bei den Zwangsquoten für Flüchtlinge hat man das schon gesehen. Sie wurde nicht umgesetzt, die meisten Staaten haben sich einfach verweigert.

2. Ein so weit reichender Schritt darf nicht von Richtern gegangen werden. Es steht nirgendwo im europäischen Recht, dass die volle Sozialhilfe gewährt werden muss. Das ist eine Deutung. Richter sollten nicht wie in den USA anfangen, die Politik zu ersetzen. Wenn man das beschließen will, dann bitte im EU-Parlament, aber nicht im EuGH.

3. Die soziale Spaltung der Gesellschaft wird mit solchen Entscheidungen vertieft. Diejenigen, die das ungerecht finden, sind selbst auf Hartz IV, haben vielleicht massive Einkommens- und Statusverluste erlebt. Und nun sollen sie auf derselben materiellen Stufe stehen, wie Menschen, die nur hier sind, um Schutz zu erhalten und nie etwas eingezahlt haben oder auch nie werden. So treibt man die Leute in die Arme der Rechtspopulisten.

4. Der Pull-Faktor wird massiv unterschätzt. Im Vergleich zu 25 Euro im Lager in der Türkei ist deutsche Sozialhilfe geradezu das Paradies. Und nicht nur Schutz Berechtigte, auch viele andere werden denken, dass sie in den Genuss dieser Leistungen kommen können und dafür ihr Leben auf dem Mittelmeer riskieren. Auch der große Zustrom vom Balkan im Jahr 2013/14 war die Folge eines ähnlichen Urteils des Bundesverfassungsgerichts.

5. Die politische Kluft wird immer breiter. Wer so überzieht mit den Rechten für Migranten, der wird immer mehr Neid, Gegenwehr und Hass erzeugen. Kluge Politik sucht Maß und Mitte, sie setzt nichts absolut. Das ist moralischer Extremismus einer Elite, die nicht mehr wahrnimmt, wie sie große Teile der eigenen Bevölkerung in die Resignation oder die Systemopposition treibt.

Ja, anerkannte Flüchtlinge sollen anständig behandelt werden. Aber sie haben eben nicht denselben Bedarf wie ein Mensch, der bei uns in Hartz IV abgefallen ist. Sie müssen keine Versicherungen zahlen und keine Schulden abstottern. Sie haben keinen Verlust an Sozialprestige zu verkraften. Es ist sehr wohl vertretbar, für diese Faktoren einen Abschlag zu machen.“

Quelle: Boris Palmer Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nach Halle und Hanau: Der rechte Terror ist eine Herausforderung

Die Betrachtung von Terrorismus hierzulande war lange vom hierarchisch organisierten Linksterrorismus der Roten Armee Fraktion (RAF) bestimmt. Die Sicherheitsbehörden sind sich mittlerweile einig, dass derzeit vom rechten Terror die größte Herausforderung ausgeht.

Achtung Satire: Göttinger „Großfamilien“: Wer verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Ganz Deutschland rätselt, wer sich hinter dem Begriff „Großfamilien“ verbirgt, nachdem sich in Göttingen und Salzgitter bei Feiern derartiger Gruppen mehrere Dutzend Menschen mit dem Coronavirus identifiziert haben sollen.

Nach erster Coronawelle droht die zweite

Die WHO-Notfallabteilung warnt vor einer Rückkehr des Coronavirus. Wenn wir jetzt zu viel lockern und die Schutzmaßnahmen aufheben, werden wir bald eine zweite Welle mit noch mehr Opfern zu beklagen haben. Derzeit, so die Experten, haben wir noch nicht einmal die erste Welle überwunden.

Ästhetisch liebe ich die Wiedergeburtsidee der Renaissance

Er ist einer der bedeutendsten Maler der Gegenwart, ein Genie. The European traf Michael Triegel zum Interview und sprach mit ihm natürlich über Kunst, aber auch über den Kunstmarkt und die gigantischen Summen, die dort geboten werden. Triegel sieht diesen Hype kritisch, warum, erklärt er exklus

FC Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch kauft Megavilla

Der russisch-israelische Milliardär Roman Abramowitsch hat ein Anwesen in Zentralisrael für die Rekordsumme von 64,5 Millionen Dollar gekauft, berichtete eine israelische Wirtschaftszeitung und die "Jerusalem Post".

Achtung: Satire aus dem PARDON-MAGAZIN: War Obama schlimmer als Präsident Water?

US-Präsident Donald Trump hat seinen Amtsvorgänger Barack Obama härter als je zuvor attackiert, schreibt das PARDO-MAGAZIN.

Mobile Sliding Menu